Menschen

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Soziales Bewusstsein, Respekt vor dem Bestand und unkonventionelle Ideen: Die Interior- und Architekturszene in Berlin wird stetig durch Neugründungen bereichert. Im ersten Teil unseres Newcomer-Specials stellen wir vier Büros und ihre Gründer*innen aus der Hauptstadt vor, die erst seit kurzer Zeit gemeinsam Interior- und Architekturprojekte realisieren.

von Annette Schimanski, 29.01.2024

Viele Innenarchitekt*innen und Designer*innen haben ein klassisches Architekturstudium absolviert. Doch erst mit der Gründung ihres eigenen Büros werden die unterschiedlichen Herangehensweisen und Denkansätze deutlich. In Berlin gibt es eine Vielzahl junger Studios, die sich durch einen Fokus auf das Arbeiten im Bestand, durch minimale räumliche Eingriffe, individuelle Lösungen mit handwerklichen Details oder ein besonderes Bewusstsein für soziale Themen auszeichnen.

studiokejo: Fusion von Architektur und Interior
Kerrin Wendtland und Joana Schröder absolvierten beide ein Architekturstudium an der BTU Cottbus-Senftenberg, bei dem sie sich kennenlernten. Die Arbeit ihres 2022 gegründeten studio kejo konzentriert sich jedoch vorwiegend auf Innenarchitektur. Schröder bringt Erfahrungen in Bauleitung und Ausführungsplanung mit, während Wendtland in den Jahren vor der Gründung im Interiorbereich tätig war. Gemeinsam kombinieren sie technisches Verständnis und künstlerische Visionen, pragmatisches Design und Ästhetik. Die Projekte des jungen Büros reichen von privaten Wohnungen unterschiedlicher Größen bis hin zu öffentlichen Bereichen wie Cafés und Bibliotheken. Eine ihrer Stärken sehen die beiden in kreativen und smarten Grundrisslösungen – vor allem bei problematischen Räumlichkeiten, die eine Transformation benötigen. Die Entwürfe umfassen häufig flexible und individuelle Tischlereinbauten sowie umweltfreundliche und langlebige Materialien.

Cainelliklaska: Interdisziplinäres Crossover
Die beiden Architekten Philipp Burst und Paul Schleith lernten sich beim gemeinsamen Studium an der Universität Stuttgart kennen. Nach unterschiedlichen Stationen im Ausland und in Büros wie Kuehn Malvezzi und Meyer-Grohbruegge gründete das Duo 2022 sein eigenes Studio Cainelliklaska in Berlin. Der Name ist eine Hommage an die Mütter der beiden Architekten und setzt sich aus ihren Mädchennamen zusammen. Burst und Schleith legen sich nicht auf eine Disziplin fest. Ihre Projekte umfassen Interiors, Produktdesign, Stadtplanung, Bauen im Bestand und Ausstellungsarchitektur. Der Fokus dabei liegt auf einer sozialen Komponente sowie einer nachhaltigen Stringenz. „Die sozialen Implikationen des eigenen Handelns sowohl in Bezug auf die zukünftigen Nutzer*innen als auch die am Bau Beteiligten“ spielen für die Architekten eine wichtige Rolle. Das gemeinsame Bauen betrachten sie als „gesellschaftlichen Akt“. Die Interdisziplinarität des Büros Cainelliklaska zeigt sich außerdem in regelmäßigen Kooperationen mit Künstler*innen und Designer*innen. Der Austausch über unterschiedliche Bereiche hinweg, die Auseinandersetzung mit Orten sowie Experimente mit Materialien führten zur Entstehung von Möbelstücken und -objekten, Kunstwerken und Ausstellungen.

RHO: Minimalistische Auferstehung
Trotz gemeinsamer Stationen – wie einem Masterstudium an der Fachhochschule Potsdam und einer langjährigen Mitarbeit beim Berliner Studio Karhard – blieb es zunächst nur bei einem Austausch zwischen Lennart Zemke und Nikita Marykov. Doch eine ähnliche Haltung zu relevanten Themen sowie die Leidenschaft für Architektur und Clubkultur legten die Grundlagen für eine Zusammenarbeit. Eine Projektanfrage, die Zemke und Marykov zusammen bewältigen sollten, führte schließlich zur Gründung des Studios RHO im März 2022. Mit möglichst klaren und holistischen Konzepten gestalten die beiden öffentliche Bereiche, Cafés und Eventlocations. Der Umgang mit bereits bestehender Bausubstanz ist für das junge Studio eine besonders reizvolle Herausforderung. Ziel sei es, mit minimalen Interventionen und der Reaktivierung des Bestands zu einem nachhaltigen Ergebnis mit neuen Nutzungsmöglichkeiten zu gelangen. In seinen Interiorprojekten möchte das Duo „Raumorganisation, Oberflächen, Möblierung, Belichtung, Akustik und technische Ausstattung synergetisch verbinden“.

Studio Alvise Stramare: Neu, alt und alternativ
Alvise Stramare studierte an der Accademia di Architettura di Mendrisio in der Schweiz unter der Leitung des Architekten Aires Mateus und schloss mit einem Diplom ab. Nach mehreren Stationen in Amsterdam, Tokio und zuletzt Berlin gründete er 2020 ein eigenes Studio in der deutschen Hauptstadt. Seine Arbeitsweise ist von einem ganzheitlichen Ansatz geprägt, der die konzeptionelle Planung des gesamten Prozesses vom Entwurf bis zur Realisierung im Detail umfasst. Alvise Stramare investiert viel Zeit in intensive Recherchen: Er studiert die Produktion von Objekten und die Eigenschaften von Materialien und tauscht sich mit Handwerker*innen, Künstler*innen und Fertigungsbetrieben aus. Dabei kommt es vor, dass er längst vergessene oder veraltete Herstellungsmethoden und -techniken entdeckt, die er in aktuellen Projekten einsetzen kann. Auch alternative Verwendungsmöglichkeiten sind für den Gestalter von Interesse. Er entwickelte beispielsweise Möbelstücke aus Aluminiumplatten, die in der Regel im Schiffs- und Eisenbahnbau eingesetzt werden.

Weiterlesen? Hier geht's zum zweiten Teil unseres Newcomer-Specials 2024

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Studio Kejo

www.studiokejo.com

Cainelliklaska

www.cainelliklaska.eu

Studio Alvise Stramare

alvisestramare.com

Mehr Menschen

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

„Man muss vor der KI nicht zu viel Respekt haben“

Technologie-Insider Timm Wilks im Interview

Technologie-Insider Timm Wilks im Interview

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

KI als Mitbewerberin

Interview mit Rafael Lalive von der Universität Lausanne

Interview mit Rafael Lalive von der Universität Lausanne

Echos aus der KI-Welt

Architekt Wolfram Putz von Graft über Künstliche Intelligenz

Architekt Wolfram Putz von Graft über Künstliche Intelligenz

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Wie es Euch gefällt

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

Mehr Raum für Kreativität

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Die Kreativität ins Rollen bringen

osko+deichmann über flexible Möbel für New-Work-Büros

osko+deichmann über flexible Möbel für New-Work-Büros

„Alles entspringt aus dem Ort“

Studio Wok aus Mailand im Interview

Studio Wok aus Mailand im Interview

Nachhaltig bauen heißt flexibel denken

Architekt Andreas Gerhardt über nachhaltige Gebäude und Interiors

Architekt Andreas Gerhardt über nachhaltige Gebäude und Interiors

Ukrainische Perspektiven #3

Interview mit Interiordesigner Oleksandr Maruzhenko von Men Bureau

Interview mit Interiordesigner Oleksandr Maruzhenko von Men Bureau

„Wir müssen Verantwortung übernehmen“

Lars Engelke, COO von Object Carpet, über Wertstoffkreisläufe bei Bodenbelägen

Lars Engelke, COO von Object Carpet, über Wertstoffkreisläufe bei Bodenbelägen

Langlebig, aber nicht langweilig

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Nähe, Frische und Substanz

Leo Lübke über Strategien der Nachhaltigkeit bei COR

Leo Lübke über Strategien der Nachhaltigkeit bei COR

Zukunftsweisende Ergonomie

Interview mit Kim Colin von Industrial Facility

Interview mit Kim Colin von Industrial Facility

Ukrainische Perspektiven #2

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Authentische Raumcollagen

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Kunst wird Architektur

Pavillonbau von Thomas Demand im dänischen Ebeltoft

Pavillonbau von Thomas Demand im dänischen Ebeltoft

Textile Reise nach Persien

Hadi Teherani und Camilla Fischbacher über die Kollektion Contemporary Persia

Hadi Teherani und Camilla Fischbacher über die Kollektion Contemporary Persia

„Im Design fehlen die weiblichen Vorbilder“

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Frischer Wind bei USM

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Die Couch-Versteher

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Braucht man wirklich einen neuen Teppich?

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Startpaket für nachhaltige Innenarchitektur

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Aneigenbare Arbeitswelten

Ein Gespräch mit Martin Haller von Caramel Architekten

Ein Gespräch mit Martin Haller von Caramel Architekten

Corona als Wohntrend-Booster

Ein Gespräch mit der Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern

Ein Gespräch mit der Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern

Neues Leben für alte Möbel

Über die gelebte Kreislaufwirtschaft bei Girsberger

Über die gelebte Kreislaufwirtschaft bei Girsberger

Sinnhaftigkeit durch Nachhaltigkeit

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Steffen Kehrle über seine neue Kollektion für Brunner

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)