Stories

Best-of Textilien, Teppiche & Tapeten

Was 2021 auf den Boden und an die Wand kommt

Alle bleiben zuhause – und das seit Monaten. Kein Wunder, dass manch einer auf die Idee kommt, das eigene Zuhause umzugestalten. Mit neuen Möbeln und Leuchten, aber vor allem mit Farben, Tapeten, Textilien und Teppichen. Wir zeigen die Trends: afrikanische Landschaften und floraler Übermut an der Wand, Ton-in-Ton auf dem Boden, dreidimensionale Oberflächen und nachhaltige Materialien. Plus eine Bildergalerie mit 44 Fotos.

von Claudia Simone Hoff, 01.03.2021

Egal wohin man schaut – ob auf Textilhersteller, Teppichmanufakturen oder massenproduzierende Labels: Interiortrends sind allübergreifend, Versatzstücke von dem einen finden sich bei dem anderen. Dabei ist es ähnlich wie in der Mode: Die spezialisierten Hersteller geben die Richtung vor – Farben, Formen und Materialien betreffend – während die anderen nachziehen und zuweilen auch nachmachen. Es ist vor allem die gestalterische Qualität des Entwurfs und der verwendeten Materialien, die die Hersteller und Labels voneinander unterscheidet, aber auch die Nachvollziehbarkeit der Produktionsbedingungen.

Trend #1: Ethno Style
Auffällig viele Designer und Unternehmen zeigen in diesem Jahr Teppiche und Tapeten in einem Look, den man als mehr oder weniger verspielten Ethno Style bezeichnen könnte. Will heißen: Motive aus für Nordeuropäer fernen Kulturen wie Japan und Afrika werden an die Wand und auf den Boden gebracht, nicht immer ganz frei von Klischees. Visuell besonders schöne Exemplare hat der französische Tapetenhersteller Arte mit der Kollektion Décors & Panoramiques aufgelegt: Hier wabern pittoreske Szenerien und explodierende, überbordende Farben und Muster über die Wände – in teils gewagten Kombinationen, in hochwertigen Seiden-Looks und Leinen-Effekten. Auch Christian Fischbacher hat den afrikanischen Kontinent zum Thema seiner neuen Kollektion gemacht: Djembe Rhythms sind Dekorations- und Bezugsstoffe aus ruhigen, erdigen Tönen mit einer Haptik, die zwischen grob und fein, weich und rau changiert. Ebenso fantasievoll sind die Entwürfe des finnischen Designers Klaus Haapaniemi, doch sind sie eher in der europäischen Kultur verankert. Er entwirft Teppiche, Textilien und Kissen mit poetischen Motiven aus der Natur: stilisierte Äpfel, Blüten und Blätter, aber auch fantastische Kreaturen.

Trend #2: Flora & Fauna
Eng verwoben mit dem Ethno Style sind Teppiche, Tapeten und Textilien mit Motiven aus Flora und Fauna. Dabei geht es manchmal recht opulent zu, wie die Textilkollektion Di Varia Natura von Rubelli zeigt. Die 1858 gegründete venezianische Manufaktur legt mit Granduchessa ein Dekorationsbrokat auf, das von einem Textilfragment aus dem Archiv des Unternehmens inspiriert ist. Die Komposition ist reich an Blumen, Zweigen und kleinen Insekten wie Bienen und Marienkäfern, wobei ein Goldfaden Glanz und Glamour in den Entwurf bringt. Verspielter, geradezu märchenhaft geht es beim italienischen Tapetenhersteller Instabilelab zu, der im Wind wogende rote Pilze an die Wand bringt und mit gepunkteten Kreismustern verwebt.

Trend #3: Geometrische Variationen
Geometrische Muster – auch für sich alleinstehend – sind ein weiterer Trend, der oft zusammen mit markanten Schwarz-Weiß-Kontrasten wie beim Teppichentwurf Peacock des schwedischen Herstellers Kasthall auftaucht oder mit intensiven Farbkombinationen. So erinnert die Tapetenkollektion Domino 80 von Beauregard in den Primärfarben Rot, Gelb und Blau mit ihren auffälligen Geometrien an Gemälde von Piet Mondrian oder die knalligen Entwürfe von Memphis. Subtiler bringt Wallpepper Streifen und Karos an die Wand: Die Tapete Rhombus/ Stripes erinnert mit ihren Grau-, Braun- und Rottönen an englische Glencheck-Muster. Sehr luxuriös und haptisch schön im Rhombenmuster kommt die Textilkollektion Armani Casa von Rubelli daher, die ebenso wie Serena Confalonieris Tapetendekor Rainy für Wall & Decor in Brauntönen gehalten ist – allerdings eleganter und zurückhaltender als beim Braunrausch der Siebziger.

Trend #4: Back to nature
Wenn sich vor dem Fenster schmelzende Schneeberge türmen und der Winter in Pandemie-Zeiten trister denn je erscheint, sehnt sich manch einer nach Materialien aus der Natur – mit weichen, sinnlichen Oberflächen, in hellen klaren Farben. Das katalanische Teppichlabel Nanimarquina hat sich dieser Sehnsucht hingegeben und mit Ilse Crawford die Kollektion Wellbeing entwickelt, die gut zum behaglichen Rückzug passt. Neben Teppichen und Kissen umfasst die Kollektion auch eine Indoor-Hängematte, ein Plaid und einen Wandteppich. Alle Stücke bestehen aus natürlichen und lokal produzierten Fasern, sind von Hand gewoben und ohne Bleimittel oder Farbstoffe hergestellt. Dieses Zurück-zur-Natur spiegelt sich auch in der Farbgebung, die aus Weiß-, Beige- und Brauntönen besteht.

Natürliche Farbtöne, interessante Materialien und ein hoher Qualitätsanspruch kennzeichnen auch die Teppichböden von Tretford, deren Flor aus Kaschmir-Ziegenhaar besteht. Sie sind in 60 Farben erhältlich, darunter auch viele Naturtöne. Ebenfalls in Beige-Tönen gehalten ist der handgemachte Teppich Ozz der finnischen Designerin Kristiina Lassus, der mit einem grafischen Muster aus der Kultur der australischen Aborigines spielt. Auch Sebastian Herkners Entwurf Rushes für The Rug Company und die Curated Colors Collection des Berliner Labels Reuber Henning zeigen: Auf dem Boden sind ruhige Farben und Muster gefragt, denn sie sind vielseitig einsetzbar und drängen sich nicht in den Vordergrund.

Trend #5: Die Farben kommen
Sehen wir einerseits von der Natur inspirierte Weiß-, Beige- und Brauntöne, sind auch Pastelltöne noch lange nicht passé, was sich mit dem anhaltenden Scandi Look erklären lässt. Und auch damit, dass man mit pudrigem Rosa und kühlem Hellblau nicht allzu viel wagen muss und sich doch absetzt vom weißen Einerlei, wie es gerade in Deutschland noch immer eher die Regel ist. Ganz anders in Großbritannien: Hier sieht Joa Studholme, Farbkuratorin für Farrow & Ball, neben warmen Tönen wie Deep Reddish Brown und Preference Red reine, unkomplizierte Blautöne auf dem Vormarsch, wobei sich mit Pitch Blue und Ultra Marine Blue schöne Akzente setzen lassen. Auch die Konkurrenz von Little Greene setzt mit der Capsule Collection Stone auf natürliche Farbtöne, die Ruhe und Wärme verströmen. Dabei arbeitet der englische Farbhersteller erneut mit dem National Trust zusammen und taucht tief ein in die Historie von Herrenhäusern und Schlössern.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Christian Fischbacher

