Projekte

Turm am Abhang

Erweiterung eines Familienhauses in Oslo von Resell + Nicca

Das norwegische Büro Resell + Nicca fand mit einem gewagten Anbau am Hang die ideale Lösung für mehrere Herausforderungen, die eine fünfköpfige Familie in ihrem Haus in Oslo zu bewältigen versuchte. Die Erweiterung in Form eines Turms mit einer verglasten Brücke bietet nicht nur mehr Platz und behagliche Innenräume, sondern auch eine großzügige Dachterrasse mit Ausblick sowie einen Zugang zu einem zuvor ungenutzten Garten.

von Annette Schimanski, 08.12.2021

Als das dritte Kind zur Welt kam, benötigte eine Familie in Norwegens Hauptstadt Oslo mehr Platz. Die bestehende Doppelhaushälfte sollte einen Anbau erhalten. Das Paar beauftragte Olav Resell und Nicca Gade Christensen, die gemeinsam das vor Ort ansässige Studio Resell + Nicca leiten. Das Duo sah sich zunächst mit einigen Herausforderungen konfrontiert.

Wohnen am Abhang
Die südöstliche Seite des Hauses bot zwar sowohl Platz für einen Anbau als auch einen Ausblick über Stadt und Natur, den die Architekt*innen nutzen wollten, doch ein Abhang, der in einer brachliegenden Grünfläche endete, erschwerte die Umsetzung. Zudem stellte die Gemeinde die Anforderung, dass die Fläche des Außenbereichs vergrößert werden sollte - ein Widerspruch, wenn auf dem entsprechenden Grund eine neue Struktur entstehen soll.

Resell + Nicca fanden eine kreative und elegante Lösung: Der Anbau besteht aus einem Turm, dessen Fundament im Hang verankert wurde. Diese Fläche galt ohnehin als kaum nutzbar. Eine Brücke verbindet den Turm mit dem Bestand und fungiert als Überdachung für eine Parkmöglichkeit. Eine großzügige Dachterrasse löst das Problem mit der Ausweitung des Außenbereichs. Ein weiterer Vorteil, den der Neubau mit sich bringt, ist der Zugang zu einem kleinen Garten am Fuß des Hangs, der zuvor als nur schwer zugänglich galt und nicht genutzt wurde.

Speisen auf der Brücke
Der Anbau brachte nicht nur mehr Fläche für die Familie mit sich, sondern auch eine Neuordnung der Wege und einiger Räume. Der Haupteingang wurde in das erste Stockwerk des Gebäudes verlegt. Von dort aus gelangen die Bewohner*innen über eine Treppe ins Erdgeschoss, in dem sich ein Studio-Apartment mit Badezimmer befindet. Das zweite Geschoss stellt die Verbindung zwischen dem Anbau und dem Bestand her. Neben einer Fläche, die als Gästezimmer oder Homeoffice genutzt werden kann, definiert ein Essbereich den Raum, der mit bodentiefer Verglasung von außen als „Brücke“ erkennbar wird. An dieser Stelle schließt sich der offene Wohnraum an, den die Familie weiterhin als solchen nutzt. Über die separate Küche führt der Weg zu einer Treppe, über die das restliche Haus erschlossen wird.

Warmes Holz, rauer Zement
Das Interieur des Anbaus wird von norwegischem Holz dominiert, das aus der Region stammt. Die tragenden Strukturen wurden aus Fichte gefertigt, die Wände und Treppengeländer aus Birkensperrholzplatten. Espenholz wurde für die Deckenleisten verwendet, die Böden, Treppen, Türen und Fenster bestehen aus Kiefernholz. Eine Wand entlang der Treppe wird durch Holztüren gegliedert, hinter denen sich Stauraum verbirgt. Die warme Atmosphäre, die durch dieses Material erzeugt wird, steht in direktem Kontrast zur Fassade, die sich aus geleimten, grau-blauen Faserzementplatten zusammensetzt. Die Elemente lassen sich präzise verarbeiten, haben eine zurückhaltende Erscheinung sowie eine nicht reflektierende Oberfläche und ergeben so ein stimmiges Gesamtbild mit den verputzten Wänden des Haupthauses.

