Menschen

„Naturverbundenheit spielt eine große Rolle“

Kreativdirektorin Camilla D. Fischbacher im Gespräch

Das Schweizer Traditionsunternehmen Fischbacher 1819 ist eines der ältesten Familienunternehmen in der Textilbranche und präsentierte auf der Paris Déco Off 2024 nicht nur seine neue Kollektion, sondern auch seine neue Markenidentität. In Fischbachers frisch renoviertem Showroom sprachen wir mit Kreativdirektorin Camilla D. Fischbacher über notwendige Veränderungen, Familiengeschichten und aktuelle Trends in der Textilbranche.

von Jana Herrmann, 24.01.2024

2024 ist für das Unternehmen Fischbacher 1819 ein ganz besonderes Jahr. Sie läuten im Rahmen der diesjährigen Paris Déco Off - wie Sie selbst sagen - eine neue Ära ein.
Richtig. Wir haben ein gründliches Update vollzogen. Denn mein Mann und ich leiten die Firma seit mittlerweile 15 Jahren. Da ist es wirklich an der Zeit, dass die Brand ganz offiziell unsere Handschrift trägt. Aber vor allem soll unser Unternehmen auch zeitgemäß sein. Wir werden beispielsweise viel enger mit Architekten und Designern zusammenarbeiten. Denn wir haben gemerkt, dass Textilien bei Bauvorhaben oft erst in der finalen Phase ins Spiel kommen.

Das neue Firmenlogo trägt keine Schnörkel mehr, sondern ist auffällig schlicht gehalten. Was soll diese Formensprache symbolisieren?
Sie symbolisiert unsere neue, klar strukturierte Unternehmensausrichtung, die besagt: Stoffe sind in unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr nur dekorativ, sondern vor allem auch funktionell und genauso wichtig wie die etablierten Elemente Stein, Holz oder Licht. Oder anders gesagt: Heimtextilien sind definitiv zu einem wichtigen Baustein moderner Lebensformen geworden.

Der neue Firmenname Fischbacher 1819 ist aber auch eine Hommage an die Vergangenheit, nämlich an das Gründungsjahr Ihres Familienunternehmens.
Richtig, denn unsere Wurzeln sind schließlich die Basis, auf der die Familie Fischbacher das Unternehmen seit mittlerweile über zwei Jahrhunderten stetig weiterentwickelt. Das wurde uns 2019, im Rahmen unseres 200-jährigen Firmenjubiläums, noch einmal so richtig bewusst. Als uns vor Augen geführt wurde, dass wir eines der weltweit ältesten Familienunternehmen in der Textilbranche sind. Das ist also etwas ganz Besonderes und hat uns dazu bewegt, Geschichte und Gegenwart in unserer neuen Firmenidentität zu vereinen.

 

Sie führen gemeinsam mit Ihrem Mann Michael Fischbacher die Firma in der mittlerweile sechsten Generation. Mögen Sie uns einen kurzen Überblick über die vorherigen Fischbacher-Führungsgenerationen geben?
Das ist eine interessante Entwicklung, denn jede Generation wählte ihren ganz individuellen Weg, mit Textilien zu arbeiten. Der Firmengründer Christian Fischbacher war Bauer und verkaufte seine Stoffe auf dem Wochenmarkt. Die zweite Führungsgeneration musste die Firma durch den ersten Weltkrieg bringen und die dritte Generation prägte Otto Fischbacher, der in erster Linie ein Weltreisender und Kunstliebhaber war. Er hat wenig mit der Firma zu tun gehabt, aber es lief trotzdem richtig gut (lacht). Sein Sohn floh dann vor dem zweiten Weltkrieg nach Amerika und brachte bei seiner Rückkehr nach St. Gallen ganz neue, modeorientierte Visionen in das Unternehmen ein, die wiederum von seinem eigenen Sohn, also meinem Schwiegervater, weitergeführt wurden. Mein Mann und ich haben dem Fashionsektor dann den Rücken gekehrt und legen den Fokus auf Einrichtungsstoffe. So hat jede Generation praktisch ihre jeweils eigene Firma geführt.

 

Eine Konstante in der Firmengeschichte ist aber der Blick in die Ferne – der unübersehbare Einfluss von Kulturen aus aller Welt. Sie prägen auch Fischbachers neue Stoff- und Teppichkollektion Nomadic Journeys, die Sie im Rahmen der diesjährigen Paris Déco Off präsentiert haben.
Die Kollektion entstand in gedanklicher Auseinandersetzung mit dem Nomadentum. Einer Lebensweise, die von ständiger Bewegung und einer tiefen Verbundenheit mit der Natur geprägt ist. Sie ist sozusagen die Fortsetzung unserer letzten beiden Kollektionen, denn seit der Coronapandemie spielt die Naturverbundenheit eine große Rolle, weil sie einfach in unsere heutige Welt passt. Es gibt diese ungebrochene Sehnsucht nach unebenen, rauen Oberflächen, die das absolute Gegenteil zu den aalglatten Screens unserer Smartphones sind, die wir mittlerweile fast permanent berühren und durch die wir uns virtuell durch die Welt bewegen. Die Fischbacher-Stoffe erzählen dagegen Geschichten über kulturelle Vielfalt, was mir besonders am Herzen liegt. Denn wir leben in einer sehr komischen Zeit, in der wir uns immer mehr voreinander verschließen. Dabei sollten wir uns anderen Kulturen gegenüber viel mehr öffnen, um uns gegenseitig zu inspirieren und persönlich zu entfalten.

