Menschen

Herzensangelegenheit Handwerk

Studiobesuch bei Mareike Lienau von Lyk Carpet

Frauen erobern die Teppichbranche. Eine davon ist Mareike Lienau, die 2009 das Label Lyk Carpet gegründet hat. Wir haben die Designerin in ihrem Berliner Studio getroffen – zwischen Teppichmustern, Mood Boards und Souvenirs.

von Claudia Simone Hoff, 10.02.2021

Mareike Lienau öffnet die Tür zu ihrer dreistöckigen Altbauwohnung in einem Kreuzberger Hinterhof – eine Idylle mit Garten, Kaninchenstall und verwinkelten Räumen. Gleich neben dem Entree befindet sich ihr Atelier, das eigentlich nur aus einem Arbeitstisch, Bücherregalen und einem Apothekerschrank besteht. Auf dem Boden stapeln sich Teppiche aus der aktuellen Kollektion und Teppichproben. An die Wand sind Zeichnungen und Entwürfe gepinnt, im Regal Souvenirs wie Muscheln und Steine aufgereiht.

Selbst ist die Frau
Zwölf Jahre ist es her, dass Lienau mit Lyk Carpet in der Teppichszene auftauchte. Die Mittvierzigerin hat an der Universität der Künste in Berlin Produkt- und Prozessgestaltung studiert und sich gleich nach dem Studium selbständig gemacht. Allerdings nicht als Teppichgestalterin, sondern als Grafikdesignerin. Dieses Know-how kommt ihr auch jetzt noch zugute: So hat sie neben dem verschlungenen Lyk-Logo auch die schlichte Karton-Verpackung für die Wandteppich-Kollektion Textile Poster, Bauhaus-Frauen (2017) entworfen. Von Beginn an arbeitet Mareike Lienau allein – sie ist Designerin aller Kollektionen und kümmert sich gleichzeitig um die Herstellung der Teppiche, den Vertrieb und die Buchhaltung. Nichts habe sie auf das Berufsleben vorbereitet und so habe es eine Weile gedauert, bis sie ihren Weg gefunden hätte, erzählt sie bei einem Kaffee.

Allzweckwaffe Teppich
Lienau verkauft zwar auch einige ihrer Entwürfe in spezialisierten Teppichläden. Doch eigentlich arbeitet sie fast ausschließlich projektbezogen, was bedeutet, dass ihre Teppiche jeweils maßgefertigt sind. Ihre Kunden sind vor allem Architekten, Innenarchitekten und Privatleute, die durch Magazine, Instagram oder Pinterest auf ihre Arbeiten aufmerksam werden. Oft würden mit den Teppichen gestalterische Akzente gesetzt oder komplexe Raumsituationen gelöst, erzählt Lienau. Und: „Wenn meine Kunden hören, dass man meine Teppiche individuell gestalten und fertigen kann, sind sie Feuer und Flamme.“ Und doch wünscht sie sich, dass mehr (Innen-)Architekten die Qualität ihrer handgearbeiteten Teppiche und den Mehrwert des Kunsthandwerks erkennen und nicht ausschließlich auf Industrieware setzen würden. Oft scheitere es am vermeintlich zu hohen Preis, der sich jedoch aus der Wertschöpfungskette und spürbaren Qualität der Teppiche erkläre, sagt die Designerin. „Ich möchte so ressourcenschonend, ökologisch, sozial und fair wie möglich arbeiten“, ergänzt sie.

Es liegt in der Familie
Mareike Lienau entwirft Teppiche für Wand und Boden, die in Nepal handgeknüpft und manchmal auch gewebt werden. Seit einiger Zeit entstehen auch Objekte wie Poufs und Sitzbänke, wobei auch hier die Teppichkunst im Vordergrund steht. Manchmal kombiniert die Gestalterin verschiedene Materialien und Handwerkstechniken, so beispielsweise bei der dreiteiligen Sitzbank Come As You Are – einem Zusammenspiel von Teppichen und handgefertigten Fliesen der Marke Golem, in deren Brandenburger Manufaktur Lienau einige Zeit verbrachte. „Mich hat das Kunstwerk immer interessiert“, sagt Lienau, „aber mir geht es auch darum, alte Handwerkstechniken neu zu interpretieren“. Schon in ihrem Elternhaus ist sie mit Teppichen in Berührung gekommen, wobei ihre Oma ein echter Teppich-Freak gewesen sei, erzählt sie.