Zum Showroom

Textile Bodenbeläge

Zwischen Technologie, Gestaltung und Nachhaltigkeit

www.baunetz-id.de

Studiobesuch Mareike Lienau/ Lyk Carpet

Herzensangelegenheit Handwerk

www.baunetz-id.de

Porträt Reuber Henning

Der Zufall als Spielgefährte

www.baunetz-id.de

Mehr Stories

Von nachhaltig bis vernetzt

Aktuelle Wohntrends auf der imm cologne 2022

Aktuelle Wohntrends auf der imm cologne 2022

Weihnachtsgewinnspiel 2021

Das sind unsere aktuellen Teilnahmebedingungen

Das sind unsere aktuellen Teilnahmebedingungen

Wohnvisionen zwischen Flexibilität und Radikalität

Das Apartment HAUS auf der imm cologne 2022

Das Apartment HAUS auf der imm cologne 2022

Inspiration, Innovation, Interiordesign pur

Die imm cologne vom 17. - 23. Januar 2022 in Köln

Die imm cologne vom 17. - 23. Januar 2022 in Köln

Die Frauen kommen!

Wie Unternehmerinnen und Designerinnen das traditionelle Teppich-Business aufwirbeln

Wie Unternehmerinnen und Designerinnen das traditionelle Teppich-Business aufwirbeln

Design als Evolution

Neues von der Dutch Design Week 2021 in Eindhoven

Neues von der Dutch Design Week 2021 in Eindhoven

Neues Licht

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Wie dekorative Leuchten den Wohnraum aktivieren

Diven mit Tiefgang

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

Die Trends der Keramikmesse Cersaie 2021

3 Days of Design 2021

Die Highlights aus Kopenhagen

Die Highlights aus Kopenhagen

Zeitloser Funktionalismus

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Mid-Century in der zeitgenössischen Innenarchitektur

Ausgezeichnete Designleistungen

Ester Bruzkus gewinnt den Best of Interior Award 2021

Ester Bruzkus gewinnt den Best of Interior Award 2021

Super, Salone?

Neuheiten und Eindrücke aus Mailand 

Neuheiten und Eindrücke aus Mailand 

Die Welt des Enzo Mari

Retrospektive in der Triennale

Retrospektive in der Triennale

Supersalone 2021

Die Highlights aus Mailand

Die Highlights aus Mailand

Slowenien glokal

Designausstellung zeigt Produkte „made in Slovenia“

Designausstellung zeigt Produkte „made in Slovenia“

Kontext statt White Cube

Designmesse Nomad im größten Engadiner Patrizierhaus

Designmesse Nomad im größten Engadiner Patrizierhaus

Das Werk der Hände

Japanisches Design seit 1945 von Naomi Pollock

Japanisches Design seit 1945 von Naomi Pollock

Maßstab Mensch

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Rückblick auf unsere Veranstaltung zu Themen der Innenarchitektur

Die Raumausstatter

Tischlerei- und Studiobesuch bei Der Raum in Weißensee

Tischlerei- und Studiobesuch bei Der Raum in Weißensee

Loungige Landschaften

pads und pads sofa von jehs+laub für Brunner

pads und pads sofa von jehs+laub für Brunner

Über Originalität und Frechheit

Die Kollektion LeGer Home by Lena Gercke x Otto

Die Kollektion LeGer Home by Lena Gercke x Otto

Roboter, Cyborgs, Urhütten

Die Architekturbiennale 2021 in Venedig

Die Architekturbiennale 2021 in Venedig

Gib Stoff!

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Diese Textilien können mehr als nur gut aussehen

Renaissance der Schalter

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Zukunftsgerichtete Gebäudetechnik jenseits des Smart Home

Milano Design City 2021

Neue Möbel und Leuchten aus Mailand 

Neue Möbel und Leuchten aus Mailand 

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Material der Wahl

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Vier Designstudios und ihre aktuellen Werkstofffavoriten

Alles fake?

Zeitgenössische Materialien, die Mimikry zum Stilmittel machen

Zeitgenössische Materialien, die Mimikry zum Stilmittel machen

Metallische Metamorphosen

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Interiors mit Aluminium, Stahl & Co

Aneckender Architekt

Ausstellung zu Mart Stams Schaffenszeit in der DDR

Ausstellung zu Mart Stams Schaffenszeit in der DDR