Menschen

„Wir haben eigentlich die Tapete neu erfunden“

Laminam-CEO Pierre Heck über die derzeit dünnste Keramikplatte der Welt

Auf dem Salone del Mobile 2024 präsentierte der italienische Hersteller Laminam eine kleine Sensation: eine Keramikplatte, die eine Höhe von nur zwei Millimetern aufweist. Wir haben mit Pierre Heck, CEO Laminam für Deutschland und Benelux, über die Besonderheiten der Produktneuheit gesprochen und nachgefragt, warum sich die Platten besonders gut für die Innenraumgestaltung eignen.

von May-Britt Frank-Grosse, 22.05.2024

Die Geschichte von Laminam begann Anfang der 2000er-Jahre, als der Gründer des Unternehmens die Produktionstechnologie zur Herstellung von Keramikoberflächen mit großen Abmessungen und geringer Stärke erfand. Es entstand ein neues Produkt: die großformatige Platte. Eingesetzt werden die Platten heute in einer Vielzahl von Architekturprojekten – als Fassadenelemente, Wandverkleidungen in Wohnräumen, Möbelfronten, Arbeitsplatten, Rückwandpaneele sowie als Bodenbeläge im Innen- und Außenbereich. Zwanzig Jahre später sorgte der italienische Hersteller auf dem Salone del Mobile mit einem neuen Produkt für Furore: einer zwei Millimeter starken Oberfläche, die unter dem Markennamen twO by Laminam vertrieben wird.

Herr Heck, warum wollten Sie eine derart dünne Keramikplatte herstellen?
Bisher war unsere dünnste Keramikplatte drei Millimeter stark. Das ist ja auch schon super. Doch wir wollten noch weiter gehen und schauen, wie wir mit noch weniger Material Räume gestalten können. Unsere Entwicklungsabteilung orientiert sich an technischen Spitzenleistungen, verbunden mit Ästhetik und einem hohen Bewusstsein für die Umwelt. Und da lag es nahe, eine Platte zu entwickeln, die noch dünner ist. Das ist uns gelungen. twO ist gerade einmal zwei Millimeter dünn, bei einer Größe von drei mal einem Meter.

Hat twO die gleichen Eigenschaften wie die anderen Produkte aus Ihrem Portfolio?
Ja, sie hat die gleiche Dichte. Sie ist nur dünner. Die eigentliche Herausforderung bestand darin, dass die Platte die gleichen Eigenschaften behält wie die anderen Produkte. Nehmen wir zum Beispiel die Brandresistenz. Das ist gerade für den Bereich Horeca (Hotel, Restaurant, Catering, Anm. d. Red.) interessant. Hier möchte man sich bei der Wandverkleidung keine Sorgen wegen der Entflammbarkeit machen müssen. Das Material hat außerdem eine sehr hohe Schlagfestigkeit. Diese ist fast identisch mit Platten, die 12 oder 20 Millimeter dick sind. Und da twO außerdem frostbeständig, UV- und schmutzresistent ist und durch die hohe Dichte kaum Wasser aufnimmt, könnten die Platten theoretisch auch als Fassadenverkleidung verwendet werden.

Was macht diese Keramikplatten besonders nachhaltig?
Zum einen werden sie kürzer als dickere Fliesen in den Elektroöfen gebrannt, die über unsere Photovoltaikanlage versorgt werden. Die Anlage ist übrigens ebenfalls eine absolute Innovation und trägt zur Verringerung der Umweltauswirkungen entlang der gesamten Lieferkette bei. Das Material wiederum, mit dem twO hergestellt wird, besteht aus recycelten und vollständig recyclingfähigen Werkstoffen. Und da die Platten leichter sind als dickere, verursachen sie auch weniger Transportkosten.

