Stories

Im Bauch der Badewanne: Stedelijk Base von AMO

Zwischen Bühne und Collage: das Wandsystem von AMO für die Stedelijk Base in Amsterdam.

von Jeanette Kunsmann, 09.01.2018

Vor der Kunst kommen die Wände: Für die frisch eröffnete Stedelijk Base in Amsterdam hat die OMA-Denkfabrik AMO ein System aus Ausstellungspaneelen entwickelt, das bereits nackt eine gute Figur macht und sich zu einer labyrinthartigen Landschaftsarchitektur zusammenpuzzeln lässt.

„Flexible Permanenz“ könnte die Headline ebenso gut lauten. Oder einfach: „Neue Wände für die Kunst“. Rem Koolhaas, Federico Martelli und ihr Team vom AMO-Thinktank haben zusammen mit den Ingenieuren von ARUP und dem niederländischen Hersteller Tata Steel eine architektonische Bühne für die Exponate im Bauch der Stedelijk-Badewanne von Benthem Crouwel Architects geschaffen, die einen maximalen Spielraum bietet. Fünf Jahre nach seiner offiziellen Wiedereröffnung schließt Amsterdams städtisches Kunstmuseum Ende Dezember mit der Stedelijk Base den letzten Teil seiner Umbau- und Erweiterungsphase ab. 1.340 Quadratmeter fasst die Kellergalerie in dem weißen Neubau mit der markanten Kunststoff- und Carbonfassade, der ganz unsubtil die Apple-Ästhetik unserer Zeit zitiert.

Collage aus Stahl
Mit dem Stedelijk Display System beweisen Koolhaas und Martelli, wie bescheiden eine komplexe Lösung aussehen kann. Die Displays sind reinweiß und haben einen dunkelgrauen Rücken, wobei sich die einzelnen Elemente wie Puzzlestücke zusammensetzen lassen. Auf diese Weise sind alle erdenklichen Kombinationen unkompliziert umsetzbar: Eine schmale Ecke, eine Box mit Aussichtplattform, eine Y-Form oder aneinandergereihte, fast tanzende Wände, die weder Anfang noch Ende kennen, strukturieren die Ausstellungshalle und schaffen Hängeplätze für 670 Werke. Theoretisch wäre sogar eine klassische Enfilade denkbar – auch wenn die Architekten einen „quasi-urbanen Parcours“ bevorzugen. AMO bleibt eben eine Denkfabrik.

Ganz leicht ist das System nicht. Die einzelnen Stahlelemente müssen ein ausreichendes Eigengewicht haben, um stabil zu bleiben. Dennoch konnten die freistehenden Wände mit 15 Millimetern so dünn wie möglich dimensioniert werden. „Es sind Wände wie Screens“, sagt Rem Koolhaas, der mit dem Stedelijk Display System eine Ausstellungsform ohne Hierarchien schafft. Als offene Route kann der Besucher die Kunstwerke und Designexponate von 1880 bis 1980 aus neuen Perspektiven und in diversen Überlagerungen betrachten. Der Balkon des Pavillons, in dem eine Rauminstallation von Gerrit Rietveld installiert wurde, bietet als i-Tüpfelchen die Möglichkeit, die gesamte Ausstellung aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Schön und flexibel wie es ist, ließe sich das Wandsystem auch auf andere Situationen und Ausstellungshäuser übertragen. Könnte doch sein, dass bald auch die Fondazione Prada Interesse bekommt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Architekten

OMA/AMO: Rem Koolhaas und Federico Martelli mit Mario Garcia und Samir Bantal

www.oma.com

Ingenieure

ARUP

www.arup.com

Stedelijk Museum Amsterdam

www.stedelijk.nl

Mehr Stories

Tradition im Bruch

Marmor auf der Kykladeninsel Tinos

Marmor auf der Kykladeninsel Tinos

Best-of Salone del Mobile

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Eine stille Retrospektive auf die Mailänder Möbelmesse

Die Höhlenhäuser von Hormus

Eine Touristensiedlung im Persischen Golf von ZAV Architects

Eine Touristensiedlung im Persischen Golf von ZAV Architects

Ich baue, also bin ich

20 Jahre Automobile Brandlands

20 Jahre Automobile Brandlands

Die dritte Kaffeewelle

Die Mikro-Röstereien der Metropolen

Die Mikro-Röstereien der Metropolen

Neustart in Mailand

Streifzug durch die Milano Design City 2020

Streifzug durch die Milano Design City 2020

German Design Graduates 2020

Award geht in die zweite Runde

Award geht in die zweite Runde

Landschaft und Kunst

Ausstellung Solo Group Show im spanischen Hinterland

Ausstellung Solo Group Show im spanischen Hinterland

Visuelle Poolparty

Die Publikation Lido ist eine Ode an das gezähmte Wasser

Die Publikation Lido ist eine Ode an das gezähmte Wasser

Smarte Pedale

Fahrräder sind das Transportmittel der Stunde

Fahrräder sind das Transportmittel der Stunde

Rollende Schönheiten

Seit 90 Jahren entwirft Pininfarina Träume für die Straße 

Seit 90 Jahren entwirft Pininfarina Träume für die Straße 

Schlafen bei den Stars

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Unterwegs in den Hotels berühmter Architekten

Heiter bis wolkig

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Drei Fotografen auf Deutschlandreise

Sammeln, schreddern, plotten

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

The New Raw produziert Outdoor-Möbel aus Plastikabfällen

Normale Abnormität

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Designstadt Mailand steht plötzlich still

Salone del Mobile 2020 wird verschoben

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Mailänder Möbelmesse findet im Juni statt

Made in Ukraine

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Von der Terra Incognita zur boomenden Kreativwirtschaft

Karpatische Erzählungen

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Eine Kollektion, die ukrainische Geschichte konserviert

Aesop

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Eine Erfolgsgeschichte der Individualität

Märchenhafte Installation

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Oki Satos Blütenmeer aus Regentropfen in Paris

Grüezi Zürich!

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Eine Reise an die Limmat mit Architektur- und Designtrouvaillen

Mythos Palm Springs

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Modernism Week Preview in der Wüstenstadt

Zweite Ernte: Biomaterialien auf dem LDF

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Leder aus Palmen, kunterbuntes Mais-Furnier und Plastik aus Pommes.

Jean Molitor: Dokumentarist der Moderne

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Jean Molitor bereist die ganze Welt, um zu dokumentieren, wie sich die architektonische Moderne ausbreitete.

Strandbiester: Theo Jansens kinetische Giganten

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen

Habitat Nordseeküste: Die Evolution der Maschinenwesen

California Modernism in L.A.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Eine Architekturtour durch Los Angeles.

Kulturhauptstadt Adieu?

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Die Auswirkung der neuen Kulturpolitik Brasiliens auf die Arbeit der Kulturschaffenden in Brasilien

Grenzerfahrung Keramik

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt

Paula Juchem: von der Illustration zum keramischen Objekt

Concorso d'Eleganza 2019: Von Elvis bis Karajan

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Wettbewerb der Eleganz: das wichtigste Oldtimer-Treffen der Welt am Comer See

Grenzenlos: Ausstellung in Tokio

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.

Eine einzigartige psychedelische Welt aus Lichtprojektionen vom Künstlerkollektiv teamLab.