Projekte

Wohnstube im Loft

Sanierung einer Maisonettewohnung von DIIIP in Köln

Behaglichkeit, Nachhaltigkeit und ein Hauch von Punk sind kein Widerspruch: Die dreigeschossige Wohnung in einem ehemaligen Speichergebäude am Kölner Rheinufer vereint dank der Neugestaltung des Architekturbüros DIIIP Wohnstube und Loftcharakter unter einem Dach.

von Nathalie Brum, 01.06.2022

2010 wurde die Aufstockung des ehemaligen Speichergebäudes im Rheinauhafen in Köln gemäß des Entwurfs von Molestina Architekten fertiggestellt. Trotz der hohen Gebäudetiefe ist es ihnen gelungen, komplexen Wohnraum mit Panoramablick zu schaffen. Zunächst war der Auftrag der Wohnungseigentümer*innen eine Neugestaltung des Bads und der Küche. Um sich letztendlich doch komplett von der alten Substanz zu trennen, entschloss man sich für eine Kernsanierung der Wohnung. Der Wunsch der jungen Bauherr*innen an DIIIP klang zunächst wie ein Widerspruch: eine Verbindung von modernem Loftcharakter mit dem behaglichem Flair einer alpinen Wohnstube. Mit dem Anspruch an Wohnflexibilität, Stauraum und einer Reduktion der Verkehrswege nahm sich das Team von DIIIP unter der Führung von Jochen Reetz dieser Herausforderung an – mit einem eleganten, behaglichen und zugleich nachhaltigen Ergebnis.

Unten Wohnstube, oben Loft
Während sich im Eingangsgeschoss die privaten Räumlichkeiten mit Schlafzimmer, Elternbad, Kinderzimmer und ein abtrennbarer Gästebereich befinden, wird in der darüber liegenden Etage gearbeitet, gekocht und gegessen. Den Rheinblick kann man von der darüber liegenden Terrasse aus am besten genießen. Das neu gestaltete, zentrale Treppenhaus innerhalb der Wohnung verbindet alle Ebenen miteinander.

Organische Natürlichkeit
Das helle Holz der raumhohen Einbaumöbel im Erdgeschoss erzeugt ein Wechselspiel mit dem dunklen, warmen Olivfarbton der Wände und dem cremefarbenen Kautschukboden. Auf die hohe Präzision der Möbel mit akzentuierten Fugen ist Jochen Reetz besonders stolz: „Die erstklassige und präzise Umsetzung der detailreichen Planung verdanken wir einer astreinen und hochmotivierten Handwerkerschaft. Die konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Schreinern war dabei maßgebend.“ Bei der Auswahl der Holzart für die Einbaumöbel entschied man sich im Hinblick auf den Anspruch an Nachhaltigkeit für regional produzierte Silbertannen-Dreischichtplatten mit einem vertikal ausgerichteten Fugenbild. Strohartefakte schimmern an der Oberfläche der olivfarbenen Lehmputzwände durch und erzeugen gemeinsam mit der Maserung der Holzplatten einen organischen, natürlichen Look.

Patinaaffin und wechselbar
Frische Farben einzelner Objekte dienen als Kontrast zu den Wänden und Böden. Bei den Sitzbänken im Essbereich wählte man ein warmes Gelb und der mit glänzendem Klavierlack beschichte Esstisch strahlt in hellem Blau. Im Gegensatz zum introvertierten Erdgeschoss fließt der Raum hier offen mit Sitzgelegenheiten um einen monolithischen Küchenblock als Zentrum herum. Zwar laufen modische Innenausbauten Gefahr, nach einer Weile aus der Zeit zu fallen, doch auch darauf hat Jochen Reetz im Hinblick auf die gewünschte langjährige Nutzung eine Antwort: „Die zeitgeistigen Farben im Innenausbau haben wir extra temporär angelegt. So können entsprechende Oberflächen beispielsweise neu lackiert oder neu bezogen werden.“ Die organischen Materialien wiederum altern in Würde und erzeugen dank einer zunehmenden Patina noch mehr Charme. Der Kokosboden im Eingang ist nicht verklebt und kann jederzeit ausgetauscht werden.

Ein bisschen Punk
Ein weiteres Element, das inmitten dieser anmutigen Landschaft aus matten Oberflächen in erdigen Tönen farblich hervorsticht, ist das interne Treppenhaus. Der erfrischend provokative Kontrast zwischen seinem Inneren und dem Rest der Wohnung entsteht durch einen einheitlichen, seidenglänzenden Lack in Reinorange auf sämtlichen Oberflächen, verstärkt durch die Spiegelung der großen Wandleuchten. „Wir haben lange über die Farbe des Treppenhauses nachgedacht. Am Ende war für uns das Orange die überzeugendste Mischung aus Kombinationsfähigkeit, Zeitlosigkeit und ein bisschen Punk“, schildert Reetz den Prozess. Der Farbton wird zudem auf wesentlich kleinerer Fläche bei den Kanten der Spiegel im Elternbad und den Badarmaturen der Marke Vola aufgegriffen.

Spiel mit Raumperspektiven
Die Architekt*innen von DIIIP verstehen das Spiel der geschickten Lenkung von Raumperspektiven sehr gut, indem sie die Flucht Richtung Gästebereich durch eine raumhohe, verspiegelte Schiebetür bei geschlossenem Zustand optisch verlängern. Das Schlafzimmer der Eltern und das angrenzende, großzügige Bad werden mit Hilfe einer raumhohen Schiebetür mit Metallstreben und strukturiertem Glas getrennt. Leuchtstoffröhren an den Decken verstärken die Blickachsen im Raum. Das zweigeschossige Wohnzimmer im Obergeschoss erhält über Fenster zur Terrasse hin zusätzliches Tageslicht, das durch eine große, runde Einbauleuchte ergänzt wird. Für mehr Komfort und Stauraum sorgt zwischen Obergeschoss und Zugang zum Dach ein weiteres Badezimmer und ein Stauraum für die Terrasse.

In Zeiten des Klimawandels werden Flüsse immer häufiger über die Ufer treten und auch das Rheinufer bleibt hiervon nicht verschont. Daher gibt es in dieser Wohnung neben den obligatorischen zwei Rettungswegen sogar einen dritten für den Hochwasserfall. Das Loft M ist nicht nur eine Antwort auf einen hohen ästhetischen Anspruch, sondern auch auf nachhaltiges Wohnen ohne Kompromisse und mit einer großzügigen Portion Wohnspaß.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Entwurf

DIIIP

WWW.DIIIP.NET

Fotografie

Annika Feuss

annikafeuss.com

Mehr Projekte

Zuhause in der Wildnis

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Smart Home in den Alpen

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Wohnen mit Weitblick

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Beton im Fels

Eine Villa an der Costa Brava von Marià Castelló Architecture

Eine Villa an der Costa Brava von Marià Castelló Architecture

Häuschen an Häuschen

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Monochromer Rückzugsort

Umbau eines Wohnhauses von DC.AD in Portugal

Umbau eines Wohnhauses von DC.AD in Portugal

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Tradition mit Twist

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Holzhaus am Hang

Das Studio Yonder baut Wohnhaus in Bodensee-Nähe

Das Studio Yonder baut Wohnhaus in Bodensee-Nähe

Design als Vergnügen

Ein Umbau zum kommunikativen Familienhaus von Dries Otten

Ein Umbau zum kommunikativen Familienhaus von Dries Otten

Poolhaus in Melonenfarben

Cierto Estudio erneuert Einfamilienhaus bei Barcelona

Cierto Estudio erneuert Einfamilienhaus bei Barcelona

Extravolumen auf dem Dach

Wohnhaus in Belgien von i.s.m.architecten

Wohnhaus in Belgien von i.s.m.architecten

Eine andere Welt

Japanisches Penthouse am Spittelmarkt in Berlin-Mitte

Japanisches Penthouse am Spittelmarkt in Berlin-Mitte

Elektrisierende Kiste

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Dschungeldomizil mit Meerblick

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Endloser Wolkenspiegel

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Wohnhaus mit In­fi­ni­ty­pool in Kolumbien von Cinco Sólidos

Eiche für die Ewigkeit

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

David Thulstrup gestaltet Dachgeschosswohnung in Kopenhagen

Das narzisstische Haus

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Monochromer Innenausbau von Jean Verville in Montreal

Dorf unterm Dach

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Penthouse von Gisbert Pöppler in Berlin

Dialog der Gegensätze

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Umbau einer Drei-Zimmer-Wohnung in Brooklyn

Blanker Betonrahmen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Studio Okami renoviert eine Maisonette in Antwerpen

Roter Hang ins Grüne

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Gartenanbau in Belgien von Objekt Architecten

Neues Leben hinter alten Mauern

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Umbau einer historischen Scheune von TYPE

Beton trifft Reet

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Farmhaus von NORRØN im dänischen Haderslev

Mediterrane Moderne

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Zweizimmerwohnung in Barcelona von Szymon Keller

Retreat in der Mädchenschule

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Umbau von Emma Martí Arquitectura auf Menorca 

Küche als Ort der Begegnung

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Erweiterung eines Wohnhauses aus den Dreißigerjahren

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Zwischen Tradition und Avantgarde

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio

Musterwohnung im Stil der Zwan­zi­ger­jah­re in Berlin von Fabian Freytag Studio