Projekte

Vergangenheit und Zukunft

Verwandlung einer Münchner Gründerzeitwohnung mit 90er-Jahre-Charme in ein modernes Vater-Sohn-Domizil.

von Julia Bluth, 21.06.2016

Neue Lebensmodelle erfordern neue Wohnformen. Nur traditionelle Grundrisse spielen da oft nicht mit. Ein Teilzeit-Vater wandte sich deshalb an die Leipziger Architekten Kai Irlenbusch und Justus von Hantelmann. Sein Auftrag: die Verwandlung einer Zweizimmer-Gründerzeitwohnung mit 90er-Jahre-Charme in eine adäquate Vater-Sohn-WG.

„Wenn Vater und Sohn zeitweise zusammen leben, gibt es einen regen Wechsel zwischen dem Wunsch nach einer offenen, großzügigen Wohnung und dem Bedürfnis nach individuellem Rückzug“, so die Architekten. „Die vorhandene Gründerzeitwohnung, ausgelegt für einen Single- oder Pärchenhaushalt, konnte dies nicht erfüllen.“

Back to the nineties

Gelinde gesagt, bot das achtzig Quadratmeter große Apartment vor dem Umbau einen traurigen Anblick. Von Gründerzeitelementen weit und breit keine Spur, stattdessen: Laminat in heller Buchenoptik (der Bodenbelag der Neunziger), graumelierte Fliesen sowie eine sichtbar günstige Einbauküche. Hinzu kam der für einen Vater und Sohn im Grundschulalter wenig zweckmäßige Schnitt mit ebenso überdimensioniertem wie dunklem Flur, inkonsequent halboffenem Wohn-Kochbereich und dem für Altbauten typischen Schlauchbad. „Damals wurde mehr Wert auf ein großes Bad mit Eckbadewanne gelegt als auf hochwertige Materialien“, beschreibt Justus von Hantelmann die Situation.

Alles auf Anfang
Erster Schritt der Umstrukturierung war die deutliche Verkleinerung des Eingangsflurs sowie die Entfernung des bestehenden Badezimmers. Dessen Fläche wurde in den neuen Wohn-Essbereich integriert, während Teile des ehemaligen Korridors nun Platz für eine offene Küche bieten. Dank der gewonnen Quadratmeter konnten die Architekten dann ein zweites Schlafzimmer entwerfen und den ehemaligen Schlafbereich in ein separates Kinderzimmer mit angrenzender Duschbox verwandeln. „Die neue Aufteilung in einzelne Kammern, die durch markante Türen vielfältig miteinander verbunden sind, schafft eine Kombination aus Gemeinschaft und Privatheit. Die Räume können flexibel genutzt werden, und es entstehen in der überschaubar großen Wohnung immer wieder neue Sichtverbindungen“, erklären sie.

Hölzerner Dreiklang
Ästhetisch auffälligstes Merkmal des Umbaus ist der großzügige Einsatz verschiedener Hölzer. So wurden Türrahmen und Schwellen aus dunkler Eiche gefertigt, während die Bodendielen aus zurückhaltend hellem Lärchenholz bestehen. Einen schönen Kontrast dazu bilden die modernen Regale und Einbauten aus auffällig gemaserter Seekiefer – die selbst beim Bau des neuen Badezimmers mit bodengleicher Dusche verwendet wurde. Trotz des reduziert modernen Interieurs entsteht so eine behagliche, leicht alpin anmutende Atmosphäre.

Kai Irlenbusch und Justus von Hantelmann scheinen hier alles richtig gemacht zu haben: Die Wohnung wirkt nach ihrem Umbau nicht nur wesentlich geräumiger und ansprechender, Vater und Sohn werden sich auch mit Sicherheit nicht in die Quere kommen. Optimale Voraussetzungen für eine konfliktarme Familien-WG also.

Links

Projektarchitekten

Irlenbusch von Hantelmann

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Wohnen wie im Showroom

Elegant minimalistisches Apartment von Rina Lovko in Kiew

Mexiterranes Apartmenthaus

Subtiler Umbau von Fino Lozano in Guadalajara

Unsere feine Farm

Landhaus in Sussex mit überraschend urbanem Interieur

Inside-Out in Brasilien

Schwebende Villa in den Hügeln von Rio de Janeiro

Mailänder Refugium

Umbau einer Dachgeschosswohnung von Elena Martucci

Vertikales Minihaus

Umbau von Kohan Ratto Arquitectos in Buenos Aires

Ganzheitliches Gewölbe

Anbau in Kuala Lumpur von Fabian Tan

Le Corbusier trifft Maya-Pyramide

Einfamilienhaus von Ludwig Godefroy im mexikanischen Mérida

Im Herzen des Dschungels

Urlaubsensemble von Formafatal zwischen Küste und Tropenwald

Vorhang auf in Bilbao

Umbau vom spanischen Architekturbüro AZAB

Imperfekte Schönheit

Eine wohnliche Verwandlung im Amsterdamer Grachtenviertel 

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Moderne Ruine

Brutalistischer Umbau in Ecuador von Aquiles Jarrín

Mexikanischer Minimalismus

Wochenendhaus in Avándaro von Hector Barroso

Garage mit Aussicht

Kompaktes Apartment in Barcelona von Barbara Appolloni

Umbau in Islington

Lichtes Reihenhaus von Christine Ilex Beinemeier und Lia Kiladis

Manhattans Dächer

In einem Penthouse machen Daniel Schütz und Georg Windeck die bulthaup Küche zum Zentrum

Ein Haus wie eine Filmkulisse

Holzhaus in Genf von Daniel Zamarbide

Schön Schräg

Dachgeschoss in Bilbao von Architekturbüro AZAB

Musik in der Scheune

Umbau von Sigurd Larsen bei Essen

Wohnumbau mit Regenbogen

Minimalistisches Apartment in Paris von matali crasset

Die Summe aller Farben

Minimalistisches Haus in Mexiko-Stadt von Taller Aragonés

Gemälde unter Wasser

Alex Proba verwandelt den Pool einer Villa in Palm Springs zur Leinwand

Katalanische Metamorphose

Ein Meisterwerk des Gaudí-Schülers Francesc Berenguer i Mestres

Elementare Teile

Umbau in Australien von Melanie Beynon

Durchdachtes Experiment

Ein Haus wie ein Wintergarten von Studio Velocity

Konstruktiv in Tel Aviv

Der Umbau eines 78-Quadratmeter-Apartments in Jaffa

Teil der Formation

Surferdomizil in der Ägäis von OOAK

Villa mit Weitblick

Geometrisches Ferienhaus auf Menorca von Nomo Studio