Menschen

Architekturen für den Wohnraum

more-Gründer Bernhard Müller im Jubiläumsinterview

Geradlinige Möbelkollektionen sind das Markenzeichen von more. In diesem Jahr feiert das Hamburger Unternehmen sein 30-jähriges Bestehen. Der Gründer und Designer Bernhard Müller spricht im Interview über seine Leidenschaft für Kunst und Architektur und ihre Bedeutung für seine Entwürfe.

von Judith Jenner, 14.03.2023

Eine neue Möbelmarke zu etablieren und rentabel zu machen, ist eine ganz schöne Leistung. Darauf ist Bernhard Müller, Gründer und Designer von more, stolz. Die Erfolgsgeschichte begann Anfang der Neunzigerjahre in einem Hamburger Industrieviertel auf 60 Quadratmetern. Inzwischen verkauft das Unternehmen seine Möbel in die ganze Welt.

Das Interview zum Firmenjubiläum führt Bernhard Müller von seinem Haus in Italien aus. Zwischen Arbeit und Freizeit gibt es seit Beginn seines Berufslebens einen fließenden Übergang. Er kennt es nicht anders.

30 Jahre more: Wie feiern Sie?
Wir lassen es richtig krachen mit einem großen Fest in Hamburg, mit Disco und Tanzen. Außerdem gibt es eine limitierte Jubiläumsedition mit jeweils 30 Exemplaren von unseren Hauptdesignern – von Peter Fehrentz, Gil Coste und mir. Wir haben in dieser Edition vorhandene Stücke überarbeitet. Bei Peter Fehrentz ist es ein Beistelltisch mit einem speziellen grünen Stein. Gil hat aus dem Design des Esstischs Varan zwei außergewöhnliche Couchtische entwickelt, die sich perfekt für große Sofalandschaften eignen. Ich habe unsere Beistelltische in Leder eingepackt, und zwar ganz bunt. Eigentlich genau das Gegenteil von dem, was wir sonst im Sortiment haben.

Auch Ihr Messestand in Mailand wird im Jubiläumsjahr besonders aussehen.
Genau. Wir haben ihn als ein klassisches Gebäude entworfen mit Wasserbecken, Glasflächen und riesigen Rückwänden, vor denen das Gebäude steht. Es übersteigt alles, was wir je auf einer Messe gezeigt haben, und wird ein richtiger Hingucker sein. Für den Katalog planen wir einen Einleger mit freier Fotografie. Wir werden diese Bilder auf den Messestand projizieren. So bekommt er eine Art Museumscharakter.

Sie haben schon zu Schulzeiten Möbel entworfen. Warum haben Sie dennoch Architektur und nicht Produktdesign studiert?
Ich fand Architektur immer spannender. Das geht mir bis heute so. Die klassischen Meister haben ja alles gemacht. Natürlich war der Beginn der Moderne auch eine spezielle Zeit, als die ganzen Materialien entwickelt wurden. Die Trennung kam ja erst relativ spät, Ende der Sechzigerjahre. Mit den Produktdesignern in Italien fing es an. Mir gefiel der Gesamtblick, weil ich das Innen und Außen nie ganz trennen kann, auch nicht das Möbel von dem Haus, in dem es steht. Für mich sind unsere Möbel kleine Architekturen, vor allem die Tische und Betten. Das macht gerade auch den Reiz aus, ein Produkt für eine Architektur zu entwerfen.

Wie beeinflusst diese Sichtweise Ihre Art zu entwerfen?
Wenn ich selbst etwas gestalte, sehe ich das Produkt in dem Raum, in den es gehört. So war es auch schon mit 17 Jahren. Ich war mit meinem Vater oft in Kunstausstellungen und habe mich für die klassische Moderne interessiert. Das war ein Stück weit auch eine Gegenreaktion auf den Geschmack meiner Eltern. Da hing alles voll mit alten Meistern, Petersburger Hängung überall, dazu alte Bauernschränke und Barockmöbel. Ich hingegen fühlte mich sehr hingezogen zu etwas Nüchternem und Rationalem.

Welche Werte vermitteln Ihre Möbel?
Durch ihre klassische Nüchternheit haben sie eine zeitlose Wertigkeit. Zudem arbeite ich gerne mit reinen Materialien. Dass Material und Produktidee eine Beständigkeit haben, war mir von Anfang an wichtig. 2009/2010 war ein entscheidender Einschnitt für more. Da habe ich noch einmal das ganze Unternehmen und den Markt analysiert und mich von der Idee verabschiedet, dass nur das einzelne Produkt zählt. Es entwickelte sich dann zu: Wir produzieren Gesamtbilder für unsere Kunden und Innenarchitekten. Seitdem ist die Firma extrem gewachsen.

Denken Sie stärker in Kollektionen?
Das ging Hand in Hand. Sobald man stärker szenisch denkt, möchte man weniger Fremdprodukte im Bild haben. Ich würde mir zwar nicht unbedingt fünf Produkte einer Linie hinstellen, aber im Bild sehen zwei oder drei davon sehr gut aus. So wird das auch oft von den Kunden umgesetzt. Sie kaufen sich einen Tisch, sehen dann den passenden Sekretär dazu und nehmen ihn auch.

Wer sind Ihre Kundinnen und Kunden?
Sie kommen aus der ganzen Welt. Viele sind Einrichtungshäuser oder Innenarchitekten, die zu uns in den Showroom in Hamburg kommen, manchmal auch Privatpersonen. 95 Prozent unserer Produkte gehen in private Wohnungen. Ab und zu kommt ein Projekt, zum Beispiel ein kleines Hotel. In einem haben wir die Bar, den Aufenthalts- und Frühstücksbereich ausgestattet. Darin sind wir sehr gut. Auch Konferenzanlagen gestalten wir häufig. Die Planung und Beratung bei solchen Projekten macht uns viel Spaß.

Wie wählen Sie die Designer*innen aus, mit denen Sie zusammenarbeiten?
Das geht eigentlich nur über Freundschaften. Gil habe ich auf meiner ersten Messe in Köln 1994 kennengelernt. Dann haben wir uns in Hamburg wiedergetroffen. Erst fing eine Freundschaft an und dann kam es zu den gemeinsamen Produkten. Bei Peter Fehrentz lief es ähnlich. Wir haben uns über das Styling und die Fotografie kennengelernt. Dazu gekommen ist Cagdas Sarikaya, der seit sechs, sieben Jahren bei uns als Designer arbeitet und jetzt auch eigene Produkte entwirft. Die Arbeit an den Möbeln dauert oft mehrere Jahre, deswegen ist ein gutes Verhältnis sehr wichtig. Es gibt keine Briefings, aber wir sprechen viel über Entwürfe und verbringen gerne Zeit miteinander. So hat mich Peter Fehrentz durch „sein“ Berlin geführt, mir interessante Geschäfte und Galerien gezeigt.

Kunst ist für Sie eine wichtige Inspirationsquelle?
Auf jeden Fall. Kürzlich habe ich die Bilder von HAP Grieshaber wiederentdeckt, der fast nur Holzschnitte gemacht hat und ein wahnsinnig spannender Typ war. Im Moment gibt es allerdings wenig Zeitgenössisches, das mich inspiriert.

Gibt es ein spezielles Material, mit dem Sie in Zukunft gerne arbeiten würden?
Ich würde gerne wieder freier arbeiten. Wir können es uns zum Glück leisten, dass unsere Kollektion etwas künstlerischer wird. Wieder mehr abseits der Kollektionen zu denken, ist auch ein Geschenk zum 30. Jubiläum. Privat würde ich gerne wieder mehr mit Ton arbeiten. Das war das Schönste an meinem Studium in Braunschweig: Es gab dort eine Fakultät im Wald, wo wir viel mit Ton machen konnten, einfach herrlich.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Menschen

Erhöhte Erdung

Sebastian Herkner über sein neues Sofaprogramm für Ligne Roset

Sebastian Herkner über sein neues Sofaprogramm für Ligne Roset

„Qualität und Nachhaltigkeit gehören zusammen“

Ein Gespräch mit Johanna Ljunggren von Kinnarps

Ein Gespräch mit Johanna Ljunggren von Kinnarps

Form follows availability

Sven Urselmann über kreislauffähige Einrichtungskonzepte

Sven Urselmann über kreislauffähige Einrichtungskonzepte

Möbel, die das Leben bereichern

René Martens über den holistischen Designanspruch von Noah Living

René Martens über den holistischen Designanspruch von Noah Living

Magie und Logik

Die italienische Designerin Monica Armani im Gespräch

Die italienische Designerin Monica Armani im Gespräch

„Wir haben eigentlich die Tapete neu erfunden“

Laminam-CEO Pierre Heck über die derzeit dünnste Keramikplatte der Welt

Laminam-CEO Pierre Heck über die derzeit dünnste Keramikplatte der Welt

Polychromes Naturerlebnis

Aurel Aebi von atelier oï über die Arbeit mit Holz

Aurel Aebi von atelier oï über die Arbeit mit Holz

Die Raummacherin

Interiordesignerin Maj van der Linden aus Berlin im Porträt

Interiordesignerin Maj van der Linden aus Berlin im Porträt

Sanfte Radikalität

Fabian Freytag über sein neues Buch, das Regelbrechen und die Magie Mailands

Fabian Freytag über sein neues Buch, das Regelbrechen und die Magie Mailands

Das Gute trifft das Schöne

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Der Design-Rebell

Nachruf auf den Gestalter Gaetano Pesce

Nachruf auf den Gestalter Gaetano Pesce

Ein Designer in olympischer Höchstform

Mathieu Lehanneur im Gespräch

Mathieu Lehanneur im Gespräch

„Ein Schalter ist wie ein Uhrwerk“

Ein Gespräch über die Gira-Produktneuheiten mit Jörg Müller

Ein Gespräch über die Gira-Produktneuheiten mit Jörg Müller

„Alle am Bau Beteiligten haben Verantwortung“

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Zwischen Euphorie und Askese

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Die Storyteller von Södermalm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

„Wir müssen uns nicht verstellen“

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Interior- und Designstudios aus Berlin

Neue Talente

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Für die Schönheit des Planeten

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Puzzle für die Wand

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

„Wenn man sich vertraut, kann man Kritik annehmen“

Muller Van Severen im Gespräch

Muller Van Severen im Gespräch

Conceptual Substance

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

„Mich interessiert, wie die Dinge im Raum wirken“

Peter Fehrentz im Interview

Peter Fehrentz im Interview

Sinn für Leichtigkeit

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Experimentierfreudiges Duo

Im Designlabor von Niruk

Im Designlabor von Niruk

Perfekt im Griff

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Jan Karcher von Karcher Design im Interview