Tower Bridge von Oslo
Der neu entstandene Turm soll als hohes, schmales Bauwerk wahrgenommen werden, sagen die Architekt*innen. Sie gaben dem Projekt den Namen Tower Bridge – in Anlehnung an das weltbekannte Londoner Wahrzeichen. Die verglaste Brücke tritt in der Fassade ein wenig zurück und lässt den restlichen Anbau von der Zufahrt aus nahezu monolithisch erscheinen. Erst die nach Südosten gerichtete Seite offenbart mehrere großzügige Fenster, die teilweise mit der Fassade abschließen oder nach innen versetzt sind, um den Eindruck der homogenen, blockartigen Struktur zu verstärken.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Tower Bridge
Ort Oslo, Norwegen
Fertigstellung 2021
Fläche 66,5 m²
Team Olav Resell, Nicca Gade Christensen
Links

Entwurf

Resell + Nicca

resellnicca.no

Mehr Projekte

Hölzerne Superstruktur

Miniapartment von DC.AD in Cascais

Miniapartment von DC.AD in Cascais

Recycling mal anders

Umnutzung von Schiffscontainern zu mobilem Wohnraum

Umnutzung von Schiffscontainern zu mobilem Wohnraum

Flexibilität und Komplexität

In Madrid entwickelte das Studio Burr wandelbare Wohnräume

In Madrid entwickelte das Studio Burr wandelbare Wohnräume

Perfekte Proportionen

Umbau mit Ziegelanbau in Amsterdam von Studio Prototype

Umbau mit Ziegelanbau in Amsterdam von Studio Prototype

Pyramiden von Flinders

Wochenendhaus von Architects EAT in Australien

Wochenendhaus von Architects EAT in Australien

Galerie mit Wohnfunktion

Daniel Boddam baut in Sydney ein Haus für Kunstsammler

Daniel Boddam baut in Sydney ein Haus für Kunstsammler

Bühne frei für die Kunst

Umbau in New York von Worrell Yeung

Umbau in New York von Worrell Yeung

Bewohnter Adventskalender

Lenka Míková Architekti gestaltet ein Prager Apartment

Lenka Míková Architekti gestaltet ein Prager Apartment

Wohnliche Scheune

Umgebautes Heulager von Stephanie Thatenhorst

Umgebautes Heulager von Stephanie Thatenhorst

Die Ziegelhöhle von Hanoi

Wohnhaus mit doppelter Gebäudehülle von H&P Architects

Wohnhaus mit doppelter Gebäudehülle von H&P Architects

Transformation einer Ikone

Umbau einer mexikanischen Maisonette von Escobedo Soliz

Umbau einer mexikanischen Maisonette von Escobedo Soliz

Ästhetische Stilreise

Innenausbau einer Münchner Stadtvilla von Frédérique Desvaux

Innenausbau einer Münchner Stadtvilla von Frédérique Desvaux

Zeitgemäße Raumverdoppelung

Studio Bernd Oberwinkler renoviert Wohnung in Wien

Studio Bernd Oberwinkler renoviert Wohnung in Wien

Glamping im Wald

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Raum aus dem Nichts

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Vertikal gestapeltes Mikroapartment von Proctor & Shaw Architects in London

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Schwereloses Schwimmbecken

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

HAL Architects bringen einen Londoner Pool zum Schweben

Reduzierter Raum auf Russisch

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Einraumwohnung in Moskau von Room Design Büro

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Häuschen auf Haus

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Ein hölzernes Dachrefugium von Ana Sol Smud

Rettung einer Ruine

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Denkmalgerechter Anbau von Will Gamble Architects in Northamptonshire

Berliner Dachboden

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Großzügige Mai­so­nette von Kirchberger & Wiegner Rohde

Dialog zwischen den Zeiten

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Eine Tudor-Villa mit Annex von Atelier Barda

Würfel statt Wände

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Dachgeschosswohnung in Berlin von Ester Bruzkus Architekten

Haus im Hügel

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Mexikanisches Wochenendrefugium von HW Studio

Das Laternen-Loft

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Familiendomizil in Montreal von Future Simple Studio

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin