Menschen

Schweizer Textilkompetenz

Michael Fischbacher über funktionale und recycelte Stoffe

Michael Fischbacher leitet in sechster Generation das Traditionsunternehmen Christian Fischbacher. Im Interview spricht er über Stoffe mit vielseitigen Funktionen und erzählt, warum er bei Designmeetings oft der Spielverderber ist.

von Judith Jenner, 25.08.2021

Nach einem Sinologie-Studium in Großbritannien und Taiwan sowie einem MBA in den USA war Michael Fischbacher lange Zeit für die Japan-Geschäfte von Christian Fischbacher zuständig. 2008 übernahm er die Geschäftsführung des Familienunternehmens in sechster Generation und kehrte zurück in die Schweiz. Er spricht mehrere Sprachen fließend, darunter Französisch, Italienisch, Chinesisch und Japanisch. Seine Frau Camilla Fischbacher leitet die Kreativabteilung der Textilfirma, die neben Stoffen auch Teppiche, Tapeten und Wohnaccessoires wie Kissen und Plaids in der Kollektion hat. Spezialanfertigungen produziert das Schweizer Unternehmen innerhalb weniger Wochen. Seine Produkte kommen in internationalen Projekten wie Hotels, Boutiquen oder Privathäusern zum Einsatz.

Herr Fischbacher, Sie haben lange die Geschäfte in Japan geführt. Was haben Sie aus dieser Zeit mitgenommen?
Japan ist für uns ein wichtiger Markt. Wir machen eine europäische Kollektion und nehmen dabei Rücksicht auf gewisse japanische Ansprüche. Das sind manchmal ganz technische Dinge, beispielsweise Vorgaben zum Polyesteranteil, um die Stoffe flammhemmend auszustatten. Natürlich ist auch der japanische Markt Trends unterworfen. Aber es gibt bestimmte Farben, die in Japan besonders beliebt sind, beispielsweise ein Matcha-Grün.

Wie stellen Sie Ihre Kollektion zusammen?
Wir haben zwei Designstudios: In Como wird die Kollektion für den italienischen Markt entworfen, in St. Gallen die International Collection für Europa, Japan, aber auch andere wichtige Exportländer wie die USA oder Russland. Im Frühjahr erscheint unsere Hauptkollektion. Im Herbst bringen wir eine Zusatzkollektion heraus, die meist objektorientiert ist.

Wie finden Sie Themen für Ihre Kollektionen?
Meine Frau erarbeitet mit den Designern das Konzept der Kollektion etwa zwei Jahre im Voraus. Für die Kreativen ist es eigentlich nicht die Schwierigkeit, Ideen zu haben, sondern sich zu beschränken. Ich bin da eher der Spielverderber, indem ich den Ideenfluss bremse, und ein bisschen Markt-Know-how einbringe. Wir sprechen dann mit unseren Partnern und schauen, was wir entwickeln können.

Wie wichtig sind bei Stoffen neben dem Dekor zusätzliche Funktionen?
Die Anforderungen werden tendenziell strenger, beispielsweise wenn es um den Flammschutz geht. Es wäre schön, wenn das etwas uniformer wäre, zumindest in Europa. Wir sind da sehr offen für neue Entwicklungen im Bereich funktionaler Stoffe. Interessant finden wir zum Beispiel recycelte Materialien, die auch flammhemmend sind, oder Stoffe aus recyceltem Marine-Plastik. Dabei geht es nicht nur um Funktion, sondern auch um Nachhaltigkeit.

In Sachen Nachhaltigkeit gelten Sie als Vorreiter in der Branche.
Das stimmt. Wir haben schon 2009 die erste Kollektion aus recycelten PET-Flaschen auf den Markt gebracht. Viele Kunden waren damals noch befremdet von der Idee, dass man aus Abfall schöne Stoffe machen könnte. Heute gibt es ein breites Verständnis dafür, dass es sinnvoll ist, Ressourcen zu schonen.

