Stories

Augen zu und durch

Die artifiziellen Welten des italienischen Künstlers Massimo Colonna.

von Stephan Burkoff, 16.11.2018

Die Realität bleibt stets das, für was wir sie halten. Auf der Bildebene unterscheidet man schon heute nur noch schwer, ob es sich um ein Rendering oder ein Foto handelt – und wenn es tatsächlich ein Foto ist, könnte sich dahinter auch ein Compositing verbergen.

In der Arbeit des italienischen Künstlers Massimo Colonna wird genau diese Unsicherheit zum Thema. Selbstverständlich sind seine Kompositionen computergeneriert. Und dennoch will unser Geist sich darin wohlfühlen. Sanfte Töne, geometrische Ordnung und der offensichtlich festgehaltene Überraschungsmoment: Sie alle erzeugen gemeinsam ein Bild, bei dem sich das Auge ausruhen kann. Die Wahrheit zählt ja bekanntermaßen nicht immer zu den Orten, an denen wir das Glück finden. Insofern wundert es nicht, dass sich immer mehr artifizielle Welten ihren Weg in unseren Alltag bahnen. „Wahrscheinlich ist das, was die Leute sehen wollen, eine verzerrte Realität, die der Fiktion näher ist. Das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, Perfektion und Unvollkommenheit sind immer noch ziemlich subjektiv“, sagt Massimo Colonna über den Kontext seiner Arbeit. Die Illusion ist für ihn ein Mechanismus, der der Perfektion und Unvollkommenheit ihre Bedeutung nimmt. Auf der Suche nach der Realität stellen Bilder längst schon keine Hilfe mehr dar. Man muss sich zunehmend auf seinen Intellekt verlassen.

Links

Massimo Colonna

Mehr Stories

Schlafen bei den Stars

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Heiter bis wolkig

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Sammeln, schreddern, plotten

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

Normale Abnormität

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Made in Ukraine

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Karpatische Erzählungen

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Aesop

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Märchenhafte Installation

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Grüezi Zürich!

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Mythos Palm Springs

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Jean Molitor: Dokumentarist der Moderne

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Strandbiester: Theo Jansens kinetische Giganten

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen.

California Modernism in L.A.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Kulturhauptstadt Adieu?

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Paula Juchem: Grenzerfahrung Keramik

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt.

Concorso d'Eleganza 2019: Von Elvis bis Karajan

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Grenzenlos: Ausstellung in Tokio

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Interzum 2019: Innovationen an der Basis

Die Designthemen der Zukunft auf der interzum 2019.

Die Relikte des Homo Collector

Von der Liebe zum Sammeln: Objekte aus Schlümpfen und Streichholzbriefchen.

Symphonie des Alltags

Sound of Design: Ausstellung zum Hören.

Summit #8: Gastfreundschaft heute!?

Ultima Thule

Dünnes Eis: Henrik Saxgren dokumentiert den nördlichsten Punkt vor dem Ende der Welt.

Nendo in Köln

Oki Sato ist AW-Designer des Jahres 2019!

IRL-Brille – Abschalten

Wie sie sehen, sehen sie nichts. Mit der dieser Brille werden Screens und Monitore ausblendet.

Promenades

„Wir suchen keine endgültigen Konzepte.“

Minimalismus aus Leder: Dieter Rams & Tsatsas

So wenig Design wie möglich: Das Handtaschenmodell 931 von Dieter Rams ist jetzt bei Tsatsas erhältlich.

The Botanical Room

Das Comeback der Zimmerpflanze beginnt online, und plötzlich ist es wieder cool, grüne Geschöpfe als Mitbewohner zu haben.

Vom Lieben und Lernen in Langenthal

Der Designers’ Saturday 2018 mit Japan als Gast