Projekte

Alpine Betonkassetten

Ein Einfamilienhaus von Baumschlager Eberle Architekten in Vaduz

In Liechtenstein haben Baumschlager Eberle Architekten ein Wohnhaus für eine Familie realisiert. Innen- und Außenräume sind ebenso miteinander verzahnt wie die Materialität des Kalten und des Warmen. Yin und Yang werden mit formaler Strenge interpretiert.

von Norman Kietzmann, 14.04.2021

Die Vorarlberger Architekten Baumschlager Eberle sind längst in der Welt zu Hau­se. Dreizehn Standorte unterhält das 1985 in Lustenau gegründete Büro mittlerweile in Europa und Asien – mit über 270 Mitarbeiter*innen aus 21 Ländern. Doch nicht für jedes Projekt sind lange Reisen vonnöten. Einige lassen sich direkt vor der alten Haustür realisieren. Dieses Einfamilienhaus entstand in einem Wohnviertel im Nordwesten von Vaduz, nur wenige Meter vom Rheinufer entfernt.

Durchlöcherter Käse
Von außen zeigt sich der kalkverputzte Bau verschlossen. Ein dreietagiger Monolith mit kompakt dimensionierten Fenstern, die Assoziationen an einen durchlöcherten Käse erwecken. Die schmalen Öffnungen halten nicht nur neugierige Blicke fern. Sie reduzieren die Menge des einfallenden Sonnenlichts und beugen damit in der warmen Jahreszeit einer Überhitzung der Innenräume vor. „Die asymmetrische Anordnung der Fenster bricht funktionell logisch mit der Etikette klassischer Villenarchitektur“, sagt Ulli Grassmann, verantwortlicher Projektarchitekt bei Baumschlager Eberle. Das Mauerwerk wurde aus gedämmten Ziegeln aus reinem Ton errichtet, die Wärmeverluste so gering wie möglich halten.


Umarmung mit dem Baum
Einschnitte in den 396-Quadratmeter-Bau markieren sowohl den Eingangsbereich als auch die zum Teil überdachten Terrassen. „Der Wunsch nach geschützten Außenräumen war ein wesentlicher Aspekt für die Formulierung dieses sehr plastischen Volumens. Es ermöglichte uns die Definition ganz unterschiedlicher privater Orte“, so Ulli Grassmann weiter. Der L-förmige Grundriss erlaubt die Integration einer groß gewachsenen Rotbuche, die einen nicht unwesentlichen Teil des Grundstücks okkupiert.

Das Haus schmiegt sich um den Baum, sodass ein Innenhof entsteht. In der warmen Jahreszeit wird dieser durch das Blattwerk vor Sonne und Regen geschützt. Wenn das Laub zu Boden fällt, kann die tief stehende Herbst- und Wintersonne weit in die Innenräume hinein scheinen. „Die plastische Form des Hauses ergab sich aus dem Spannungsfeld zwischen Volumen, Öffnungen und Freibereichen. So schwebt etwa an der Straßenseite das oberste Geschoss teils über der Terrasse des ersten Stockwerks, dezent gestützt von einem trapezförmigen Holzträger“, erklärt Ulli Grassmann.

Warm und kalt
Die Materialität von Massivholz zieht sich als roter Faden durch den gesamten Bau. Außen kommt sie bei den Fensterrahmen, der Haustür, den vom Erdgeschoss zur ersten Etage führenden Treppenstufen, den Fußböden des überdachten Eingangsbereiches und auf sämtlichen Terrassen zum Einsatz. Im Inneren des Hauses sind die Böden von Wohnzimmer und Küche aus dem vielseitigen Naturmaterial gefertigt sowie die seitlichen Verkleidungen der Wannen und Waschtische in den Bädern.

Wandernde Schatten
Doch wie bei allen Dingen kommt es auf die richtige Balance an. Und so wird der Wärme des Holzes ein korrigierendes Element gegenübergestellt: in Gestalt karger Sichtbetondecken, die mit ihrer dunklen Farbigkeit und schroffen Textur im Wohnzimmer sowie in der Küche die Blicke auf sich ziehen. Ihre Kassettierung sorgt dafür, dass mit wechselndem Sonnenstand Schatten in unterschiedlichen Längen an den vertieften Oberflächen entlangwandern. In den Abendstunden kaschieren die Betongitter in die Decke eingelassene Spotlights, sodass allein das Licht und nicht seine Quelle in Erscheinung tritt.

Massive Speichermasse
Die Badezimmer-Wände sind gemauert und mit demselben Sumpfkalk verputzt wie die übrigen Innenwände. Durch den Zusatz von dunkleren Sanden ergab sich eine graue Tonalität. Sie korrespondiert mit den aus Sichtbeton gegossenen Einfassungen der Badewannen BetteLux von Bette sowie den aus Beton maßgefertigten Waschtischen. Die Betondecken erfüllen weit mehr als eine rein ästhetische Aufgabe. Einerseits wurden die Decken in minimal notwendiger Stärke realisiert, um Ressourcen zu sparen. Gleichzeitig generieren sie  zusammen mit dem Mauerwerk genügend Masse, um mit Solarzellen gewonnene Energie einzuspeichern und ein angenehmes Raumklima zu erzeugen.

Alpine Strenge
Die Möblierung hält sich bewusst zurück. Im Wohnzimmer greift ein mit grauer Wolle bezogenes Ecksofa – das Modell Lawrence von Rodolfo Dordoni für Minotti – die Farbigkeit der Sichtbetondecken auf. Stauraum wird in maßgefertigten Schränken geschaffen, deren weiße Fronten mit den kalkverputzten Wänden im Innenraum und an den Außenfassaden korrespondieren. Lediglich ein Eames-Lounge Chair mit passendem Ottomanen wird als Statement inszeniert. Das Wechselspiel aus Purismus und räumlicher Weite sorgt für eine überhöhte, beinahe sakrale Raumwirkung. Besonders deutlich wird dies in der Küche, deren zinkverkleidete Insel durchaus als Altar herhalten könnte. Und so greifen die Gegensätze in diesem Domizil ineinander: das Warme und Kalte, das Offene und Verschlossene, das Weltliche und Geistliche – wie ein mit alpiner Strenge ausgeführtes Wechselspiel von Yin und Yang.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Typologie Ferienhaus
Bauherr Privat
Standort Vaduz, Liechtenstein 
Bruttogeschossfläche 346 Quadratmeter
Fertigstellung 2020
Planung Baumschlager Eberle Architekten
Badewannen  BetteLux von Bette
Lichtleisten Bäder Verolight GmBH
Küche mn küchen, Movanorm AG, Vaduz
Sofa im Wohnzimmer Lawrence von Minotti
Holzdielen Innenraum Eiche Massiv, geliefert von Roeckle AG, Vaduz
Holzdielen Terrassen Lärche, geliefert von Roeckle AG, Vaduz, FL
Links

Projektarchitekten

Baumschlager Eberle

www.baumschlager-eberle.com

Mehr Projekte

Schlafen bei Schafen

Modernes Farmhaus von FMD Architects in Australien

Modernes Farmhaus von FMD Architects in Australien

Pariser Hüttenzauber

Familien-Triplex von Bertina Minel Architecture

Familien-Triplex von Bertina Minel Architecture

Die Dreifamilienvilla

Umbau eines historischen Gebäudes in Prag von No Architects

Umbau eines historischen Gebäudes in Prag von No Architects

Ahorn im Licht

Umbau eines Künstlerstudios von Atelier NEA in Paris

Umbau eines Künstlerstudios von Atelier NEA in Paris

Leiser Luxus

Umbau eines maroden Reihenhauses in Melbourne von Conrad Architects

Umbau eines maroden Reihenhauses in Melbourne von Conrad Architects

Mut zur Leere

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Umbau eines Melbourner Wohnhauses von Splin­ter Soci­ety

Gerettete Ruine

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vorbildliches Restaurierungsprojekt in Lissabon von rar.studio

Vielfalt ohne Fenster

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Flexible Wohnung in Paris von Ubalt Architectes

Opulenter Umbau

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Einfamilienhaus in Sydney von YSG Studio

Reif für die Insel

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Pariser Refugium von Clément Lesnoff-Rocard

Wohnen als Performance

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Spektakulärer Umbau von Jean Verville in Montreal

Treppe ins Grüne

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Atelier-Umbau von De Nieuwe Context in den Niederlanden

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Wohnen nach Farben

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Studentenresidenz von Masquespacio in Bilbao

Frankensteins Apartment

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Umbau von Adrià Escolano und David Steegmann in Barcelona

Leporello-Loft

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Verwinkelte Mansardenwohnung in Barcelona von AMOO

Seebär an Land

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Ein Piranesi-inspirierter Dachgeschossumbau von Dodi Moss in Genua

Schattenhaus im Busch

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Umbau von MRTN Architects im australischen Daylesford

Freiheit in vier Farben

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Umbau eines Einfamilienhauses in Madrid von Beatriz Alés

Höhle mit Kino

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Ein Gästehaus im belgischen Berlare von Atelier Vens Vanbelle

Scharfer Keil

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Eine in den Fels geschlagene Villa von Mold Architects

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Ruhepol auf Rezept

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Harmonisches Interieur von Agnieszka Owsiany in Posen

Patina mit Twist

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Luxussanierung einer Jugendstilvilla von Jan Leithäuser in Frankfurt

Melbourner Moderne

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Modernisierung eines von Anatol Kagan geplanten Wohnhauses durch Kennedy Nolan

Architekten im Wunderland

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Das Londoner White Rabbit House von Gundry + Ducker

Betonunikat im Hochhaus

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Umbau von Christopher Sitzler in Berlin-Mitte

Subtile Symbiose

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Umbau von Bonell+Dòriga in Ricardo Bofills Walden 7

Pyramiden im Nebel

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Feriendomizil von Wiki World und Advanced Architecture Lab in China

Rote Tür zur Black Box

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal

Chilenische Hütte von Estudio Diagonal