Projekte

Whisky im Pantheon

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Am Fuße des Berges Emei Shan haben Neri&Hu für The Chuan Malt Whisky Distillery einen räumlichen Erlebnispark erschaffen, in dem sich traditionelle, chinesische Tuschemalereien mit der römischen Antike verknüpfen. Hochprozentiges spielt dabei natürlich auch eine Rolle.

von Norman Kietzmann, 07.01.2022

Am Anfang war die Rebe. Nachdem zahlreiche Winzer ihre Anwesen in den letzten zwei Dekaden von berühmten Architekt*innen neu gestalten ließen, sind jetzt die Schnapshersteller am Zuge. Der Branche geht es blendend. Gin hat in den letzten Jahren einen rasanten Wachstumskurs erzielt. Nun ist Whisky an der Reihe. Bis 2025 sollen die globalen Umsätze von rund 65 Milliarden Euro auf knapp 88 Milliarden Euro anwachsen, so die Prognosen. Der Grund: Whisky ist nicht länger nur ein Getränk für einsame Wölfe oder von Zigarrenrauch durchzogene Gentlemen’s Clubs. Immer mehr Frauen entdecken den raffinierten Getreidebrand, der plötzlich mit neuen sozialen Qualitäten punktet. Und damit ändert sich alles.

Räumliche Erlebnisse
Eine Whisky-Destillerie kann heute zur Ausflugsdestination werden. Vielleicht nicht gleich für die ganze Familie, doch zumindest die Erwachsenen kommen auf ihre Kosten. Natürlich hilft es, wenn architektonische und kulturelle Aspekte den hochprozentigen Genuss auf eine neue Ebene heben. Genau an dieser Stelle lohnt der Blick auf ein Projekt, das vom Shanghaier Architektur- und Designduo Neri&Hu entworfen wurde: den neuen Sitz von The Chuan – dem ersten in China gebrannten Whisky des Spirituosenherstellers Pernod Ricard.

Erdung des Flaschengeists
Als Standort wurde ein Grundstück am Fuß des Bergs Emei Shan ausgewählt, der 3.099 Meter in die Höhe ragt. Als einer von vier heiligen, buddhistischen Bergen Chinas wurde er in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen. Einst stand an den Hängen ein berühmtes Kloster. Zudem führten zahlreiche Pilger- und Handelsrouten hier vorbei. Auch große Schlachten sind auf den umliegenden Feldern ausgetragen worden, wo keine Überreste menschlicher Bauwerke den Lauf der Zeit überdauert haben. Die Landschaft am Fuße des Berges ist karg. Dennoch ist sie von der Energie des Ortes und seiner Vergangenheit aufgeladen.

Idee der Dualität
An diesem spirituellen Ort hat nun ein anderer Geist, der Flaschengeist, ein würdevolles Zuhause gefunden. Lyndon Neri und Rossana Hu haben mehrere Gebäude in einen landschaftlichen Park eingebettet, den die Besucher*innen während ihres Aufenthaltes erkunden können. Inspiration fand das Duo im Wechselspiel natürlicher Elemente, wie es typisch für die traditionelle, chinesische Landschaftsmalerei ist. Deren Name Shan Shui bedeutet wortwörtlich übersetzt „Gebirgswasser“. Shan wird als Sinnbild für Stärke und Dauerhaftigkeit verstanden. Shui steht für das Fluide und Veränderliche. Zwei Gegensätze wie Yin und Yang, die sich zu einer Harmonie ergänzen. Diese Idee der Dualität durchdringt die gesamte Architektur.

Bilderrahmen aus Beton
Die drei Produktionsgebäude sind zur Nordseite des Grundstücks ausgerichtet. Mit ihren weit auskragenden Satteldächern werfen sie einen zeitlichen Anker in die Vormoderne. Die aus Ton gebrannten Ziegel sind eigens von Hand angefertigt worden und zeigen beständige Variationen in Farbe und Oberfläche. Ganz anders die Fassaden: Sie erinnern an großformatige Bilderrahmen aus Sichtbeton, die horizontale Fensterbänder einfassen. Die Blicke können so von außen ins Innere hinein wandern, wo großformatige Kupferkessel wie Skulpturen in einem Museum in Szene gesetzt werden. Durch die rückseitigen Fensterfronten gelangen die Blicke wieder hinaus ins Freie. Die Dächer scheinen dadurch regelrecht zu schweben.

Wege der Einkehr
Im Süden des Grundstücks ist das Besucherzentrum ins Erdreich eingelassen. Es wirkt wie ein Turm aus drei riesigen Scheiben, die sich nach oben immer weiter verjüngen und in ihrer Höhe variieren. Die Silhouette des Baus wirkt wie ein Echo auf den Berg Emei Shan. Man könnte auch an ein Mausoleum denken. Die Transparenz der Produktionshallen weicht hier einer vollständig verschlossenen, geradezu geheimnisvollen Erscheinung. Neri&Hu haben die Außenkanten der Scheiben als Reliefs aus hellen Ziegelsteinen ausgeführt, die mit rhythmischen Vor- und Rücksprüngen für wechselnde Schattenwürfe sorgen. Der Zugang zum Gebäude erfolgt unterirdisch. Zuvor müssen die Whisky-Liebhaber*innen einen Weg passieren, der ein Wasserbecken zickzackförmig durchschneidet. Der Richtungswechsel ist kein Zufall, denn er verändert die Perspektiven der sich Nähernden und animiert zur Einkehr.

Neue Zeit
Das Herzstück des Besucherzentrums ist ein kuppelartiger Saal, der sich mit kreisrunder Aussparung nach oben zum Himmel öffnet – genau wie beim Pantheon in Rom. Während sich in der Ewigen Stadt nur bei Starkregen Wassermengen ins Innere ergießen, wird hier in regelmäßigen Abständen ein Wasserfall inszeniert. Von den Betonkanten des runden Dachausschnittes fällt das kühle Nass auf eine steinerne Scheibe, die leicht aus dem Boden emporragt. Die Intensität des Wasserspiels ist so kalkuliert, dass die Spritzer in sicherem Abstand vor den Füßen der Besucher *innen Halt machen. Diese nehmen auf einer ringförmigen Bank Platz, die den gesamten Raum umrundet. Es ist ein anmutiger Ort zum Meditieren, zum Denken und zum Steigern der Vorfreude auf den Genuss. Dieser erwartet die Besucher*innen in einem Tasting-Room mit mehreren Tresen und Eichenholzfässern an den Wänden. VIPs nehmen in einem wohnzimmerartig eingerichteten Nebenraum Platz. Whisky – soviel ist sicher – ist in einer neuen Zeit angekommen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Typologie Whiskey-Brennerei
Entwurf Neri+Hu
Ort Emeishan, China
Größe 7.350 Quadratmeter
Landschaftsarchitekten YIYU Design
Materialität  Sichtbeton, Tonziegel, Naturstein
Links

Entwurf

Neri&Hu

www.neriandhu.com

Pernod Ricard

www.pernod-ricard.com

Interview Neri&Hu

www.baunetz-id.de

Mehr Projekte

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Genuss im Gewächshaus

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand