Stories

Heiter bis wolkig

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Ausgebuchte Ferienhäuser, Staus auf allen Autobahnen: 2020 ist das Jahr des Heimaturlaubs. Ein Fotoband des Hatje Cantz-Verlages ist dadurch unerwartet gegenwärtig.

von Tanja Pabelick, 29.06.2020

Als die Stiftung für Zukunftsfragen im Dezember 2019 die Deutschen interviewte, wohin sie im kommenden Jahr verreisen wollten, da nannten nur 25 Prozent das eigene Land. Spanien, Italien und Griechenland, das sind Länder mit Sonne und Gelato. Die Ostsee, der Harz, das Moseltal? Klingen nach Backfisch und Mettbrötchen. Aber: Derzeit müssen auch eigentliche Weltreisende zu Hause glücklich werden – und entdecken dabei die schönen Seiten ihres eigenen Landes. Das erklärt auch, warum das Fotobuch Heiter bis wolkig aus dem Hatje Cantz Verlag so den Zeitgeist trifft. Es ist ein Hommage an die Heimat. Aber gerade weil wir deutsch sind, ist der Blick kein romantischer, sondern einer der Tennissocken in Sandalen erspäht und Schrulligkeiten seziert.

Trotzdem ist da Platz für etwas Liebe, es ist eben die Art von Liebe, die man sich nicht aussucht. Eine beständige Zuneigung, keine lodernde Leidenschaft. „Hassliebe“ nennt es Sven Stolzenwald, einer der Fotografen des Bandes. Gemeinsam mit David Carreño Hansen und Christian Werner ging er auf die Suche nach der deutschen Seele, die er im Banalen findet. Husum, Hoyerswerda, Duisburg. Fertighäuser, Carports, Plastikstühle. Kaffeeklatsch, Schützenverein, Büdchenkultur. Deutschland, das Land der Sachlichkeit, der Strenge, der Zurückhaltung. Aber auch das Land des Saumagens und der Blasmusik, der Funktionskleidung und der Strandkörbe. Als ein „Na ja, muss ja“ fasst Sven Stolzenwald die Grundstimmung zusammen, die ihm auf seiner Deutschlandreise so begegnet ist. Die Dokumentation der drei jungen Fotografen ist quasi die Antithese zu Instagram, wo auch die Deutschen immer nur ihre Vorstellung vom idealen Leben zeigen, aber selten die nackte Realität, die auch mal trist und alltäglich ist.

Aber frei nach dem Titel ist es in Deutschland eben auch heiter. Die gutbürgerliche Gemütlichkeit ist durchaus gemütlich, in der selbsterrichteten Wind-Trutzburg aus Textilbahnen liest sich der Ostsee-Krimi strandsandfrei. Die Wahrheit ist doch auch: Wir kennen unser Deutschland eigentlich nicht, in der Regel geben wir uns mit der Idee aller Klischees zufrieden und glauben vom Hörensagen ganz genau zu wissen, wie es in der Eifel so zugeht. „Kind, lern doch erst das eigene Land kennen, bevor du die Welt eroberst“, pflegten unsere Großeltern zu raten und wir haben einen Monat Phuket gebucht. Jetzt haben wir die Welt erobert und müssen, dürfen und können in den eigenen Grenzen reisen. In unserem Dossier zum Reisen in Deutschland haben wir uns an den schönsten, wildesten und vernachlässigsten Ecken nach unseren Lieblingsorten umgesehen, von den Alpen bis zur Ostsee.

Links

Verlag

Hatje Cantz Verlag

www.hatjecantz.de

Mehr Stories

Schlafen bei den Stars

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Sammeln, schreddern, plotten

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

Normale Abnormität

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Made in Ukraine

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Karpatische Erzählungen

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Aesop

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Märchenhafte Installation

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Grüezi Zürich!

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Mythos Palm Springs

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Jean Molitor: Dokumentarist der Moderne

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Strandbiester: Theo Jansens kinetische Giganten

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen.

California Modernism in L.A.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Kulturhauptstadt Adieu?

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Paula Juchem: Grenzerfahrung Keramik

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt.

Concorso d'Eleganza 2019: Von Elvis bis Karajan

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Grenzenlos: Ausstellung in Tokio

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Interzum 2019: Innovationen an der Basis

Die Designthemen der Zukunft auf der interzum 2019.

Die Relikte des Homo Collector

Von der Liebe zum Sammeln: Objekte aus Schlümpfen und Streichholzbriefchen.

Symphonie des Alltags

Sound of Design: Ausstellung zum Hören.

Summit #8: Gastfreundschaft heute!?

Ultima Thule

Dünnes Eis: Henrik Saxgren dokumentiert den nördlichsten Punkt vor dem Ende der Welt.

Nendo in Köln

Oki Sato ist AW-Designer des Jahres 2019!

IRL-Brille – Abschalten

Wie sie sehen, sehen sie nichts. Mit der dieser Brille werden Screens und Monitore ausblendet.

Promenades

„Wir suchen keine endgültigen Konzepte.“

Minimalismus aus Leder: Dieter Rams & Tsatsas

So wenig Design wie möglich: Das Handtaschenmodell 931 von Dieter Rams ist jetzt bei Tsatsas erhältlich.

The Botanical Room

Das Comeback der Zimmerpflanze beginnt online, und plötzlich ist es wieder cool, grüne Geschöpfe als Mitbewohner zu haben.

Augen zu und durch

Die artifiziellen Welten des italienischen Künstlers Massimo Colonna.

Vom Lieben und Lernen in Langenthal

Der Designers’ Saturday 2018 mit Japan als Gast