Projekte

Bar eines Handlungsreisenden

Neuinterpretation eines Bruin Cafés in Amsterdam von Studio Modijefsky

In der niederländischen Hafenstadt Amsterdam treffen traditionell Seeleute auf Sesshafte, fremde Kulturen auf lokale Tradition. Studio Modijefsky hat sich bei dem Interieur für ein Restaurant mit Bar an eine Tradition seiner Heimat erinnert und mit viel Handwerk eine zeitgenössische Interpretation eines „Bruin Cafés“ umgesetzt.

von Tanja Pabelick, 08.07.2024

England hat seine Pubs, die Niederlande haben sogenannte „Bruin Cafés“. Der Begriff „bruin“ bedeutet „braun“ und bezieht sich auf das Interieur der Etablissements, die meist mit dunklem Holz verkleidet, rustikal und gemütlich sind. Ihr Ursprung liegt im 17. Jahrhundert, als es den Niederlanden als Handelsnation wirtschaftlich besonders gut ging und sich Seeleute, Händler und Bürger an den Tresen der Wirtschaften trafen. Später wurden diese zum ausgelagerten Wohnzimmer und ihr Interieur voller antiker Möbel, historischer Bilder und alter Dekoration spiegelt als Zeuge der Vergangenheit die teils bewegte Geschichte der Kneipen wider. Am belebten und angesagten Beukenplein im Südosten von Amsterdam hat in einem Eckhaus das Leo eröffnet, dessen Gestaltung dem ebenfalls in Amsterdam ansässigen Studio Modijefsky übertragen wurde. Das neue Lokal ist Teil der sogenannten Goudvisch-Familie, einer Gruppe von sechs urigen Gaststätten, die allesamt Vornamen wie Polly, Fred, Bonnie – oder eben Leo – tragen.

Tradition und Handwerk
Besonders an dem von Esther Stam gegründeten Studio Modijefsky ist, dass es komplett in Frauenhand ist. Außerdem zeichnen sich die Arbeiten des neunköpfigen Teams durch einen sehr individuellen Stil aus. Mit Materialien, Texturen, Licht und Wegeführung entstehen konsequente und überzeugende Räume, die auf die Nutzer*innen ebenso eingehen wie auf den urbanen oder ruralen Kontext und die Funktion des Ortes. Das gestalterische Thema für das Leo war eine besondere Herausforderung, da das Flair eines traditionellen Treffpunkts zitiert werden sollte, ohne dass das Ergebnis historisierend oder kitschig wirkt. Studio Modijefsky stellte das Thema Handwerk in den Mittelpunkt des Konzepts, um über aufwendige Details und hochwertige Materialien das Erbe der Vergangenheit mit einer zeitgenössischen Sprache zu verbinden.

Material-Collage
Eine besondere Technik, die die Gestalterinnen eingesetzt haben, ist die koreanische Textilkunst Pojagi. Dabei werden quadratische oder rechteckige Tücher aus verschiedenen Stoffen und in unterschiedlichen Farben zusammengenäht. Studio Modijefsky fertigte in diesem Stil Vorhänge für die Fenster und definierte Patchwork als Thema für die gesamte Raumgestaltung. So wie die Farben und Texturen hier zusammentreffen, begegnen sich auch im restlichen Interieur unbehandelte Hölzer, Marmor, Keramik und Glas. Lavendel-, Grau- und Pflaumentöne werden mit unbehandeltem Nussbaum- und Eichenholz, Leder und Messing kombiniert. Der gestalterische Kosmos bezieht sich einerseits auf die Entstehungszeit der Bruin Cafés, zum anderen auch auf die abgeschrägten Fassadendetails der Architektur, die bei Wandpaneelen, Geländern und Leuchten aufgegriffen werden.

Treffpunkt Bar-Koloss
Die massive Bar ist ein beeindruckendes Volumen und aus Holz, Messing und Marmor gefertigt. Während die abgestufte Holzbasis mit Terrazzo-Platten in Schwarz und Weiß geschmückt ist, sind in die Holzverkleidung partiell stark geäderte, burgunderrote Marmorplatten eingelassen. Durch die erhöhte Position der Bar wird sie zum sozialen Zentrum des Raumgeschehens. Handgefertigte Neonleuchten in der hinter ihr liegenden Wand werden unterstützend zu einem Rahmen aus Licht. Gläser und Flaschen stapeln sich auf unzähligen, rückwärtig verspiegelten Regalbrettern bis unter die Decke und wirken wie eine von der Zeit kuratierte Spirituosensammlung. Überall gibt es für die Gäste liebevoll gestaltete handwerkliche Details zu entdecken. Die Stehtische ruhen auf gedrechselten und verdreht ausformulierten Holzbeinen, die Wandleuchten bestehen aus mit grafischen Ornamenten geätzten und geschliffenen Kristallglaskörpern. Und die konsequente Innenraumverkleidung aus Nussholz ist eine gemütliche Interpretation des Themas „bruin“.

Hommage an Tradition und Geschichte
In seiner Funktion als zweites Wohnzimmer bietet das Leo neben den kommunikativen Bereichen auch Rückzugsorte an. Im hinteren Teil des Raums geht es zum Mezzanin, das mit einer verspiegelten Wand, einer durchlaufenden Bank und jeder Menge Kunst ausgestattet ist und eine intime Atmosphäre vermittelt. Von oben überblicken die Gäste durch die Balustrade den geschäftigen Café-Bereich. Ein weiterer Zufluchtsort ist die großzügige Terrasse auf dem Beukenplein. Unter Sonnenschirmen und hinter hölzernen, bepflanzten Windschutzelementen können die Gäste auf 115 Quadratmetern Außenfläche mit der Nachbarschaft in Kontakt kommen. Das Leo nimmt Bezug auf die Geschichte und überführt die lokale Tradition ins Jetzt. Amsterdam war als Hafenstadt immer ein Ort der Begegnung und des Austauschs – und Studio Modijefsky beruft sich mit seiner Hommage an die Bruin Cafés auf diesen weltoffenen Charakter seiner Heimat.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Leo Goudvisch
Typologie Cafe, Bar & Restaurant
Bauherr Joost Lebesque & 3WO
Entwurf Studio Modijefsky
Team Esther Stam, Natalia Nikolopoulou, Pauline Renlef, Marit van der Gulik, Ivana Stella
Standort Amsterdam, The Netherlands
Fläche innen 140 Quadratmeter, außen 115 Quadratmeter
Fertigstellung Juni 2024
Links

Entwurf

Studio Modijefsky

www.studiomodijefsky.nl

Mehr Projekte

Urbanes Wohnzimmer

Teehaus Basao Panji in Xiamen von Building Narrative

Teehaus Basao Panji in Xiamen von Building Narrative

Bunter Knallbonbon

Experimentelle Eisdiele in Nürnberg von MEKADO

Experimentelle Eisdiele in Nürnberg von MEKADO

Zurück in die Zukunft

Umbau und Erweiterung des Traditionshotels Zum Hirschen in Salzburg

Umbau und Erweiterung des Traditionshotels Zum Hirschen in Salzburg

Raum für Gäste und Gewächse

Hotel-Restaurant Steirereck am Pogusch von PPAG architects

Hotel-Restaurant Steirereck am Pogusch von PPAG architects

Die glorreichen Siebziger

Trattoria del Ciumbia von Dimorestudio in Mailand

Trattoria del Ciumbia von Dimorestudio in Mailand

Speisen in der Lagerhalle

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere