Projekte

Australische Datscha

Nachhaltig und nonkonformistisch: Strandhaus von Austin Maynard.

von Julia Bluth, 14.08.2019

Je mehr wir über Nachhaltigkeit reden, desto größer scheint unser ökologischer Fußabdruck zu werden. Selbst reine Ferien- oder Wochenendhäuser gleichen zunehmend geräumigen Vorstadtanwesen, die keinen Komfort vermissen lassen. Einen bewussten Gegentrend setzen die Architekten von Austin Maynard mit ihrem nonkonformistischen Strandhaus unweit von Melbourne.

Endloser Sandstrand, Buschland und viel Einsamkeit: St. Andrews Beach ist zweifellos der perfekte Rückzugsort für gestresste Großstädter. Ein rund 8400 Quadratmeter großes Grundstück inmitten der Dünen nannte der Bauherr hier sein eigen. Er wünschte sich ein möglichst einfaches Wochenenddomizil, das wenig Spuren in der unberührten Umgebung hinterlassen sollte. Sein Vorbild: die neuseeländische „bach“, eine bescheidene Strandhütte oder Datscha, wie sie auf der Nachbarinsel traditionell zur familiären Auszeit genutzt wird.

Form follows function
Während die klassische „bach“ dem konventionellen Wohnraster folgt, entschieden die Architekten, einen Schritt weiter zu gehen. Eine Auszeit vom Alltag war für sie auch gleichbedeutend mit der Abkehr von alltäglichen Strukturen, von Korridoren und daran aufgereihten Funktionsräumen. Sie beschlossen, den Grundriss kreisförmig anzulegen und die zwei Geschosse über eine zentrale Wendeltreppe miteinander zu verbinden. Auf der unteren Ebene des zylinderförmigen Holzgebäudes befindet sich die offene Küche mit angrenzendem Ess- Wohnbereich und Badezimmer. Der offene Eingangsbereich dient gleichzeitig als innenliegende Terrasse, die optimal vor Sonne und Wind schützt.

Gemeinschaftlich schlafen
Auf der oberen Ebene liegt der etwas ungewöhnliche Schlafbereich. Vor allem hier zeigt sich die Abkehr der Planer von konservativen Wohnvorstellungen. Zwar gibt es das übliche Schlafzimmer mit Doppelbett und angrenzendem Badezimmer sowie einen zweiten Schlafbereich mit Hochbett. Beide Räume sind jedoch lediglich durch einen Vorhang voneinander getrennt. Der Zwischenraum kann als Spiel- und Entspannungszone genutzt werden oder dient als flexible Schlaffläche für Gäste. Sobald die Anzahl der Besucher steigt und der Raum keinen freien Platz mehr bietet, kann die angrenzende Düne kurzerhand in ein Zeltlager umfunktioniert werden.

Nachhaltig entspannen
Mit einem Durchmesser von zehn Metern und gerade einmal 78 Quadratmetern Grundfläche hinterlässt das St.Andrews Beach House einen ungewöhnlich kleinen „Fußabdruck“ in der Dünenlandschaft. Alle Scheiben sind doppelverglast, Solarmodule mit Mikro-Wechselrichtern auf dem Dach sichern die Energie- und Wärmeversorgung. Ein großer Wassertank speichert Regenwasser, das für die Gartenbewässerung und Toilettenspülung genutzt wird. Austin Maynard haben das Konzept der Strandhütte generalüberholt und ein nachhaltiges Beispiel dafür geschaffen, wie Menschen in Harmonie mit der Natur leben können. „Ich habe eigentlich immer gerne gearbeitet“, erzählt der Bauherr, „aber jetzt kann ich es kaum erwarten, am Wochenende hier zu entspannen.“

Links

Projektarchitekten

Austin Maynard Architects

www.maynardarchitects.com

Fotograf

Derek Swalwell

www.derekswalwell.com

Mehr Projekte

Interieur à la Parisienne

Mondäne Boutique von Sebastian Zenker in München

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Neue Räume, süße Träume

Ligne Roset und Studio Catoir für die OKKO-Hotelkette

Vielfalt mit wenig Elementen

Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg von Studio Aberja

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Mexikanisch-Römische-Mixtur

Was passiert, wenn Vincent Van Gogh, mexikanische Lebensart und römische Antike aufeinandertreffen?

Lässigkeit & Grandezza

Ein Neun-Suiten-Hotel in Apulien erweckt einen Familienpalast aus dem 19. Jahrhundert zu neuem Leben.

Entspannen unter Tannen

Stern am Schwarzwaldhimmel von Allmann Sattler Wappner und JOI Design

Hotelsuite in den Bäumen

Das Hotel Løvtag ist die Erfüllung eines Kindheitstraums.