Stories

Deutscher Lichtdesign-Preis 2020

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Eigentlich sollten die Gewinner des Deutschen Lichtdesign-Preises bereits präsentiert werden. Stattdessen wurde die für Mai geplante Verleihung aufgrund der Corona-Pandemie verschoben. Der nun anvisierte Termin liegt im September. Und der Wunsch, dass dieser eingehalten werden kann, ist besonders groß. Denn es ist die zehnte Ausgabe des Deutschen Lichtdesign-Preises und die will gefeiert werden.

von Kathrin Spohr, 05.06.2020

Immerhin: Die Shortlist der Nominierten für das Jahr 2020 steht. Da wird bereits klar, dass der Wettbewerb, der sich zum Ziel setzt, die zunehmende Bedeutung des Lichtdesigns in der Architektur herauszustellen, in der Branche immer höher im Kurs steht. Die Anzahl der beteiligten Büros beläuft sich dieses Mal auf insgesamt 53. Ein deutliches Plus zu den Vorjahren. Insbesondere im Segment „Außenbeleuchtung/Inszenierung“ gab es großen Zuwachs. Da die eingereichten Projekte in diesem Jahr vielseitiger und komplexer sind als je zuvor, entschied die Jury hier eine Aufsplittung in die zwei Bereiche „Wahrzeichen/Landmarken“ und „Architektur“. Damit umfasst der Lichtdesign-Preis nunmehr elf verschiedene Kategorien – von „Büro/Verwaltung“ über „Museum“, „Hotel/Gastronomie“ bis hin zu „Projekten mit künstlerischem Background“ sowie den Nachwuchspreis.

Licht der Newcomer
Eine weitere positive Entwicklung ist, dass junge und weniger etablierte Büros ihre Projekte vermehrt einreichen. Gleich fünf Newcomer sind für den Nachwuchspreis nominiert. Die Projekte sind beachtenswert: Rosenspiess aus Berlin etwa hat den Amplifier Event- und Co-Working-Space auf dem denkmalgeschützten ehemaligen AEG-Areal in Berlin-Wedding mit modernen LED-Leuchten, einer traditionellen Neon-Kaltkathoden-Installation sowie einem innovativen Lichtsteuerungssystem ausgestattet. Das Atelier für Lichtgestaltung ORB aus Stuttgart steht ebenfalls mit einer beeindruckenden Realisierung im Finale, der 30 Meter langen Lago Lichtwelle in einer neuen Shoppingmall am Bodensee. Da stellt sich die Frage: Gibt es eigentlich erkennbare Qualitätsunterschiede zwischen den Realisierungen etablierter Büros und dem Nachwuchs? Markus Helle, Jury-Mitglied des Wettbewerbs: „In der Ausführung nicht. Technisch und gestalterisch sind alle, die bei uns im Rennen sind, auf aktuellstem Stand.“

Beleuchtung weltweit
Der Wettbewerb gewinnt zudem auf internationalem Parkett. Zum ersten Mal in der zehnjährigen Geschichte des Preises nahm etwa auch ein Lichtplaner aus den Niederlanden teil: Aecom aus Delft haben in der Londoner Regent Street den Charakter einer historischen Shopping-Arkade, der Quadrant Arcade, auf elegante Weise revitalisiert. Auch Projekte aus der Schweiz, Österreich und Italien sind vertreten. Dazu gehört beispielsweise die Ausstellung Unfluencer by Freitag x Georg Lendorff für die Mailänder Designwoche 2019. Das Schweizer Taschenlabel und der Licht- und Videokünstler präsentierten mit Unfluencer – De-sinning the Designer eine begehbare, der „Design-Läuterung“ dienende Videoinstallation, bei der Projektionen auf Tausende von frei hängenden Fäden ein 3D-Bild entstehen ließen.

Das renommierte Büro Licht Kunst Licht ist gleich in vier Kategorien und mit drei internationalen Projekten für einen Preis nominiert: Die Inszenierung des Nationalmuseum of Qatar sowie die Außenbeleuchtungen des Wasserturm Luxemburg und die eines ganzen Stadtquartiers, des One Shenzhen Bay im chinesischen Shenzhen. Bei der Gruppe von Wolkenkratzern, die bis zu 338 Metern in die Höhe ragen, ist ein rhythmisches Lichtensemble entstanden, das aus der Nähe unaufdringlich wirkt und gleichzeitig aus der Ferne eine starke Symbolkraft entwickelt. Allein an diesem weitreichenden Projektspektrum lässt sich wunderbar ablesen, wie vielfältig und anspruchsvoll die Beleuchtungsaufgaben für Lichtplaner heute sein können.

