Projekte

Weiß auf Weiß

Apartment von Maxim Kashin Architects in Moskau

Monochrom und immersiv: Im 16. Stock eines Wohnkomplexes im Westen Moskaus interpretierte der Architekt Maxim Kashin den Suprematismus neu. In dem ungewöhnlich geschnittenen, 70 Quadratmeter großen Apartment zelebriert er die Reinheit von Form und Farbe.

von Bettina Krause, 15.06.2021

„Ich hatte absolute Gestaltungsfreiheit und bin wirklich glücklich mit diesem Entwurf, weil ich meine eigene Vision vollständig umsetzen konnte“, erzählt Maxim Kashin über sein Projekt Golden Mile. „Ich glaube, dass die zeitgenössische Innenarchitektur immer einem Konzept folgen sollte, das den Raum prägt.“ Bei der Gestaltung der Drei­zim­mer­woh­nung inspirierten ihn die Gemälde der russischen Avantgarde. Kashin griff die Hauptidee des Suprematismus (vom Lateinischen „supremes" – das Höchste) auf, die auf der Überlegenheit der reinen Geometrie und Farbe beruht, und interpretierte sie neu.

Insbesondere Kazimir Malevichs Konzept des Malens mit Weiß auf Weiß und sein Werk „Weißes Kreuz“ faszinieren den Moskauer Architekten. „Malevich hat versucht, den Menschen einen Raum zu zeigen, der frei ist von Stereotypen, gesellschaftlichen Strukturen und vorgegebenen Idealen über die Kunst. Er wollte seine eigene Vorstellung der Welt darstellen und zeigen, dass alles, was wir sehen, Geometrie und Farbe ist. Das inspiriert mich sehr und ich versuche, die Idee der suprematistischen Komposition von der Leinwand auf den Raum zu übertragen“, sagt Kashin.

Skulpturaler Stahl
Die weiße Farbe – die Farbe des unendlichen Raumes – ist Hauptgestaltungsmerkmal im Moskauer Apartment. Sie bietet in der Wohnküche die ideale Bühne für eine große geometrische Skulptur, die wie gefaltet wirkt und deren unterer Teil als Tisch dient. „Ich hatte eine Idee von der Installation im Kopf und mithilfe eines 3-D-Modells konnte ich sicherstellen, dass sie aus allen Blickwinkeln harmonisch wirkt“, erklärt Kashin. „Sie ist aus einem Stahl mit hohem Kohlenstoffgehalt und ohne Finish gefertigt, um die Idee eines Raumes, der frei von gesellschaftlichen Normen ist, zu unterstreichen. Durch die Oxidation des Stahls entstand die samtig-rostige Oberfläche, die die Reinheit der Geometrie zeigt. Die zugeschnittenen Stahlbleche haben wir direkt in der Wohnung installiert und verschweißt“, erzählt Kashin. Kontrastiert wird der rohe Stahl vom glatten Marmorboden in der Küche. Im anschließenden Wohnzimmer wählte der Architekt einen speziell beschichteten, weißen Moosgummibelag, auf dem man angenehm barfuß laufen kann, da er weich ist und nicht zu kalt wird.

Pink, Kreuz und Marmor
Dem einfarbigen Wohnbereich setzt Kashin ein Badezimmer mit pinken Wänden und violetter Tür entgegen. „Den Raum in kräftigen Farben zu gestalten, war eine konzeptionelle Entscheidung. Im Suprematismus gibt es die drei Stufen ‚Schwarz‘, ‚Farbe‘ und ‚Weiß‘ – dieser Raum repräsentiert die Farbe“, so der Architekt. Die Badewanne und das Waschbecken sind aus italienischem Calacatta-Marmor gefertigt, der bereits in der Renaissance verwendet wurde. „Wir haben aus dem Stein voluminöse Elemente mit klarer Geometrie für das Interieur geschaffen. Die suprematistischen Kompositionen von Kreis und Kreuz im Badezimmer sollen meine Idee verdeutlichen, den rein akademischen Ansatz in der Kunst zu negieren.“

Ganzheitlich und wertvoll
Große Möbel wie Sofa und Schränke entwarf das Architekturstudio selbst, um einen ganzheitlichen Raum zu gestalten, der die konzeptionelle Vision umfassend verkörpert. Das weiße Sofa im Wohnzimmer ist ein Split-Level-Podium aus MDF-Platten und Alcantara-Veloursleder. Ergänzend lockern filigrane Stühle, Hocker und Beistelltische die einfarbige Szenerie auf. Maxim Kashin erklärt: „Mein Ziel ist es, immersive Innenräume zu schaffen, die es den Bewohnern ermöglichen, eine besondere Erfahrung im Raum zu machen und mit ihm zu interagieren. Ich habe das Gefühl, dass die Menschen mehr und mehr von der Welt um sie herum, vom Stress und den Unmengen an Informationen überwältigt werden. Ein Interieur kann so zu einem Erlebnis werden, das etwas wirklich Wertvolles in das eigene Leben bringt.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Golden Mile
Entwurf Maxim Kashin
Ort Moskau
Fläche 70 Quadratmeter
Typologie Umbau
Fertigstellung 2020
Links

Entwurf

Maxim Kashin Architects

maximkashin.com

Mehr Projekte

Palais Oppenheim in Köln

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Moderner Villenumbau von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten

Ländlicher Zufluchtsort

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Umbau eines Hausensembles von Atelier 111 in Tschechien

Natursteinrefugium

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Solarbetriebener Rückzugsort von Mariana de Delás auf Mallorca

Herz aus Beton

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Philipp von Matt gestaltet ein Künstlerhaus in Berlin

Plus Eins

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Ausbau eines Wohnhauses in Montreal von Atelier Barda

Kalifornische Wüstenvilla

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Feriendomizil in Palm Springs von Turkel Design

Urlaubs-Upgrade in Portugal

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Umbau eines historischen Kaufmannshauses von Atelier RUA

Küche mit Aussicht

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Intelligenter Anbau von Material Works in London

Umbau statt Umzug

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Neuer Grundriss für ein Einfamilienhauses in Melbourne

Trennscharfer Schnitt

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Loft-Ausbau von Firm architects in Amsterdam

Epochale Verwandlung

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Eklektisches Apartment von Studio Puntofilipino in Mailand

Wasser und Wüste

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Portugiesisches Ferienhaus aus Naturmaterialien

Historische Geometrien

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Apartment in Lyon von Studio Razavi

Schlummernde Ecken

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Eine Sichtbetonvilla in Portugal von Atelier RUA

Ein widerständiges Haus

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Renovierung und Anbau von Reichwald Schultz in Hamburg

Blonder Beton

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Modernisierung von Carter Williamson Architects in Sydney

Farbenfrohe Parallelwelt

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Makeover mit Blockfarben in London-Islington

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Kompakt und kontemplativ

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Apartment von Francesc Rifé Studio in Barcelona

Geschichte weiterschreiben

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

Neugestaltung des Hauses Bruno Lambart in Düsseldorf

In den Wind gebaut

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Bunter Beton

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Altersgerechter Umbau eines viktorianischen Wohnhauses in London

Tropischer Phönix

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Einfamilienhaus von COA  arquitectura an der mexikanischen Pazifikküste

Aus der Erde geformt

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Wohnhaus im brasilianischen Cunha von Arquipélago

Multifunktionales Minihaus

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Smart wohnen auf 35 Quadratmetern

Mut zur Maserung

Die schönsten Interiors mit Holz

Die schönsten Interiors mit Holz

Drunter und drüber in Paris

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Miniapartment mit Plateaus und Pinie von l’atelier

Auf den Spuren Palladios

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Wohnungsumbau in Barcelona von Raúl Sánchez

Townhouse mit Geschichte

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Umbau einer ehemaligen Galerie zur Wohnung

Gemauertes Understatement

Wohnliches Backsteingewölbe in Toronto von Batay-Csorba Architects

Wohnliches Backsteingewölbe in Toronto von Batay-Csorba Architects