Projekte

Speisen in der Lagerhalle

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

In Zusammenarbeit mit dem Designer Andreu Carulla hat das spanische Architekturbüro SelgasCano eine ehemalige, in den Fünf­zi­ger­jah­ren erbaute Lagerhalle in Madrid in ein Restaurant umgewandelt. Im Fokus standen der Erhalt der Raumstruktur, ein nachhaltiges Interiordesign – und das Herausarbeiten der schlichten Schönheit des Innenraums.

von Tina Barankay, 20.03.2024

Mit dem Umbau einer alten Lagerhalle im Madrider Stadtteil Prosperidad haben die Architekt*innen José Selgas und Lucía Cano einen Ort geschaffen, der seine Geschichte neu erzählt. Das Gebäude wurde ursprünglich als Werkstatt genutzt und beherbergte anschließend einige Jahre die bekannte Madrider Bar Garaje Hermético. Gemeinsam mit dem Designer Andreu Carulla haben die beiden Architekt*innen das alte Industriegebäude nun einer neuen Nutzung zugeführt. Entstanden ist ein Restaurant, das durch offene Strukturen, modernes Design und insbesondere durch ein auf allen Ebenen nachhaltiges Konzept überzeugt.

Offene Raumstruktur
Im Zuge des Umbaus sollte die vorhandene Bausubstanz und insbesondere die Raumstruktur so weit wie möglich erhalten werden. Der offene, 400 Quadratmeter große Raum wird von einem acht Meter hohen Giebeldach mit schlanken Betonbindern und Stahlseilen überspannt. Diese kostengünstige und gleichzeitig langlebige Struktur war typisch für die Madrider Architektur der Fünf­zi­ger­jah­re. Die Deckenkonstruktion schafft eine interessante Optik, die roh belassenen Betonwände mit ihrer Patina erinnern an die frühere Nutzung der Halle. Durch verschiedene Ebenen, die jeweils über Stufen aus Holz, Ziegeln und Beton verbunden sind, wird der Raum zoniert, ohne dabei seinen Charakter zu stark zu verändern. Einbauten aus Altholz definieren ovale Sitznischen sowie funktionale, teilweise beleuchtete Tresen und geben die räumliche Struktur vor. Die offene Küche mit kleiner Bar erhält durch eine abgehängte Decke, die schlichten Betonstützen und die etwas geschütztere Atmosphäre einen eigenen Charakter.

Modulares Design
Das Interieur des Tramo (spanisch für „Bereich“) besteht aus modularen Elementen: Sowohl die Stuhl-  und Tischbeine als auch die Leuchten bestehen aus recycelten Aluminiumstrukturen, die baukastenartig vor Ort zusammengesetzt wurden. Der Ansatz des Designers war es, nachhaltige Objekte zu schaffen, die leicht zu reparieren und deren Einzelteile einfach zu ersetzen sind. Oder solche, die mehrere Funktionen in sich vereinen – wie die durchlaufenden Bänke, die sowohl als Sitzfläche als auch als natürliches Heiz- und Kühlsystem dienen: Sie bestehen aus über tausend einzelnen, im Strangpressverfahren hergestellten Keramikteilen, die die von außen einfließende Luft thermisch leiten und so die Temperatur im Raum regulieren.

Atmosphärisches Licht
Für Helligkeit und eine lichte Atmosphäre sorgt ein großes Oberlicht im nahezu fensterlosen Raum – nur ein einziges Fenster öffnet sich zu einem kleinen Garten im seitlichen Innenhof. Während die eine Giebelseite des Dachs komplett mit schallabsorbierenden und wärmeisolierenden Platten aus recycelter und gepresster Wolle verkleidet ist, ist die nach Norden ausgerichtete Seite zur Hälfte verglast. Das einfallende Tageslicht erhellt den gesamten Raum.

Recycelte Materialien
Das übrig gebliebene Material der Deckenisolierung wurde für die Polsterung der Sitzbänke verwendet. Der Wollstoff in hellem Grau und Olivgrün harmoniert farblich mit dem hellen Holz, dem Beton und der Keramik. Auch für die tragbaren und über Solarpaneele auf dem Dach aufladbaren Leuchten verwendete Andreu Carulla recycelte Materialien: Sie sind aus alten Gewindestangen gefertigt, die mit einer handgefertigten Papierscheibe aus recycelter Baumwolle kombiniert wurden.

Nachhaltiges Gesamtkonzept
In allen Phasen des Umbaus legten die Architekt*innen und der Designer einen besonderen Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit. Sie überprüften die Herkunft sowie die Möglichkeit einer Wiederverwertung aller Materialien, vermieden Schadstoffe wie Polyurethanschaum, Steinwolle oder Acrylfarben und installierten ein System zur Wiederverwendung des Regenwassers. Die für den unterirdischen Wärmetauscher ausgehobene Erde wurde für die Herstellung des Geschirrs verwendet. Das Restaurant ist zu fast hundert Prozent energieautark. Auch die vielen Pflanzen – von den angelegten Beeten in den Waschräumen bis hin zu den bepflanzten Terrakottatöpfen im Essbereich, die abends schöne Schattenspiele an die Wände zaubern – tragen zu einer natürlichen Raumatmosphäre bei. Das Prinzip der Nachhaltigkeit gilt im Übrigen nicht nur für das Design: Abgesehen von Kaffee und Schokolade finden sich auf der Speisekarte des Tramo ausschließlich lokale und meist handgefertigte Produkte.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Baujahr: von 2022 bis 2023
Architekten: selgascano
Innenarchitekt und Möbeldesigner: Andreu Carulla
Auftraggeber: Proyectos Conscientes
Generalunternehmer: Zimenta
Gesamte Bodenfläche: 410 m2
Links

Selgascano Arquitectos

www.selgascano.net

Andreu Carulla

www.andreucarulla.com

Mehr Projekte

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Genuss im Gewächshaus

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand