Stories

Designermöbel nach Rezept: Hornbach Werkstück Edition

Was will die Werkstück Edition von Hornbach?

von Jeanette Kunsmann und Stephan Burkoff, 12.01.2018

 „Das kann ich auch“, hört man gerne Besucher zeitgenössischer Kunstausstellungen sagen, und manch einer denkt sich das vielleicht auch beim Durchblättern der Bilderwelten in Wohn- und Designmagazinen. Werkstück nennt sich die DIY-Reihe von Hornbach, die direkt zum Jahresanfang gelauncht wurde – zum Start mit einem Stuhlentwurf von Sigurd Larsen.

Januar 2018. Dass keine zehn Tage vor der imm in Köln eine deutsche Baumarktkette den Auftakt seiner neuen Designermöbelserie feiert, kann kein Zufall sein. Mit der Werkstück Edition von Hornbach soll sich jeder Kunde ein Designmöbel leisten können: sein eigenes Designermöbel abseits von Luxus, Fachhändler und Monoqi, Hay oder Ikea. Alles was man dazu braucht, ist das Buch zum Bauen sowie das Baumaterial und jede Menge passendes Werkzeug – was man wiederum zum Beispiel in den gut sortierten Regalen von Hornbach finden kann. „Gestaltet von einem Designer. Gebaut von Dir“, lautet der auffordernde Claim der Kampagne.

Der Stuhl 1 aus der Werkstück Edition 001 ist ein Loungechair mit Multiplexgestell und einem geflochtenen Sitz aus Möbelgurten zum Selbstbauen von Sigurd Larsen. Was ziemlich gut passt, hatte der junge dänische Designer und Architekt doch zuletzt mit dem Start-up Reform neue Oberflächen für Ikea-Küchen entworfen.

Sigurd Larsen ist mit seinem gesamten Team erst einmal in eine Berliner Hornbach-Filiale gefahren, um die dort angebotenen Produkte und Materialien abseits ihres Kontextes zu untersuchen. Nach diesem Research vor Ort folgten Brainstorming, schnelle Entwurfsskizzen und ein Prototyp im Maßstab 1:1, der in Zusammenarbeit mit wahren Experten im Holzbau, den Tischlern, entwickelt wurde. Seit dem 5. Januar 2018 kann jeder den endgültigen Loungechair-Entwurf als Schablone downloaden.

Design für alle und jeden ist ein alter Bekannter: ein Ansatz, der fast 100 Jahre alt ist, denkt man an den Anspruch der Bauhäusler zurück. Ihre Renaissance hatte diese Idee schon vor gut zehn Jahren, als es überall hieß: Do-It-Yourself! Vorne dabei: der Berliner Architekt Van Bo Le-Mentzel, der unter dem Motto „Build More Buy Less! Konstruieren statt konsumieren“ ebenfalls eine partizipative Produktreihe in seiner Hartz IV-Möbelserie entwickelt hat. Mit Open Source verlagert sich die Produktion aus dem Werk direkt zum Kunden nach Hause. Eigentlich logisch, dass ein Materiallieferant auf diesen Trend aufspringt. Es war nur eine Frage der Zeit.

Die zweite Werkstück Edition ist mitten in der Entwicklung. Wie man Spannung baut, wissen Hornbach und die Berliner Werbeagentur Heimat nur zu gut. Ein aufwendig produzierter Youtube-Clip erklärt Schritt für Schritt, wie man zu seinem eigenen Loungechair kommt. Dass es sich bei Hornbachs Werkstück Edition natürlich nicht um einen Beitrag zum Wandel der Konsumwelt handelt, sondern um einen Marketingtrick, liegt auf der Hand. Die stark in sozialen Medien kommunizierte Kampagne stößt dennoch in der Netzgemeinde auf regen Zuspruch. Design, das nicht elitär, sondern erschwinglich ist, trifft den Nerv. Das Social-Media-Team von Hornbach kommentiert fleißig mit: „Wir hoffen, du wirst den Stuhl auch bauen.“

Wem es jetzt in den Fingern juckt: Die Materialien kosten zusammengerechnet rund 135 Euro. Und das nötige Werkzeug könnten die 99 deutschen Hornbach-Filialen eigentlich zum Verleih anbieten.

Links

Sigurd Larsen

www.sigurdlarsen.com

Mehr Do It Yourself-Design

Über die Ausstellung „Do It Yourself-Design“ im Berliner Bröhan-Museum

www.dear-magazin.de/stories

Mehr Stories

Textile Bodenbeläge

Zwischen Technologie, Gestaltung und Nachhaltigkeit

Geschichte trifft Gegenwart

Ausstellung von Muller Van Severen in der Villa Cavrois in Lille

Das neue deutsche Design

Eine Gestaltergeneration auf der Bugwelle der vierten industriellen Revolution

Textilien, Teppiche und Tapeten

Wohnratgeber über schnelle Raumverwandler

Die Kunst der Isolation

Mikroarchitekturen als Orte der Inspiration

Stiefkind mit Potential

Warum wird der Durchschnittsbalkon von Designern vernachlässigt?

Wohnratgeber 19: Keine Angst vor Farbe

Welche Töne und Kontraste bestimmen das Jahr 2020?

Homo Ludens

12 Spiele, die eine gute Gestaltung und eine gute Zeit versprechen

Auf gutem Grund

Die Outdoor-Kollektion von Villeroy & Boch Fliesen verbindet Innen und Außen

Initiative fürs Homeoffice

Gesundes Arbeiten im Homeoffice mit Simplex 3D von Girsberger

Wohnratgeber 18: Die neuen Outdoor-Möbel

Sinnlichkeit und Atmosphäre im Freien

Große Ideen für kleine Räume

Architektin Paola Bagna ist spezialisiert auf kleine Wohnungen

Kleine Wohnung, große Freiheit

Inspirierende Projekte und Produkte für kleine Räume

Studiobesuch in Tiflis

Designerinnen Nata Janberidze und Keti Toloraia

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Claesson Koivisto Rune

Das schwedische Architekturbüro feiert Jubiläum

Stockholm Furniture Fair 2020

Die Neuheiten von der Möbelmesse

Home Stories. 100 Jahre, 20 visionäre Interieurs

Ausstellung im Vitra Design Museum

Maison & Objet 2020

Die Neuheiten der Pariser Einrichtungsmesse

Auf das Wesentliche

Kollektion 2020 von Villeroy & Boch Fliesen

imm cologne 2020

Die Neuheiten der Kölner Möbelmesse

Im Spirit vereint

Pentagon und Generation Köln beim Passagen-Festival

Neue Energien

Pure Talents Contest für junge DesignerInnen

imm cologne 2020

Textile Entdeckungsreise auf der Möbelmesse in Köln

Vorschau Imm Cologne 2020

Wohin steuert die Kölner Möbelmesse?

Design Miami 2019

Modische Verwandlungen

imm cologne 2020

MUT lösen mit der Installation Das Haus Grenzen auf

Möbel für Menschen

Die junge Designerin Marie Radke im Porträt

Studiobesuch bei Harry Thaler

Der Südtiroler Netzwerker

imm cologne 2020: Begehbarer Musterfächer

Plattform für innovative Raumkonzepte.