Menschen

„Alles entspringt aus dem Ort“

Studio Wok aus Mailand im Interview

Nicola Brenna, Carlo Alberto Tagliabue und Marcello Bondavalli denken den Raum als Outfit, als eine Schicht um den Menschen herum, die erlebt wird. Die Gründer des Architekturbüros Studio Wok aus Mailand streben in ihren Arbeiten nach einer zeitgenössischen sowie zeitlosen, nachhaltigen und ästhetischen Architektur. Im Interview erzählen Marcello Bondavalli und Nicola Brenna von den Ursprüngen ihrer Entwürfe und vom Storytelling im Design. Außerdem verraten sie, wie man Wow-Momente kreiert.

von Bettina Krause, 08.02.2023

Das Thema des Lake Como Design Festivals 2022, an dem Ihr teilgenommen habt, lautete Neo-Nomadism. Was verbindet Ihr damit?
Marcello Bondavalli: Aus unserer Sicht gibt es zwei Kategorien des Neo-Nomadism: Zum einen sind da die vielen neuen Möglichkeiten des Menschen, zu reisen. Zum anderen können Ideen heute immer schneller durch moderne Technologien weitergegeben werden. Das ist großartig – für uns ist es beispielsweise ganz normal, auf andere Kontinente zu reisen. In der Architektur kann das allerdings dazu führen, dass alles überall etwas gleicher und weniger vielfältig aussieht. Viele bauliche Ideen, die umgesetzt werden, sind nicht mehr mit dem Ort verbunden, nicht aus ihm heraus entstanden. Für uns ist das ein wesentlicher Teil unserer Konzepte: mit dem Ort, an dem wir etwas entwerfen, in Kontakt zu kommen.

Nicola Brenna: Orte sind immer der erste Bestandteil unserer Projekte. Alles entspringt aus dem Ort.

Wie geht Ihr beim Entwerfen genau vor?
Marcello Bondavalli: Wir fragen unsere Auftraggeber zuerst, ob wir den Ort besuchen können. Zum Beispiel wurden wir gebeten, ein Apartment in Las Vegas zu renovieren – ein eher kleines Projekt mit kleinem Budget. Wir haben darum gebeten, nach Las Vegas fahren zu dürfen, um uns den Ort, die Wohnung anzusehen und uns inspirieren zu lassen. Dieser erste Eindruck ist immer wichtig, um die Umgebung, die Natur und die Kultur zu verstehen. In Las Vegas haben uns die Wüste, die Farben, die wilde Landschaft, aber auch die Lichter und die Kultur der Stadt sehr inspiriert.

Nicola Brenna: Das ist Teil unserer Analyse. Wir wollen den Einfall des Lichtes, die Schattenwürfe, den Ausblick, die Materialien vor Ort und die Geschichte genau erkunden. Es geht auch darum, was wir an dem Ort spüren. Oft wird die Architektur dann zum Hilfsmittel, um eine Geschichte zu erzählen.

Wie schafft Ihr es, mit Eurer Architektur Geschichten zu erzählen?
Marcello Bondavalli: Wir folgen klaren Prinzipien und unser Designansatz ist sehr handwerklich. Das ist ein häufig verwendeter Begriff, aber das Handwerk ist wesentlich für uns und hat in Italien eine sehr große Bedeutung. Vor allem hier in Mailand. Unser architektonischer Ansatz hat seine Wurzeln im Handwerk und wir lassen Aspekte der Umgebung, der Landschaft, der Natur, des Lebens und der Atmosphäre in unsere Projekte einfließen.

Nicola Brenna: Wir arbeiten dabei sehr „physisch“, das heißt, wir zeichnen viel mit der Hand und bauen Modelle. 3-D-Renderings sind eine gute Sache, aber das physische Modell zeigt einem die reale Lebenssituation. Außerdem sammeln wir eine Menge Material-Samples, um damit zu arbeiten.

Wie wählt Ihr die Materialien aus?
Marcello Bondavalli: Wir bevorzugen natürliche Materialien und  verwenden sie so, wie sie sind, mit all ihren Vor- und Nachteilen. Der Geruch von Holz, die Geräusche alter Parkettböden, dieses Gefühl in Häusern, wo jeder sagt „Wow, das ist so einladend, hochwertig und toll“ – das wird durch natürliche Materialien erzeugt. Kurz gesagt: Architektur bedeutet Wohn- oder Lebensqualität.

Nicola Brenna: Das Wort „Habitat“ ist lateinischen Ursprungs und steht in unserer Sprache in Verbindung mit anderen Wörtern wie „Abiti“, das bedeutet „Kleidung“. Ich denke, es gibt eine enge Verbindung zwischen dem Raum und dem Menschen. In unserem Konzept ist der Raum tatsächlich wie ein Outfit, das nicht getragen sondern erlebt wird. Unsere Entwürfe sind maßgeschneidert – wie gute Anzüge.

Was ist das Besondere an Eurem Landhaus in Chievo?
Nicola Brenna: Eigentlich sollte das Haus als Wochenendhaus für eine Familie dienen, aber nun ist die Familie dauerhaft eingezogen. Es war eine ehemalige Scheue. Zuerst mussten wir die Seele des Gebäudes wiederentdecken. Wir haben das bogenförmige Tor freigelegt und zwei neue Fenster ergänzt. Das Besondere daran war, die modernen Eingriffe mit viel Respekt für die besehenden historischen Strukturen umzusetzen.

Seid Ihr so auch bei der Cascina Otto vorgegangen?
Nicola Brenna: Ja, das Bauernhaus eines Berliner Paares liegt umgeben von Weinbergen und sollte flexibel als Ferienhaus, Artist’s Residence oder Gästehaus genutzt werden. Wir haben dort ein sehr großes Wohnzimmer gestaltet, das die Seele des Ortes bewahrt. Mit dem 15 Meter langen Fenster wollten wir eine enge Verbindung zur umgebenden Natur herstellen.

Marcello Bondavalli: Und vom Fenster aus kann das Paar sogar die Kirche sehen, in der es getraut wurde. Ein schönes Detail!

Zum Schluss interessiert mich noch: Was bedeutet der Name „Studio Wok“?
Marcello Bondavalli: Ah, das ist ein großes Mysterium. (lacht)

Nicola Brenna: Nun, zum einen lässt sich der Name gut merken, zum anderen fragt uns jeder nach der Bedeutung. Es gibt viele Legenden zur Entstehung des Namens, aber wir möchten, dass das ein Geheimnis bleibt.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Studio Wok

studiowok.com

Mehr Menschen

Das Gute trifft das Schöne

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Ein Designer in olympischer Höchstform

Mathieu Lehanneur im Gespräch

Mathieu Lehanneur im Gespräch

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

„Man muss vor der KI nicht zu viel Respekt haben“

Technologie-Insider Timm Wilks im Interview

Technologie-Insider Timm Wilks im Interview

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Interior- und Designstudios aus Berlin

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

KI als Mitbewerberin

Interview mit Rafael Lalive von der Universität Lausanne

Interview mit Rafael Lalive von der Universität Lausanne

Echos aus der KI-Welt

Architekt Wolfram Putz von Graft über Künstliche Intelligenz

Architekt Wolfram Putz von Graft über Künstliche Intelligenz

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Wie es Euch gefällt

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

FSB-Co-Chef Jürgen Hess über den neuen Mut zur Farbe

Mehr Raum für Kreativität

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Visualisierungsexpertin Andrea Nienaber über die Vorteile der 3D-Planung

Die Kreativität ins Rollen bringen

osko+deichmann über flexible Möbel für New-Work-Büros

osko+deichmann über flexible Möbel für New-Work-Büros

Nachhaltig bauen heißt flexibel denken

Architekt Andreas Gerhardt über nachhaltige Gebäude und Interiors

Architekt Andreas Gerhardt über nachhaltige Gebäude und Interiors

Ukrainische Perspektiven #3

Interview mit Interiordesigner Oleksandr Maruzhenko von Men Bureau

Interview mit Interiordesigner Oleksandr Maruzhenko von Men Bureau

„Wir müssen Verantwortung übernehmen“

Lars Engelke, COO von Object Carpet, über Wertstoffkreisläufe bei Bodenbelägen

Lars Engelke, COO von Object Carpet, über Wertstoffkreisläufe bei Bodenbelägen

Langlebig, aber nicht langweilig

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Das Designstudio Big-Game im Gespräch

Nähe, Frische und Substanz

Leo Lübke über Strategien der Nachhaltigkeit bei COR

Leo Lübke über Strategien der Nachhaltigkeit bei COR

Zukunftsweisende Ergonomie

Interview mit Kim Colin von Industrial Facility

Interview mit Kim Colin von Industrial Facility

Ukrainische Perspektiven #2

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Authentische Raumcollagen

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Kunst wird Architektur

Pavillonbau von Thomas Demand im dänischen Ebeltoft

Pavillonbau von Thomas Demand im dänischen Ebeltoft

Textile Reise nach Persien

Hadi Teherani und Camilla Fischbacher über die Kollektion Contemporary Persia

Hadi Teherani und Camilla Fischbacher über die Kollektion Contemporary Persia

„Im Design fehlen die weiblichen Vorbilder“

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Ein Gespräch mit Simone Lüling und Joa Herrenknecht von Matter of Course

Frischer Wind bei USM

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Die Couch-Versteher

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Dario Schröder über die Erfolgsstory von Noah Living

Braucht man wirklich einen neuen Teppich?

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Startpaket für nachhaltige Innenarchitektur

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Aneigenbare Arbeitswelten

Ein Gespräch mit Martin Haller von Caramel Architekten

Ein Gespräch mit Martin Haller von Caramel Architekten

Corona als Wohntrend-Booster

Ein Gespräch mit der Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern

Ein Gespräch mit der Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern

Neues Leben für alte Möbel

Über die gelebte Kreislaufwirtschaft bei Girsberger

Über die gelebte Kreislaufwirtschaft bei Girsberger