 

Sie selbst wohnen in der Schweiz in dem Haus, das der Großvater Ihres Mannes mit dem Architekten Hermann Guggenbühl Mitte der 1950er-Jahre entworfen hat. Wie viel Fischbacher-Showroom gibt es bei Ihnen zu Hause zu sehen?
Bei uns zu Hause sind alle Stoffe von Fischbacher. Mittlerweile sind sie auch alle aus meinen Kollektionen (lacht). Ich kann in diesem Haus aber weitaus nicht alles testen und zeigen, denn es hat eine dominante Architektur mit einer sehr klaren Formensprache. Und ich nutze es in dieser Hinsicht ganz anders als unser Apartment auf Sizilien, das sich in einem Anbau aus dem 18. Jahrhundert befindet. Dort ist es atmosphärisch sehr viel sanfter und romantischer. Aber das ist ja gerade das Schöne an Heimtextilien: Sie sind wie Kleidungsstücke, die man nach Anlass und Stimmung wechseln, tragen und fühlen kann.

Welche Tendenzen sehen Sie aktuell in der Textilbranche?
Im Trend liegen definitiv Naturfasern, unebene Oberflächen und grobe Strukturen, die gleichzeitig aber auch über eine weiche Haptik verfügen. Zudem sieht man das Nomadenmotiv immer mehr, unter anderem auch bei Möbelherstellern.

Können Sie uns abschließend einen kurzen Ausblick geben, wie es bei Fischbacher 1819 weitergeht und welche Neuheiten die kommenden Kollektionen bringen werden?
Für unsere nächste Kollektion, die wir im kommenden April auf der Mailänder Möbelmesse vorstellen werden, planen wir eine absolut coole Zusammenarbeit mit einer großartigen Person. Aber eigentlich darf ich darüber noch gar nicht sprechen. Denn das Projekt ist noch nicht spruchreif und wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht klappen sollte, wäre das ein riesiges Drama (lacht).

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Fischbacher 1819

Zum Showroom

Mehr Menschen

Zwischen Euphorie und Askese

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

„Man muss vor der KI nicht zu viel Respekt haben“

Technologie-Insider Timm Wilks im Interview

Technologie-Insider Timm Wilks im Interview

Neue Talente

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Puzzle für die Wand

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

„Der Prozess wird zum Echo“

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

Der Geschichtenerzähler

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Ein Gespräch mit dem Pariser Innenarchitekten Hugo Toro

Vier gewinnt

Ein Studiobesuch bei Fyra in Helsinki

Ein Studiobesuch bei Fyra in Helsinki

Vielschichtige Gestalterin

Ein Gespräch mit der französischen Designerin Martine Bedin

Ein Gespräch mit der französischen Designerin Martine Bedin

Ukrainische Perspektiven #3

Interview mit Interiordesigner Oleksandr Maruzhenko von Men Bureau

Interview mit Interiordesigner Oleksandr Maruzhenko von Men Bureau

Der Fliesenmacher

Wie Edgard Chaya in Beirut eine Zementfliesenfabrik aufbaute

Wie Edgard Chaya in Beirut eine Zementfliesenfabrik aufbaute

Ukrainische Perspektiven #2

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Der Architekt Slava Balbek von balbek bureau im Gespräch

Authentische Raumcollagen

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Ein Gespräch mit dem Modiste-Gründer Marick Baars

Frischer Wind bei USM

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Katharina Amann über ihre neue Rolle beim Schweizer Möbelhersteller

Braucht man wirklich einen neuen Teppich?

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Die Innenarchitektin Monika Lepel im Gespräch

Schattenmeister

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Der spanische Innenarchitekt Francesc Rifé im Gespräch

Startpaket für nachhaltige Innenarchitektur

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Ein Gespräch mit BDIA-Präsidentin Pia A. Döll

Der Weltenwanderer

Nachruf auf den Designer Virgil Abloh (1980-2021)

Nachruf auf den Designer Virgil Abloh (1980-2021)

Material als Leitfaden

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Nachruf auf die Designerin Pauline Deltour (1983-2021)

Die junge Internationale

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Kuratorin Anniina Koivu über die The Lost Graduation Show auf dem Supersalone

Büros mit Zukunft

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Kinzo über die nachhaltige Planung von Arbeitslandschaften

Experte der Nachnutzung

Lukas Wegwerth über nachhaltiges Ausstellungsdesign

Lukas Wegwerth über nachhaltiges Ausstellungsdesign