Projekte

Anders grillen

von Claudia Simone Hoff, 24.03.2011


Restaurant reiht sich an Restaurant,
Gourmet-Tempel an Gourmet-Tempel, Design-Hotspot an Design-Hotspot. Von welchem Ort die Rede ist? Von der katalanischen Metropole Barcelona. Hier findet sich auch das Restaurant Bravo 24, das die Innendesignerin Isabel López gestaltet hat. Im ersten Stock des W Hotels am Hafen gelegen, fühlt sich der Gast wohl in einem Ambiente aus warmen Hölzern. Und lässt sich die kulinarischen Köstlichkeiten von einem Meister seines Fachs kredenzen: Carlos Abéllan.


Abéllan ist nicht nur Mitbegründer des Gourmet-Tempels Comerç 24 und des Tapas-Restaurants Tapas 24 in Barcelona –  er war auch fast zehn Jahre tätig beim wohl berühmtesten Koch Spaniens: Ferran Adrià. Im Unterschied zu Adrià jedoch hat er sich im Bravo 24 abgewandt von der molekularen Kochkunst und sich für eine fast bodenständige Küche entschieden: Der Gast soll sich wohlfühlen in einem unprätentiösen Interieur, frische und liebevoll angerichtete Speisen zu vernünftigen Preisen genießen. Serviert werden im Bravo 24 vor allem Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Das Besondere daran: Der katalanische Michelin-Sterne-Koch grillt jedes Stück Fleisch und jeden Fisch auf einer eigenen, passenden Holzsorte und verwendet neben regionalen Spezialitäten nur die besten Zutaten wie feinstes spanisches Olivenöl. Zu diesen Geschmackserlebnissen gereicht werden Weine aus dem hauseigenen Weinkeller des Bravo 24.

Köstlich

Das Restaurant befindet sich im ersten Stock des luxuriösen W Hotels an der Placa de la Rosa dels Vents 1 – dort, wo Barcelona den Geist des Mittelmeers atmet, nämlich direkt am Hafen. Die Geometrie des Grundrisses stellte die Innendesignerin Isabel López vor eine schwierige Aufgabe. Ihre Lösung: die Gliederung des mit 831 Quadratmetern beeindruckend großen Raums mittels unterschiedlicher kleinerer Raumteile. In diesen Boxen reihen sich nun verschiedene Raumfunktionen wie das Entree, die Bar und das eigentliche Restaurant aneinander. Die Gestaltung dieser in den Raum eingeschobenen Boxen besticht vor allem durch gitterstabsähnliche Holzstrukturen, die Wände und Decken bilden. Einerseits einen geschlossenen Raum formend, wirken sie durch die verwendete Stabstruktur gleichzeitig licht und durchlässig.

Heimelig

López, die neben dem Bravo 24 auch die Eclipse Bar des Hotels gestaltet hat, gehört zu den renommiertesten Innenarchitekten der iberischen Halbinsel. Einen Namen gemacht hat sie sich vor allem durch die Gestaltung von Designhotels, die in der katalanischen Hauptstadt in den letzten Jahren geradezu aus dem Boden geschossen sind. López zeichnet sich verantwortlich für die Interieurs von namhaften Hotels wie Radisson Blu in Madrid, Eme in Sevilla, OMM und Grand Hotel Central in Barcelona. Und auch hier am Hafen der katalanischen Metropole hat sie einen gestalterischen Coup gelandet. Die warme und leger anmutende Atmosphäre des Restaurants entsteht insbesondere durch die verwendeten Hölzer und Stoffe, den rostfreien Edelstahl und Glas. Sie wird untermalt durch ein ausgeklügeltes Beleuchtungskonzept. Das eigentliche Restaurant wirkt trotz der Gesamtgröße nahezu heimelig, was vor allem den erwähnten Holzboxen geschuldet ist. Hier sitzt der Gast auf weiß bezogenen Bänken, während die Tische durch eine Lichtdecke mit Kassettenmuster beleuchtet werden.
 
Aussichtsreich
 
Auch die Bar des Bravo 24 ist so entspannt gestaltet, dass man am liebsten gar nicht mehr aufstehen würde. Während weiße Barhocker den rechteckigen hölzernen Tresen umstellen, wird dieser überfangen von einem ebenfalls hölzernen Oberbau. Dieser birgt nicht nur ein umlaufendes Regal, auf dem dekorativ zahlreiche Spirituosen platziert sind, sondern auch die indirekte Beleuchtung. Am Tresen entlang schweift der Blick in den Lounge-Bereich, wo flache, mit hellem Stoff bezogene Clubsessel auf floral gemusterten, dickflorigen Teppichen zum Loungen einladen. Gibt es einen schöneren Ort in Barcelona, um aufs Meer zu schauen? Nicht wirklich, sind die bodentiefen Fenster doch wie geschaffen für dieses unwirklich idyllische Postkarten-Panorama.
Links

Projektdesigner

Isabel López Vilalta + Asociados, Barcelona

www.isabellopezvilalta.com

Projekt

Restaurant Bravo im W Hotel, Barcelona

www.starwoodhotels.com

Carlos Abellán

Chefkoch im Restaurant Bravo 24

www.projectes24.com

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.