Menschen

Die Filzkünstlerin

Anne Kyyrö Quinn über Textilien als akustische Lösungen

Die Filzinstallationen der Künstlerin und Designerin Anne Kyyrö Quinn zieren die Wände von Büros, Wohnungen oder Kinos. Sie geben nicht nur spektakuläre Bilder ab, sondern beeinflussen auch die Akustik positiv.

von Judith Jenner, 20.05.2021

In Finnland geboren, umgab sich Anne Kyyrö Quinn bereits als Kind gerne mit Textilien. Ständig nähte, stickte oder bastelte sie etwas aus Stoff. Zum Studium zog sie nach London. Sie erlangte einen Bachelor und Master in Textilien und eröffnete Mitte der Neunzigerjahre ihr eigenes Studio. Seitdem widmet sie sich der Arbeit an Stoffinstallationen für Kinos, Büros oder private Wohnungen. Sie bestehen überwiegend aus Filz und haben neben dem künstlerischen Aspekt auch eine akustische Funktion.

Zum Zeitpunkt des Interviews befindet sich Anne Kyyrö Quinn in der Toskana. Dort arbeitet sie in ihrem zweiten Studio an experimentellen Projekten. Momentan malt sie beispielsweise auf Filz, zerschneidet den Stoff, dreht die Bestandteile und formt daraus ein Kunstwerk. Gedacht ist es für eine Privatwohnung in Dubai. Warum Italien für sie ein inspirierender Ort ist und wie mit Textilien akustische Lösungen für Räume gelingen können, erzählt sie im Gespräch.

Sie arbeiten viel mit Filz. Was fasziniert Sie an diesem Material?
Ich arbeite generell sehr gerne mit organischen Textilien aus der Natur, lieber als mit menschengemachten Fasern. Das gilt auch für Seide, Leder oder Leinen. Filz ist sehr robust, stark, man kann ihn formen, was fantastisch ist, und er hat ausgezeichnete akustische Eigenschaften. Ich verwende für meine Arbeit ausschließlich neuseeländischen Filz aus 100 Prozent Merinowolle. Ich schaue mich aber auch immer nach neuen Textilien um, die für meine Projekte passen könnten. Auch da ist es mir wichtig, dass sie ihre Form halten können, was zum Beispiel bei Leder der Fall ist. Das ist auch der Grund dafür, dass ich in Italien bin. Hier gibt es viele Hersteller und Fabriken, bei denen ich direkt einkaufen kann. Zu anderen Zeiten bin ich auch auf Messen unterwegs, um dort neue Materialien zu entdecken.

Woher nehmen Sie die Inspiration für die 3-D-Muster Ihrer Installationen?
Das hängt vom Projekt ab. Oft habe ich den Eindruck, dass das Material nach einem bestimmten Muster, einer bestimmten Form fragt. Dann ergeben sich beispielsweise gedrehte Blumen daraus. Es sind meistens Motive aus der Natur.

Fühlen Sie sich eher als Künstlerin oder als Designerin?
Das kommt sehr darauf an, an welchem Projekt ich gerade arbeite. Ich befinde mich irgendwo dazwischen und sehe mich als Grenzgängerin. Als dritte Komponente kommt auch noch das Handwerk dazu, denn meine Arbeiten werden in meinem Studio in London von Hand hergestellt. Ich beschäftige dort vier Mitarbeiter*innen. Projektbezogen arbeiten wir mit Freelancer*innen zusammen.

Wie gehen Sie an ein neues Projekt heran?
Wir haben einige Modelle, die die Planer*innen direkt bei uns bestellen. Aber oft sind wir auch in den Planungsprozess der Installationen involviert. In diesem Fall arbeiten wir sehr eng mit den Innenarchitekt*innen zusammen.

Inwiefern hat die Pandemie einen Einfluss auf Ihre Projekte?
Die Nachfrage privater Bauherr*innen ist definitiv gestiegen. Momentan arbeiten wir beispielsweise an einem Heimkino in London, wohingegen wir normalerweise viel mit Unternehmen zusammenarbeiten.

Stehen die akustischen Qualitäten für Ihre Auftraggeber*innen im Vordergrund?
Das ist ganz unterschiedlich. Einige bevorzugen ein textiles Kunstwerk gegenüber einem konventionellen klangabsorbierenden Panel. Anderen geht es nur um den dekorativen Aspekt.

Beobachten Sie eine wachsende Sensibilität für Raumakustik?
Sie ist in den vergangenen Jahren auf jeden Fall gewachsen. Das hängt auch mit einer insgesamt gestiegenen Sensibilität für das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zusammen. Glückliche Arbeitskräfte brauchen eine angenehme Umgebung. Das ist sicherlich auch ein Grund, weshalb es momentan sehr wichtig ist, sich vermehrt mit der Akustik zu beschäftigen.

Was ist die größte Herausforderung bei der Akustikplanung?
Oft werden bei der Planung von Räumen neben harten Einbauten und Möbeln weiche Flächen vergessen. Das ist wahrscheinlich der größte Fehler, den man bei der Planung machen kann. In Restaurants zum Beispiel ist die Akustik aus diesem Grund oft furchtbar. Es gilt dann, weiche Textilien ästhetisch passend in den Raum zu bringen. Mit Teppichen, Vorhängen oder Wandbespannungen lässt sich auch mit einem kleinen Budget eine angenehme Akustik erzeugen.

Warum ist London für Sie ein guter Ort zum Arbeiten?
Ich bin eigentlich eher zufällig in London gelandet, weil ich einen Briten geheiratet habe. Dann habe ich mein Studio eröffnet und bin nun länger dort, als ich je in Finnland gelebt habe. London ist zwar mein Lebensmittelpunkt, aber ich arbeite weltweit. Momentan haben wir erstmals ein Projekt in Puerto Rico, das ist sehr spannend.

Welche Art von Stoffen tragen Sie persönlich gerne?
An heißen Orten wie hier in der Toskana trage ich am liebsten Leinenkleidung. Es ist ein natürliches Material, das bei diesen Temperaturen einfach sehr angenehm auf der Haut ist.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Anne Kyyrö Quinn

www.annekyyroquinn.com

Mehr Menschen

Neues Leben für alte Möbel

Über die gelebte Kreislaufwirtschaft bei Girsberger

Über die gelebte Kreislaufwirtschaft bei Girsberger

Sinnhaftigkeit durch Nachhaltigkeit

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Grüne Arbeitswelten

Ein Gespräch mit der „Greenterior“-Designerin Miriam Köpf

Ein Gespräch mit der „Greenterior“-Designerin Miriam Köpf

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Büros mit Zukunft

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Den Dingen auf den Grund gehen

Interview mit Girsbergers Designchef Mathias Seiler

Interview mit Girsbergers Designchef Mathias Seiler

Robuste Rippen

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Interview mit tretfords Marketingleiter Ingo Schraub

Wir müssen innovativ sein

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Jan Karcher von Karcher Design im Gespräch

Die Material-Profis

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Interview mit Anna Tscherch und Carsten Wiewiorra

Büro in Balance

Michal Blutrich und Karl Frederik Scholz von Kami Blusch im Gespräch

Michal Blutrich und Karl Frederik Scholz von Kami Blusch im Gespräch

Büro 5.0

Gespräch über die Arbeitskultur der Zukunft mit Jan Teunen

Gespräch über die Arbeitskultur der Zukunft mit Jan Teunen

20 Jahre Smart Home

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Rückblick mit Hans-Jörg Müller von Gira

Ein Däne in Berlin

Studiobesuch bei Sigurd Larsen

Studiobesuch bei Sigurd Larsen

Der Mensch im Mittelpunkt

Georg Thiersch vom Münchner Büro 1zu33 im Gespräch

Georg Thiersch vom Münchner Büro 1zu33 im Gespräch

Karim El Ishmawi

Der Partner des Berliner Büros Kinzo im Interview

Der Partner des Berliner Büros Kinzo im Interview

Ippolito Fleitz Group

Ein Gespräch über die Entstehung der modularen Pflanzwand für Brunner

Ein Gespräch über die Entstehung der modularen Pflanzwand für Brunner

Design in Quarantäne

Ein Gespräch mit Gonzalez Haase AAS

Ein Gespräch mit Gonzalez Haase AAS

Partizipative Schularchitektur

Ein Gespräch mit Susanne Hofmann von den Baupiloten

Ein Gespräch mit Susanne Hofmann von den Baupiloten

Samir Ayoub

Ein Interview, das verrät wie Räume Leistungsergebnisse steigern

Ein Interview, das verrät wie Räume Leistungsergebnisse steigern

Räume für Kommunikation

Margit Sichrovsky von LXSY Architekten über die Gestaltung neuer Arbeitswelten

Margit Sichrovsky von LXSY Architekten über die Gestaltung neuer Arbeitswelten

Atelier I+N

Ein Interview mit den Zwillingen Ismaël und Nathan Studer

Ein Interview mit den Zwillingen Ismaël und Nathan Studer

Philippe Malouin

„Die meisten Bürostühle sind technisch überzüchtet.“

„Die meisten Bürostühle sind technisch überzüchtet.“

Katrin Ohlmer und Dirk Krischenowski

Das Duo von Dotzon über digitale und analoge Heimat

Das Duo von Dotzon über digitale und analoge Heimat

Atelier Oï

„Wir denken mit den Händen und finden die Lösungen im Umgang mit Materialien."

„Wir denken mit den Händen und finden die Lösungen im Umgang mit Materialien."

Konstantin Grcic

Die Gedankenwelt des Designers ist leise. Wir haben ihn interviewt.

Die Gedankenwelt des Designers ist leise. Wir haben ihn interviewt.

Jehs+Laub

Das Stuttgarter Duo im Interview über den perfekten Stuhl, den es nie geben wird

Das Stuttgarter Duo im Interview über den perfekten Stuhl, den es nie geben wird

Antonio Citterio

Ein Gespräch über die Tugend guter Gestaltung

Ein Gespräch über die Tugend guter Gestaltung

Kollektiv A

Ein Interview über die Freiheit

Ein Interview über die Freiheit

Relvao Kellermann

Die Designer über Normcore fürs Büro

Die Designer über Normcore fürs Büro