Projekte

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Entdeckung im Berliner Hinterhof: Jan Wiese Architekten haben in Zusammenarbeit mit Ralf Wilkening im Stadtteil Prenzlauer Berg eine Remise errichtet. Die Holz-Beton-Verbundkonstruktion sorgt für viel Tageslicht und ein angenehmes Raumklima. Rückendeckung kam durch Spuren aus der Eiszeit.

von Norman Kietzmann, 15.08.2020

In Berlin wird derzeit so viel gebaut wie in keiner anderen europäischen Hauptstadt. Doch bei aller Quantität ist die Qualität rar geworden. Umso schöner, dass es sie dennoch gibt – selbst wenn sie für Passanten nicht zu sehen ist: auf einem Innenhof in der Immanuelkirchstraße im Stadtteil Prenzlauer Berg. Dort haben Jan Wiese Architekten in Zusammenarbeit mit dem Architekten Ralf Wilkening eine Remise errichtet. Die umliegenden Gebäude wurden allesamt um 1900 erbaut – nach einem verlässlichen Schema: „Vorderhaus, Hinterhaus und dann eine Remise. Es ergab sich eine tolle Nutzungsmischung. Während in Vorderhaus und Hinterhaus gewohnt wurde, waren in der Remise Handwerker tätig: Tischler, Sattler, Schlosser, Drucker, Bäcker. Vieles, was zum Leben nötig war, wurde direkt vor Ort hergestellt“, erklärt Jan Wiese. 

Tänzelnder Lichtfänger 
Während das Wohnen blieb, ist das Gewerbe längst davon gezogen. Durch den Bau eines neuen Hofhauses soll es wiederkehren, wenngleich sich die Professionen in der Zwischenzeit deutlich gewandelt haben. An die Stelle des Handwerks treten heute Programmierer, Grafiker, Planer und andere Berufe. Sie machen keinen Lärm – und brauchen daher nicht hinter schweren Wänden versteckt zu werden. Im Gegenteil: Jan Wiese Architekten setzen auf Transparenz. Die bodentiefen Fenster werden lediglich von schmalen, vertikalen Stützen unterbrochen. Der 502-Quadratmeter-Bau igelt sich nicht ein. Er holt so viel Tageslicht ins Innere, wie er draußen absorbieren kann.

Einige der bodentiefen Fenster können vollständig zur Seite geschoben werden. Filigrane Geländer spannen sich in tänzelnden Zickzacklinien von einer Seite der hölzernen Fensterrahmen zur anderen und verwandeln die offenen Fassadenstellen in französische Balkone. Der Innenraum erhält das Flair eines halben Außenraums, womit keineswegs nur in Coronavirus-Zeiten ein Mehrwert entsteht. Immer mehr Büromieter wünschen sich Außenräume, in denen ihre Mitarbeiter frische Luft tanken oder informelle Besprechungen führen können. Auf dem Dach der Remise wurde daher eine Terrasse eingerichtet, die gemeinschaftlich genutzt werden kann. Als räumliche Einfassung dient das identisch Zickzack-Geländer, das auch für die Balkone Verwendung findet.

Atmosphärischer Hybrid
Vier Gewerbeeinheiten umfasst der Bau – auf den drei Obergeschossen sowie im Souterrain jeweils eine. Die Konstruktion setzt auf ein Zusammenspiel aus Beton und Holz: Lärche für den Außen- und Fichte für den Innenbereich. „In den Aspekten Energie, Bauzeiten und Lebensdauer wurde deutlich, dass eine Hybridkonstruktion mit Holz in diesem Projekt einer klassischen Massivbauweise überlegen war“, sagt Jan Wiese. Die tragenden Wände wurden vor Ort aus Sichtbeton gegossen. Sie verfügen über Aussparungen, in die vorgefertigten Holzträger eingelassen wurden. Die Decken selbst wurden im Sandwich-Verfahren realisiert: Unten ruht eine Schicht aus Holzplanken, darüber wurde eine zweite Ebene aus Beton gegossen, die als Fußboden für das obere Stockwerk dient. 

Grüße aus der Eiszeit
„Die Deckenkonstruktion bleibt im Innenraum sichtbar und trägt maßgeblich zur besonderen Atmosphäre der Räume bei“, erklärt Jan Wiese. Auch einige Regale und Kastenmöbel wurden von seinem Büro entworfen und gebaut. Mit ihrer hölzernen Materialität setzen sie dem Schroffen und Harten des Betons eine weiche, organische Facette entgegen. Auch Spuren aus der Erdgeschichte prägen den Bau. Der Stadtteil Prenzlauer Berg liegt auf der Grundmoräne des Barnims – einer während der vergangenen Eiszeit gebildeten Landschaft, in der sich vom Gletschereis mitgetragenen Sedimente abgelagert haben. „Manche werden sagen: ‚Das mit der Grundmoränenfläche des Barnim ist wirklich unwichtig.’ Das stimmt nicht. Ohne diese würde uns das Untergeschoss ständig mit Wasser volllaufen“, betont Jan Wiese. Ergo: Es kommt nicht nur auf das Sichtbare an. Die Basis des Besonderen liegt manchmal im Verborgenen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Typologie Bürogebäude
Bauzeit 01/2018-01/2020
Konstruktion Hybrid aus Beton, Lärche und Fichte
Brutto-Grundfläche 655 qm
Nutzfläche 502 qm
Bruttorauminhalt 7.860 qm
Links

Projektarchitekten

Jan Wiese Architekten

www.jwa.berlin

Mehr Projekte

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Büro zum Wohnen

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Die Räume des Architekturbüros SJB in Sydney gleichen einer Wohnung

Abgetaucht

Coworking in Warschau von Beza Project

Coworking in Warschau von Beza Project

Gemeinsam lernen

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Designerin Sarit Shani Hay entwirft die erste öffentliche Integrationsschule in Tel Aviv

Arbeiten im Aggregatzustand

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Waterfrom bringt Industriegeschichte in Zylinderform

Helden des Homeoffice

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Coperni und USM zeigen eine Ausstellung über die Heimarbeit

Meister der Zeit

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Die Geschäftsräume der Uhrenmanufaktur Montres Valgine, umgesetzt von Girsberger

Im Raster

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Hochschulbibliothek im Stil des White Cube von Andreas Schüring

Kreative unter Palmen

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Ein Inkubator in Barcelona von Arquitectura-G

Kreative Symbiose

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Workspace in Stuttgart von Studio Komo

Büro mit Humor

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Die Kreativagentur Banda setzt auf eine Architektur mit Augenzwinkern

Co-Working im Container

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Die Architekten von Toop entwickelten ein Konzept für Minibüros im Schiffscontainer

Dallmer wächst

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Erweiterungsbau für das Familienunternehmen in Arnsberg

Kunst und Spionage

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Einen irren Streifzug durch die Geschichte bietet die Villa Heike in Berlin

Sakraler Minimalismus

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Ein strenges Büro-Interieur in Kiew von Studio Sivak

Eine kleine Revolution

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Kinderklinik in der Ukraine von Ater Architects

Punktgenau

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Installation in London im Memphis-Stil von Camille Walala

Räumliche Erzählkunst

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Kinzo Architekten gestalten die Innenräume des Suhrkamp Verlags in Berlin

Büro zum Anfassen

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Studio Halleröd gestaltet schwedisches Interieur

Radikale Transparenz

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center

TPG Architecture und Wilkhahn im Three World Trade Center