Projekte

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Gerade hat mit dem Locke at East Side Gallery ein Hotel direkt an der Spree in Berlin eröffnet, das mit leisen Tönen punktet – auch in gestalterischer Hinsicht. Wir haben eine Nacht Probe geschlafen, in der Pantry-Küche Spaghetti gekocht, fröstelnd auf dem Balkon die Frachtschiffe vorbeiziehen sehen und in der Lobby Cappuccino getrunken.

von Claudia Simone Hoff, 15.01.2024

Nicht immer hält das, was sich gestalterisch in den Vordergrund drängt, sein Versprechen. In dieser Hinsicht ein Leisetreter ist das Locke at East Side Gallery – ein Aparthotel, das Ende letzten Jahres in Berlin eröffnet hat und neben zwei Häusern in München das dritte deutsche Haus ist. Die in einem Neubau untergebrachten 176 Studios und Suiten verschiedener Kategorien liegen in bester Lage, nämlich direkt an der East Side Gallery in Friedrichshain, Spreeblick inklusive. Auf der Schnittstelle zwischen Ost und West – mehr Berlin-Klischee geht eigentlich nicht.


Berlin, Berlin
Die Überbleibsel der Berliner Mauer begegnen einem gleich bei der Ankunft, denn sie läuft direkt entlang der Gebäudefassade und wird lediglich durch den Eingangsbereich des Hotels unterbrochen. Auf der Rückseite befinden sich Fahrradständer und ein schmaler Weg, der zum Wasser und einem kleinen Park führt. Es ist vor allem die außergewöhnliche Lage, die das Locke at East Side Gallery von anderen jüngst in der Hauptstadt eröffneten Hotels wie Hoxton, Telegrafenamt oder Château Royal abhebt, die außerdem allesamt in Bestandsbauten untergebracht sind. Auch wenn es in dieser Ecke von Friedrichshain zugegebenermaßen ein wenig an Kiez-Flair fehlt – betritt man das Hotel, wird man empfangen von einem unverbauten Blick auf die Spree und von einer schmalen Außenterrasse, die auch bei Schmuddelwetter geöffnet ist. Von hier geht der Blick zum gegenüberliegenden Kreuzberger Ufer, das gesäumt ist von historischen Industrie- und Wohnbauten.

Flexibles Interiordesign
Die großzügige Lobby des Hotels veranschaulicht die Arbeitsweise des New Yorker Designstudios Grzywinski + Pons, das bereits mehrere Hotels der Locke-Gruppe entworfen hat. Der Raum ist flexibel gestaltet, so dass die Funktionen im Laufe des Tages veränderbar sind. Was morgens beispielsweise ein Co-Working-Space und behaglicher Aufenthaltsraum ist, wird abends als Cocktailbar und Restaurant genutzt. Auch deshalb gibt es hier verschiedene Sitzgelegenheiten, was praktisch ist, aber zuweilen additiv wirkt und dem Auge keine Ruhe gönnt. Maßgefertigte geflieste Bänke treffen auf Hocker, Poufs, Stühle und Sessel, die teilweise als kleine Sitznischen arrangiert und vom Rest des Raums durch Paravents abgetrennt sind. Dazwischen lenken skulpturale Totems die Aufmerksamkeit auf sich. Entworfen von Grzywinski + Pons, sollen sie an die DDR-Wachtürme entlang der Berliner Mauer erinnern, so die Designer.

Hell, luftig, lässig
Der Raum wird optisch zoniert durch feststehende kubische Elemente wie dem Empfangstresen, die Café-Bar, an der tagsüber Kaffeespezialitäten und Süßes serviert werden, einen Arbeitsblock sowie einen weiteren Tresen im hinteren Teil. Dazu gesellen sich Ess-, Arbeits- und Beistelltische. Auffällig sind die unterschiedlichen Designleuchten, die ein behagliches Ambiente-Licht verströmen, sowie gemauerte Tröge mit Grünpflanzen. Dass das Interior hell, luftig und lässig wirkt, liegt vor allem auch am stringenten Farbkonzept, das zwischen Weiß- und Pastelltönen changiert. Haptisch interessante Materialien wie textile Vorhänge und Polsterungen, Naturstein, Leder, Rattan und Holz vervollständigen das unkomplizierte Ensemble, das auch durch die freigelegte Decke urban anmutet und sich augenscheinlich an eine junge, designbewusste Zielgruppe wendet.

Hier will ich sein
Das Locke at East Side Gallery ist keine Unterkunft, die mit einen herausragenden Service punktet, auch weil es sich nicht als klassisches Hotel versteht. Zwar gibt es ein Fitnessstudio, einen Tagungs- und Veranstaltungsraum mit Dachterrasse im 8. Stock, aber ein komplettes Frühstück wird beispielsweise nicht serviert und das Restaurant Anima ist an zwei Tagen der Woche geschlossen. Doch dafür verfügt das Aparthotel über 176 Studios und Suiten, die auch für Langzeitaufenthalte geeignet sind, weil sie mitkomplett ausgestatteten Küchenzeilen versehen sind. Einige der Zimmer haben einen Balkon, wobei die attraktivsten die mit Spreeblick sind. Bodentiefe Fenster sorgen für Tageslicht, Verdunklungsvorhänge für guten Schlaf. Die Gästezimmer mit Wänden und Decken aus Sichtbeton sind zwar unterschiedlich groß, aber allesamt äußerst funktional eingerichtet. Zur Ausstattung zählen kompakte Polsterelemente, ein Schreibtisch, ein Doppelbett sowie – in den größeren Studios – ein separater Essplatz.

Beige rules
Das gestalterische Konzept ist einfach und klar: Ein in das Zimmer hineingestellter Funktionsblock mit Holzverkleidung fasst die Küchenzeile, das Badezimmer und einen offenen Kleiderschrank. Dabei wird das Badezimmer zum Wohnraum hin mit einer Schiebetür verschlossen, deren opakes Glaselement an die Wasseroberfläche der Spree erinnern soll, wie die Designer erklären. Auch einige Accessoires in den Zimmern sind made in Germany, darunter Keramikvasen und -schalen sowie Wandhaken von Schneid Studio aus Lübeck. Mit ihren Beigetönen nehmen sie ebenso wie die abgepassten Wollteppiche den anhaltenden Beige-Trend im Interiordesign auf. Manch einem mag das Locke at East Side Gallery vielleicht gestalterisch zu mainstreamig sein. Doch im Unterschied zu manch anderem Designhotel funktioniert hier alles, sogar das Licht und die individuell steuerbare Fußbodenheizung – und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt allemal.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projekt

Locke at East Side Gallery, Berlin

www.baunetz-id.de

Projektdesigner

Grzywinski + Pons, New York

gp-arch.com

Mehr Projekte

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Genuss im Gewächshaus

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Moderne Backsteinburg

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space

Luftiger Ziegelbau in Vietnam von Tropical Space