Wie ist es mit der Verarbeitung der Platten bei Innenausbauten?
Aufgrund ihres leichten Gewichts sind sie flexibler und leichter zu verarbeiten. Bei der Verarbeitung wird keine aufwendige Wasserstrahlanlage oder Säge benötigt. Man kann das Material ohne Probleme mit einem normalen Glasschneider direkt auf der Baustelle bearbeiten. Ohne Krach, ohne dass sich groß Staub bildet oder es nass sein muss. Denn man braucht für die Verarbeitung ja kein Wasser. Damit bieten sich Planern, Verlegern, eigentlich allen am Bau beteiligten Parteien, mehr Möglichkeiten. Das ist der revolutionäre Gedanke dahinter. Wie weit können wir die Technik drücken? Wie können wir weniger Material verbrauchen, aber trotzdem die gleichen Eigenschaften bieten wie andere Keramikoberflächen? Man könnte sagen, wir haben eigentlich die Tapete neu erfunden. Auch wenn twO nicht auf einer Rolle geliefert werden kann (lacht).

Aber biegsam ist die Platte schon?
Ja, das ist sie. Bis zu einem gewissen Grad. Das Material ist flexibel und wir können Krümmungen oder Rundungen damit realisieren, wie etwa gebogene Empfangstresen oder Wandverläufe. Unsere Techniker finden gerade noch heraus, wie stark diese Krümmung sein darf.

Für welche Interiorprojekte ist twO gedacht?
Wir fokussieren uns primär auf Wandverkleidungen in Hotels und Gastronomie. Das ist mit Sicherheit das wichtigste Einsatzgebiet. Aber im Sinne einer einheitlichen Raumgestaltung können wir natürlich sämtliche Oberflächen in Innenräumen verkleiden. Seien es Einbauten oder Öfen, aber auch Möbel wie Tische und so weiter. Nur Fußböden können wir mit dem Material nicht gestalten, da die Belastung als Bodenbelag zu stark ist. Hier greifen wir auf Keramikplatten in Stärken ab 5 Millimeter aus den vielen anderen Kollektionen von Laminam zurück.

In welchen Ausführungen sind die Keramikplatten erhältlich?
Die ganze Serie, die wir hier entwickelt haben, hat sowohl ästhetisch als auch haptisch einen besonderen Charakter. Zum Start bieten wir sieben Farben plus zwei florale Oberflächen in einer besonderen Haptik beziehungsweise einem besonderen Effekt an. Der Effekt auf der Oberfläche erinnert an handwerklichen Putz und vermittelt die visuelle und haptische Wirkung einer kunstvoll von Hand aufgetragenen Schicht. Die Farben wirken dezent und in den Nuancen aufeinander abgestimmt. Von pastelligem Weiß über dunkle, warme Farben in Beige und Haselnussbraun, weichem Rot und einem Grünton bis hin zu zwei floralen Dekoren – sie alle bieten viel kreativen Spielraum für unterschiedliche Gestaltungen in der Architektur.

Gibt es auch die Option, individuelle Farben und Oberflächen zu wählen?
Wir können auch maßgeschneiderte Lösungen anbieten. Das ist überhaupt kein Problem. Es ist nur eine Frage der Menge, weil wir die spezielle Optik ja entwickeln müssen. Und das lohnt sich erst ab 3.000 Quadratmeter. Dann entwickeln wir mit dem Auftraggeber jede Farbe und auch jedes Design. Wir machen das übrigens auch für Kunden aus dem Möbelbereich. Ein Kunde, der sehr viele Tische herstellt. Ein Teil der Tischflächen ist aus unserem Programm, der andere Teil wurde mit unseren Technikern entwickelt.

Welche Oberflächen werden derzeit denn besonders nachgefragt?
Ursprünglich waren matte Oberflächen die Grundlage im Interior, ob bei Küchenarbeitsplatten oder bei Wandverkleidungen. Vor allem in Deutschland. Dann kamen die Dekore, also Venen oder Muster, ein Farbverlauf, eine Wolkenbildung, hinzu. Heute wird viel mit Struktur gemacht. Nicht nur bei uns, das spiegelt sich im gesamten Markt wider. Jeder möchte heute ein haptisches Erlebnis haben, einen Handschmeichler, und nicht nur die Farbe oder das Dekor genießen. In meiner eigenen Küche verwende ich eine alte Werkbank mit Schnitzern und Löchern als Arbeitsplatte. Jeden Tag, wenn ich in die Küche laufe, streiche ich mit der Hand über die Oberfläche. Das ist einfach ein schönes, haptisches Erlebnis. Und das kann man auch mit Keramik haben.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Menschen

„Qualität und Nachhaltigkeit gehören zusammen“

Ein Gespräch mit Johanna Ljunggren von Kinnarps

Ein Gespräch mit Johanna Ljunggren von Kinnarps

Form follows availability

Sven Urselmann über kreislauffähige Einrichtungskonzepte

Sven Urselmann über kreislauffähige Einrichtungskonzepte

Möbel, die das Leben bereichern

René Martens über den holistischen Designanspruch von Noah Living

René Martens über den holistischen Designanspruch von Noah Living

Magie und Logik

Die italienische Designerin Monica Armani im Gespräch

Die italienische Designerin Monica Armani im Gespräch

Polychromes Naturerlebnis

Aurel Aebi von atelier oï über die Arbeit mit Holz

Aurel Aebi von atelier oï über die Arbeit mit Holz

Die Raummacherin

Interiordesignerin Maj van der Linden aus Berlin im Porträt

Interiordesignerin Maj van der Linden aus Berlin im Porträt

Sanfte Radikalität

Fabian Freytag über sein neues Buch, das Regelbrechen und die Magie Mailands

Fabian Freytag über sein neues Buch, das Regelbrechen und die Magie Mailands

Das Gute trifft das Schöne

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Interview über die Kooperation von Arper und PaperShell

Der Design-Rebell

Nachruf auf den Gestalter Gaetano Pesce

Nachruf auf den Gestalter Gaetano Pesce

Ein Designer in olympischer Höchstform

Mathieu Lehanneur im Gespräch

Mathieu Lehanneur im Gespräch

„Ein Schalter ist wie ein Uhrwerk“

Ein Gespräch über die Gira-Produktneuheiten mit Jörg Müller

Ein Gespräch über die Gira-Produktneuheiten mit Jörg Müller

„Alle am Bau Beteiligten haben Verantwortung“

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Ein Gespräch über nachhaltiges Bauen mit Lamia Messari-Becker

Zwischen Euphorie und Askese

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Studiobesuch bei Karhard in Berlin

Die Storyteller von Södermalm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

Studiobesuch bei Färg & Blanche in Stockholm

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

Interior- und Designstudios aus Berlin – Teil 2

„Wir müssen uns nicht verstellen“

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

Atelierbesuch bei Studio Mara in Berlin-Charlottenburg

New Kids on the Block

Interior- und Designstudios aus Berlin

Interior- und Designstudios aus Berlin

Neue Talente

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Die wichtigsten Newcomer*innen des deutschen Designs

Für die Schönheit des Planeten

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Ein Gespräch über nachhaltige Möbel mit Andrea Mulloni von Arper

Puzzle für die Wand

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

Interview mit Paolo Zilli, Associate Director bei Zaha Hadid Architects

In Räumen denken

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

Vorschau auf die Boden- und Teppichmesse Domotex 2024

„Wenn man sich vertraut, kann man Kritik annehmen“

Muller Van Severen im Gespräch

Muller Van Severen im Gespräch

Conceptual Substance

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

Zu Besuch bei fünf crossdisziplinär arbeitenden Studios in Berlin

„Ich betrete gerne Neuland“

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

Ein Gespräch über Akustik mit der Architektin Marie Aigner

„Mich interessiert, wie die Dinge im Raum wirken“

Peter Fehrentz im Interview

Peter Fehrentz im Interview

Sinn für Leichtigkeit

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Das Designerduo Patrick Pagnon & Claude Pelhaître im Gespräch

Experimentierfreudiges Duo

Im Designlabor von Niruk

Im Designlabor von Niruk

Perfekt im Griff

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Jan Karcher von Karcher Design im Interview

Eine widerständige Frau

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Studiobesuch bei der Designerin Karen Chekerdjian in Beirut

Der stille Star

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni

Nachruf auf den Mailänder Gestalter Rodolfo Dordoni