Fairer Handel & pflanzliche Farben
Sämtliche Teppiche von Lyk Carpet werden von Exil-Tibetern in einer kleinen Manufaktur in Kathmandu gefertigt, dem Zentrum der nepalesischen Teppichindustrie. „Mir ist es wichtig in einem Land zu produzieren, in dem ich als Frau ernstgenommen werde und mich frei bewegen kann“, so Lienau. Seit der Gründung ihres Teppichlabels lässt sich die Designerin über den gesamten Entwicklungsprozess vom Schweizer Fairtrade-Label STEP begleiten, wobei Nachhaltigkeit und die Erhaltung der Wertschöpfungskette vor Ort im Fokus stehen. So werden die Scherer*innen, Wäscher*innen, Spinner*innen, Färber*innen, Knüpfer*innen und Weber*innen fair bezahlt und behandelt – und zugleich Handwerkstraditionen erhalten und Ausbildungsplätze geschaffen. Lyk Carpet arbeitet mit handgesponnener, tibetanischer Hochland-Schurwolle, die nicht gebleicht wird und ausschließlich mit pflanzlichen Farben gefärbt wird. Allein die Farbentwicklung habe zwei Jahre gedauert, erzählt Lienau. Entstanden sind insgesamt 120 Nuancen – allesamt keine traditionellen Farben und weniger knallig.

Design, Kunst & Handwerk
Als Gründerin brauchte Lienau einen langen Atem. Allein fünf Jahre lang arbeitete sie parallel als Grafikdesignerin, ehe sich Lyk Carpet finanziell trug. Von anderen Teppichlabels unterscheidet sie sich durch die freie Form ihrer Teppiche und die Kombination verschiedener, eigens entwickelter Techniken. Hinzu kommt die Verwendung handgesponnener Wolle und pflanzlicher Farben. Seit einiger Zeit beobachtet Lienau, dass immer mehr Labels einen ähnlichen Ansatz verfolgen, wobei der Markt für Designerteppiche in den letzten Jahren geradezu explodiert ist.

Als Unternehmerin ist die Designerin eher vorsichtig: Ihr ist es wichtig, dass zwischen dem Teppich, dem Ort und dem Nutzer eine Beziehung entsteht – was eine Massenproduktion von handgefertigten Teppichen von vornherein ausschließt. „Ich bin nicht der Typ, der huntert Teppiche produziert und sich damit auf eine Messe stellt“, sagt sie. Ihre Auftraggeber sind breit gefächert, was zwei ihrer aktuellen Projekte zeigen: Lienau stattet ein vom Düsseldorfer Innenarchitekturbüro Raumkontor entworfenes Bürogebäude für Adesso am Moritzplatz in Kreuzberg mit einer Lounge aus. Und sie arbeitet gleichzeitig mit einer Manufaktur in Thüringen zusammen, die Posamente und Kordeln herstellt. Architektur, Interiordesign, Kunst und Handwerk – das sind die Pole, zwischen denen sich Lienau bewegt. Was sie am meisten an ihrer Arbeit fasziniert: die Geschichte, die hinter jedem Teppich steckt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Menschen

„Alle am Bau Beteiligten haben Verantwortung“

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Zwischen Euphorie und Askese

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Die Storyteller von Södermalm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

„Wir müssen uns nicht verstellen“

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Interior- und Designstudios aus Berlin

Neue Talente

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Für die Schönheit des Planeten

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Puzzle für die Wand

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

„Wenn man sich vertraut, kann man Kritik annehmen“

Muller Van Severen im Gespräch

Muller Van Severen im Gespräch

Conceptual Substance

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

„Mich interessiert, wie die Dinge im Raum wirken“

Peter Fehrentz im Interview

Peter Fehrentz im Interview

Sinn für Leichtigkeit

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Experimentierfreudiges Duo

Im Designlabor von Niruk

Im Designlabor von Niruk

Perfekt im Griff

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Eine widerständige Frau

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Der stille Star

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Das Beste aus zwei Welten

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Klasse statt Masse

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

„Der Prozess wird zum Echo“

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

„Bugholz ist eine Diva“

Designer Marco Dessí über den Polsterstuhl 520 für Thonet

Designer Marco Dessí über den Polsterstuhl 520 für Thonet

Material matters

Bodo Sperlein und seine Entwürfe für den gedeckten Tisch

Bodo Sperlein und seine Entwürfe für den gedeckten Tisch

Der Geschichtenerzähler

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Wie es Euch gefällt

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

„Ich liebe es, mit Licht zu arbeiten“

Designer Michael Anastassiades im Gespräch

Designer Michael Anastassiades im Gespräch

Vom Pinselstrich zur Farbwelt

Kreativdirektorin Carolin Sangha über die Color Codes bei Schönbuch

Kreativdirektorin Carolin Sangha über die Color Codes bei Schönbuch

Mehr Raum für Kreativität

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Architekturen für den Wohnraum

more-Gründer Bernhard Müller im Jubiläumsinterview

more-Gründer Bernhard Müller im Jubiläumsinterview