Stories

Für immer Waldmann

Bei Waldmann wird nicht nur hochwertigste Lichttechnik entwickelt und hergestellt, sondern auch eine zeitgemäße Kultur geprägt.

von Stephan Burkoff, 10.12.2018

Bei Waldmann werden seit 90 Jahren hochwertigste Lichttechnik entwickelt und hergestellt. Das Familienunternehmen hat sich dabei nicht nur modernster Technologien, bestem Design und ausgefeilten Fertigungstechniken für Industrie-, Gesundheits- und Büroleuchten verschrieben. Auch der Mensch steht hier im Mittepunkt. Ob als Genießer bester Lichtlösungen oder als Mitarbeiter. 

Im Jahr 1928 fanden Bauarbeiter in einem Theater in Glasgow hinter einer vermauerten Tür einen vergessenen Raum, in dem sich eine brennende Glühlampe und ein Kalender aus dem Jahr 1906 befanden; die Lampe brannte also wahrscheinlich 22 Jahre lang ununterbrochen. Im selben Jahr wurde die Herbert Waldmann GmbH & Co. KG als Betrieb für Elektroinstallationen gegründet. 90 Jahre später steht das Familienunternehmen weltweit für innovative Lichtkompetenz und wird stellt damit selbst die wackerste Glühlampe in den Schatten.

Erreicht man heute als Besucher das Firmengelände der Firma Waldmann in Villingen-Schwenningen, wirkt das Unternehmen nicht gerade extrovertiert. Wie in der vom produzierenden Handwerk geprägten Gegend üblich, sind Protz und Prunk kein Element der eigenen Selbstdarstellung. Bodenständigkeit und Bescheidenheit werden hier großgeschrieben und gelebt. Und das von Anfang an.

Heute zählt Waldmann weltweit elf Tochterunternehmen und produziert neben dem Standort in Villingen-Schwenningen auch in der Schweiz, China und den USA. Bis zu 2000 Leuchten verlassen täglich allein im Schwarzwald die Fertigung. Dabei bildet die industrielle Beleuchtung heute noch einen Schwerpunkt. Etwa die Hälfte des Umsatzes wird in dieser Sparte generiert. Neben Industrie-Arbeitsplätzen sind es vor allem Maschinen, die Waldmann beleuchtet. 80 Prozent der Maschinenbauer zählen zu den Kunden der Schwarzwälder. 35 Prozent setzt das Unternehmen im Bürobereich und die restlichen 15 Prozent in den Geschäftsfeldern Pflege & Gesundheit sowie medizinische Phototherapie um.

Die Jahrtausendwende markiert dabei zweifelsohne auch für Waldmann eine Wende. Denn 1999 entschied er sich Gerhard Waldmann, die Produktion nach dem Toyota-Prinzip fit zu machen und damit komplett auf den Kopf zu stellen. Später führte er noch ein sehr aktiv gelebtes Umwelt- und Qualitätsmanagement ein und sicherte so die Zukunft seines Familienbetriebs. Der Kaizen-Gedanke der stetigen Verbesserung ist seither fest im Unternehmen verankert. Die jüngsten Entwicklungen auf dem Leuchtenmarkt mit LEDs und die immer kürzeren Produktlebenszyklen führten dazu, dass die Produktion 2015 erneut an die neuen Gegebenheiten angepasst wurde. Im vergangenen Jahr wurde Werk 2 in unmittelbarer Firmennähe eröffnet, sodass sich die Produktionsfläche auf 22.500 Quadratmetern erstreckt.

Ein klares Bekenntnis für den Standort Deutschland. Waldmann setzt dabei weiterhin auf eine beeindruckende Fertigungstiefe und ist damit Exot in der Branche. Doch die Kompetenzen, die beispielsweise im Blechbau, der Kunststoffspritzerei oder der Elektronikfertigung im Unternehmen angesiedelt sind, sieht der Unternehmer als wichtigen Baustein für seinen hohen Qualitätsanspruch.

Ein weiterer Baustein sind Leistungsfähigkeit und Innovationskraft, die von guten und motivierten Mitarbeitern abhängen. Deshalb bildet Waldmann seine Nachwuchskräfte seit jeher selbst aus. In den letzten Jahren sind es stets um die 50 Auszubildenden und duale Hochschulstudenten. Sie profitieren wie alle anderen Mitarbeiter von den flachen Hierarchien im Unternehmen und können früh Verantwortung übernehmen. Zum Unternehmen gehört seit 2014 auch die betriebseigene Kindertagesstätte Glühwürmchen. Eine Herzensangelegenheit der Familie, die ein Betreuungsangebot für 80 Kinder im Alter von sechs Monaten bis sechs Jahren schuf.

Bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG in Villingen-Schwenningen wird also nicht nur hochwertigste Lichttechnik entwickelt und hergestellt, sondern auch eine zeitgemäße Kultur geprägt. Man muss gar nicht hinter verborgene Türen gucken um zu erkennen, dass dieses Unternehmen stetig leuchtet.

Mehr Stories

Deutscher Lichtdesign-Preis 2020

Die Shortlist der Jubiläumsausgabe steht

Best-of Leuchten 2020

Licht im Dunkel der Produktneuheiten

Wohnratgeber 20: Licht im Freien

Von illuminierten Bäumen zu effektvoll inszenierten Häuserwänden

An die Wand gebeamt

Jung launcht digitales AR-Planungstool

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Light + Building auf September 2020 verschoben

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus

Symphonien des humanoiden Lichts

Ein Trendbericht aus der Leuchtenindustrie

Symbiose aus Technik und Design

Die Working Light-Kollektion von Kai Byok

Zeitlosigkeit als gestalterisches Leitmotiv

Die Living Light-Kollektion von Byok

Vermächtnis einer Lichtgestalt

Retrospektive Ingo Maurer intim. Design or what?

Ingo Maurer: Pionier des Lichts

Nachruf zum Tod von Ingo Maurer.

Meister der Beleuchtung

Herausragend inszeniert: der Deutsche Lichtdesign-Preis.

Euroluce 2019: Best-of Licht & Leuchten

Die schönsten Produkte und Inszenierungen von der Mailänder Licht- und Leuchtenmesse – in drei Bildergalerien zum Durchklicken.

Galaktisches Inferno

Eine Reise durch eine ferne Galaxie

Neues ans Licht gebracht: Ausstellung im MAKK

100 Jahre lenkbares Licht widmet sich den wichtigsten Aspekten der beweglichen Beleuchtung.

Im Profil: LEDs

Gut verpackt ist halb gewonnen: Profile für LED-Bänder.

Weißes Leuchten

Ohne Licht sieht es düster aus in den Bürolandschaften von morgen. Die Technologie von Zumtobel orientiert sich am Tageslicht.

Junya Ishigami: Freeing Architecture

Die Architektur von ihr selbst zu befreien, ist sein Ziel. Dafür lässt Junya Ishigami Standards und Konventionen sausen und Träume fliegen. In Paris zeigt er, wie.

Klassik im Quadrat

Wenn im Reichstag das Licht ausgeht, wurde dort ein LS 990 bedient

Light + Building 2018: Königinnen der Nacht

Die schönsten Neuheiten der Lichtschau, kleine Bedenken und große Fragen.

Light + Building 2018: Alles wird connected

Was die Frankfurter Messe in Sachen Smart Home zu bieten hat, wirft Fragen auf.

Plug & Light: Ein neuer Standard?

Auf der Light + Building stellten Gira und Jung eine Lichtsteckdose vor, mit der die Lüsterklemme bald der Vergangenheit angehören könnte.

Editions Serge Mouille: Handwerk zwischen Vernunft und Folie

Ein Besuch in einer Manufaktur in der französischen Provinz, die die Entwürfe der Designikone originalgetreu nachbaut.

Light + Building: Verborgene Qualitäten

Die Frankfurter Messe zeigt, dass moderne Technologien nicht nur der Form freies Spiel lassen.

Brennen für Licht

Das Medium ihrer Bestimmung steckt in ihrem Vornamen. Mit Licht fand sie ihren Durchbruch: Die tschechische Designerin Lucie Koldova im Porträt.

imm cologne 2018: Einleuchtend vielseitig

Leicht und flexibel: Die neuen Leuchten reagieren auf den Wunsch nach Mobilität.

imm cologne 2018: Das Haus

Strahlende Poesie: In Das Haus gestaltet Lucie Koldova eine transparente Wohninszenierung voller Licht.

Gute Nachricht Licht

Revolution am Arbeitsplatz: Wie biodynamisches Licht die Bürowelt verändert.

Studioparisien: Luxus im Doppelpack

Das Büro als Showroom: zu Besuch bei Laurène Barbier Tardrew und Romain Jourdan.

Die Diode mag es frostig

Im Fegefeuer der Zimmertemperatur: Je kühler es ist, desto länger hält die LED.