Was bedeutet Innovation in einem Traditionsunternehmen wie Christian Fischbacher?
Das kommt auf die Definition an. Für mich ist Innovation auch Kreativität. Das ist unsere essenzielle Stärke. Wir sind ein Designunternehmen, das neue Stoffe entwickelt. Natürlich bieten wir auch den Service einer pünktlichen Auslieferung. Aber ständig neue Designs und Techniken auf den Markt zu bringen, ist unsere Kernkompetenz. Die Designstudios unter der Leitung meiner Frau sind daher das Herzstück unserer Firma.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit Ihrer Frau? Nehmen Sie berufliche Themen mit nach Hause?
Als unsere Kinder noch kleiner waren, haben sie streng die Regel durchgesetzt, dass ab acht Uhr abends nicht mehr über das Geschäft gesprochen werden darf. Wir ziehen das auch jetzt noch durch und versuchen, Arbeitsgespräche am Arbeitsort zu führen. In Zeiten von Homeoffice wurde das leider ziemlich verwässert.

Welche Schweizer Eigenschaften stecken in Ihrem Unternehmen?
Ein hohes Bewusstsein für Qualität, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit bei der Auslieferung liegen uns in der DNA. Von der Produktion her sind wir global aufgestellt.

Welche Trends beobachten Sie aktuell im Hinblick auf Textilien?
Wir sehen ein Bedürfnis nach Farbe, aber auch insgesamt mehr Stoff sowie weichere Formen in der Innenarchitektur. Stoffe werden zunehmend als Designelemente verwendet. Wo früher vor allem Glas, Stahl und Beton eingesetzt wurden, haben viele Architekt*innen eingesehen, dass man schon aus akustischen Gründen Textilien braucht. Darauf richtete sich in den vergangenen Jahren stark die Aufmerksamkeit, beispielsweise in Großraumbüros. Wir verstehen uns als aktive Partner, die gemeinsam mit den Gestaltenden Lösungen suchen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Fischbacher 1819

Zum Showroom

Mehr Menschen

„Wir haben eigentlich die Tapete neu erfunden“

Laminam-CEO Pierre Heck über die derzeit dünnste Keramikplatte der Welt

Laminam-CEO Pierre Heck über die derzeit dünnste Keramikplatte der Welt

Polychromes Naturerlebnis

Aurel Aebi von atelier oï über die Arbeit mit Holz

Aurel Aebi von atelier oï über die Arbeit mit Holz

Die Raummacherin

Interiordesignerin Maj van der Linden aus Berlin im Porträt

Interiordesignerin Maj van der Linden aus Berlin im Porträt

Sanfte Radikalität

Fabian Freytag über sein neues Buch, das Regelbrechen und die Magie Mailands

Fabian Freytag über sein neues Buch, das Regelbrechen und die Magie Mailands

Das Gute trifft das Schöne

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Der Design-Rebell

Nachruf auf den Gestalter Gaetano Pesce

Nachruf auf den Gestalter Gaetano Pesce

Ein Designer in olympischer Höchstform

Mathieu Lehanneur im Gespräch

Mathieu Lehanneur im Gespräch

„Ein Schalter ist wie ein Uhrwerk“

Ein Gespräch über die Gira-Produktneuheiten mit Jörg Müller

Ein Gespräch über die Gira-Produktneuheiten mit Jörg Müller

„Alle am Bau Beteiligten haben Verantwortung“

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Zwischen Euphorie und Askese

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Die Storyteller von Södermalm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

„Wir müssen uns nicht verstellen“

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Interior- und Designstudios aus Berlin

Neue Talente

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Für die Schönheit des Planeten

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Puzzle für die Wand

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

„Wenn man sich vertraut, kann man Kritik annehmen“

Muller Van Severen im Gespräch

Muller Van Severen im Gespräch

Conceptual Substance

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

„Mich interessiert, wie die Dinge im Raum wirken“

Peter Fehrentz im Interview

Peter Fehrentz im Interview

Sinn für Leichtigkeit

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Experimentierfreudiges Duo

Im Designlabor von Niruk

Im Designlabor von Niruk

Perfekt im Griff

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Eine widerständige Frau

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Der stille Star

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Das Beste aus zwei Welten

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Jungdesignerin Anna Herrmann im Porträt

Klasse statt Masse

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

Urlaubsarchitektur-Gründer Jan Hamer im Gespräch

„Der Prozess wird zum Echo“

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material

Katrin Greiling über die Arbeit mit gebrauchtem Material