Nutzerorientierte Lichtgestaltung
In der Rubrik „Hotel/Gastronomie“ könnte beispielsweise die Beleuchtung für das von Werner Aisslinger gestaltete 25hours Hotel The Circle in Köln das Rennen machen. Gute Chancen im „Öffentlichen Bereich“ hat Lichtdesigner Tobias Link mit seiner Außenbeleuchtung für den Stadtpark Merzig, der dort die große Vielfalt an Bäumen und Pflanzen auch bei Dunkelheit auf subtile Weise erlebbar macht.

Lässt sich bei solch einer Bandbreite an herausragenden Beleuchtungslösungen ein eindeutiger, übergreifender Trend herauskristallisieren? „Auffallend ist erst einmal, dass überhaupt immer öfter professionelle Lichtplanung als Leistung in Anspruch genommen wird“, sagt Markus Helle. „Darüber hinaus ist es schwierig, die Entwicklungen auf einen Trend zu reduzieren. Es passiert sehr viel im Bereich Lichtqualität, mehr Qualität für die Nutzer – und das sieht in jedem Projekt anders aus. Manchmal ist es technisch gelöst, dann gestalterisch. Oder beides.“

Links

Deutscher Lichtdesign-Preis 2020

www.lichtdesign-preis.de

Mehr Stories

Best-of Leuchten 2020

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Wohnratgeber 20: Licht im Freien

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

An die Wand gebeamt

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Light + Building auf September 2020 verschoben

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus

Symphonien des humanoiden Lichts

Ein Trendbericht aus der Leuchtenindustrie

Symbiose aus Technik und Design

Die Working Light-Kollektion von Kai Byok

Zeitlosigkeit als gestalterisches Leitmotiv

Die Living Light-Kollektion von Byok

Vermächtnis einer Lichtgestalt

Retrospektive Ingo Maurer intim. Design or what?

Ingo Maurer: Pionier des Lichts

Nachruf zum Tod von Ingo Maurer.

Meister der Beleuchtung

Herausragend inszeniert: der Deutsche Lichtdesign-Preis.

Euroluce 2019: Best-of Licht & Leuchten

Die schönsten Produkte und Inszenierungen von der Mailänder Licht- und Leuchtenmesse – in drei Bildergalerien zum Durchklicken.

Galaktisches Inferno

Eine Reise durch eine ferne Galaxie

Neues ans Licht gebracht: Ausstellung im MAKK

100 Jahre lenkbares Licht widmet sich den wichtigsten Aspekten der beweglichen Beleuchtung.

Für immer Waldmann

Bei Waldmann wird nicht nur hochwertigste Lichttechnik entwickelt und hergestellt, sondern auch eine zeitgemäße Kultur geprägt.

Im Profil: LEDs

Gut verpackt ist halb gewonnen: Profile für LED-Bänder.

Weißes Leuchten

Ohne Licht sieht es düster aus in den Bürolandschaften von morgen. Die Technologie von Zumtobel orientiert sich am Tageslicht.

Junya Ishigami: Freeing Architecture

Die Architektur von ihr selbst zu befreien, ist sein Ziel. Dafür lässt Junya Ishigami Standards und Konventionen sausen und Träume fliegen. In Paris zeigt er, wie.

Klassik im Quadrat

Wenn im Reichstag das Licht ausgeht, wurde dort ein LS 990 bedient

Light + Building 2018: Königinnen der Nacht

Die schönsten Neuheiten der Lichtschau, kleine Bedenken und große Fragen.

Light + Building 2018: Alles wird connected

Was die Frankfurter Messe in Sachen Smart Home zu bieten hat, wirft Fragen auf.

Plug & Light: Ein neuer Standard?

Auf der Light + Building stellten Gira und Jung eine Lichtsteckdose vor, mit der die Lüsterklemme bald der Vergangenheit angehören könnte.

Editions Serge Mouille: Handwerk zwischen Vernunft und Folie

Ein Besuch in einer Manufaktur in der französischen Provinz, die die Entwürfe der Designikone originalgetreu nachbaut.

Light + Building: Verborgene Qualitäten

Die Frankfurter Messe zeigt, dass moderne Technologien nicht nur der Form freies Spiel lassen.

Brennen für Licht

Das Medium ihrer Bestimmung steckt in ihrem Vornamen. Mit Licht fand sie ihren Durchbruch: Die tschechische Designerin Lucie Koldova im Porträt.

imm cologne 2018: Einleuchtend vielseitig

Leicht und flexibel: Die neuen Leuchten reagieren auf den Wunsch nach Mobilität.

imm cologne 2018: Das Haus

Strahlende Poesie: In Das Haus gestaltet Lucie Koldova eine transparente Wohninszenierung voller Licht.

Gute Nachricht Licht

Revolution am Arbeitsplatz: Wie biodynamisches Licht die Bürowelt verändert.

Studioparisien: Luxus im Doppelpack

Das Büro als Showroom: zu Besuch bei Laurène Barbier Tardrew und Romain Jourdan.

Die Diode mag es frostig

Im Fegefeuer der Zimmertemperatur: Je kühler es ist, desto länger hält die LED.