Projekte

Raum für Gäste und Gewächse

Hotel-Restaurant Steirereck am Pogusch von PPAG architects

Das „Steirereck am Pogusch“ bietet eine beliebte Anlaufstelle für Gourmets. Dort dürfen sich Gäste auch auf ungewöhnliche Übernachtungsangebote wie die „Kabanen“ im Gewächshaus freuen. Ein innovatives Energiekonzept und die eigene Landwirtschaft runden das Ensemble ab. Man möchte eigentlich begeistert sein.

von Uta Gelbke, 11.06.2024

Das österreichische Spitzenrestaurant Steirereck, die Heimat für Gaumenverwöhnte mitten im Wiener Stadtpark, hat ein ländliches Pendant: das Steirereck am Pogusch. Am Alpenpass in rund 1.100 Metern Höhe kombiniert Familie Reitbauer bereits in zweiter Generation Tradition und Moderne – und das nicht nur kulinarisch, sondern zunehmend auch architektonisch. Wie die städtische Dependance der Reitbauers legt auch das Gebäudeensemble am Pogusch den Schwerpunkt auf herausragende Qualität für das leibliche Wohl. Bereichert wird das Konzept durch außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten, eine eigene Tierhaltung und den Anbau einer Vielzahl von Pflanzen sowie ein selbstversorgendes Energienetz. Die Renovierung und Erweiterung der bestehenden Anlage geht gestalterisch mit einem erkennbar zeitgenössischen Eingriff einher, für den das Architekturbüro PPAG aus Wien verantwortlich ist.

Topografie nutzen
Im Vergleich zum kühnen, eleganten Bau in der Stadt, ebenfalls ein Entwurf von PPAG, bettet sich das Ensemble am Pogusch mit seinen Erweiterungsbauten in die Nischen der Landschaft ein. Ein großer Teil der hinzugefügten Flächen ist unterirdisch angeordnet und verbindet die Bestandsgebäude – das Steinhaus und das Holzhaus – mit den neuen Gebäuden – das Salettl und zwei Glashäuser. Die oberirdisch sichtbaren Gebäudeteile unterscheiden sich in Form und Material radikal von den Bestandsbauten. Dabei schieben sich die geneigten Fassaden der Glashäuser als überdimensionierte Guckfenster wie selbstverständlich aus dem Hang heraus.

Gewächshaus als Ort der Gemeinschaft
Auch typologisch sind die beiden Glashäuser bemerkenswert: Sie kombinieren die klassischen Funktionen eines Gewächshauses mit Erlebnishotellerie. Das kleine, gleichmäßig warme Glashaus versorgt die hauseigene Küche mit frischen Kräutern, während das größere, kalte Glashaus, in dem der Wechsel der Jahreszeiten erlebbar bleibt, zur Zucht teils seltener Pflanzen und als besonderes Übernachtungsangebot dient. Im geschossübergreifenden, offenen Raumvolumen verteilen sich auf mehreren Ebenen zehn boxenförmig eingefügte Zimmer mit spartanischer Ausstattung, gemeinschaftliche Sanitär-, Sauna- und Aufenthaltsbereiche sowie eine Kaminecke.

Die als „Kabanen“ bezeichneten Zimmer kokettieren mit der Einfachheit: Sie sind in verschiedenen Holzarten vertäfelt, können beheizt werden. Transluzente Faltschiebetüren trennen sie bei Bedarf vom Hauptraum ab. In Anlehnung an die gleichnamigen Hütten in Freibädern bilden sie die kleinste private Einheit und dienen als Rückzugsort. Alle anderen Bereiche sind offen zugänglich und werden gemeinsam genutzt. Die Idee, eine temporäre Gemeinschaft aus Gästen und Gewächsen zu schaffen, ist auf überzeugend einfache Weise umgesetzt.

Im Einklang mit der Natur
Der dreigeschossig aus dem Hang hervortretende, vollständig verglaste Baukörper des großen Glashauses bietet mit öffenbaren Oberlichtern optimale Bedingungen für die Pflanzenwelt und leitet Tageslicht in das darunter liegende Verbindungsgeschoss, auf dem sich notwendige Funktionen des Gastronomiebetriebs verbergen. Die Natur ist in zweifacher Weise präsent: als Ausblick in die Landschaft und als unmittelbare grüne Umgebung im Glashaus, die mit allen Sinnen erlebt werden kann. Dabei wirkt die reflektierende Metallverkleidung im Innenraum als Verstärker und dupliziert die Pflanzenwelt – ein Effekt, den die Architekt*innen bereits bei der Fassade im Stadtpark wirkungsvoll eingesetzt haben.

Energiekonzept
Der Nachhaltigkeitsansatz des Projekts betrifft nicht nur die lokale Produkterzeugung und -verwertung, sondern spiegelt sich auch im Energiekonzept wider: Die gesamte Anlage ist als Kreislaufsystem gedacht und kombiniert verschiedene erneuerbare Energiequellen in einem hybriden Wärme- und Stromnetz. Bestehende Infrastruktur konnte durch neue technische Komponenten ergänzt und so effizienter für die Gebäudeversorgung nutzbar gemacht werden. Der hybride Energieverbund basiert unter anderem auf der Abwärmenutzung aus der Küche, einer Hackschnitzelheizung und einer Photovoltaikanlage. Die Siedlung ist damit weitgehend energieautark.

Der Ausflug zum Pogusch macht die Symbiose aus Architektur, Natur und ressourcenbewusster Lebensweise mit allen Sinnen erfahrbar. Wenn nicht die gelegentlichen Helikopterflüge der anreisenden Gäste die ländliche Ruhe und CO2-Bilanz stören würden, wär’s richtig schön.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Grundstücksfläche: 11,762 m²
BGF Bestandsgebäude: 756 m²
BGF Neubau: 2,957 m²
Besucherplätze Restaurant: 146
Übernachtungsmöglichkeiten im großen Glashaus: 20
MitarbeiterInnen: 55
Links

Entwurf

PPAG Architects

www.ppag.at

Mehr Projekte

Die glorreichen Siebziger

Trattoria del Ciumbia von Dimorestudio in Mailand

Trattoria del Ciumbia von Dimorestudio in Mailand

Speisen in der Lagerhalle

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte