Projekte

Berliner Nächte

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

In einem Hinterhof der Berliner Kantstraße liegt ein verstecktes Idyll: Neben einem üppigen Garten befindet sich der Eingang des Hotels Wilmina – ein von Grüntuch Ernst Architekten transformiertes, ehemaliges Frauengefängnis. Viele Spuren der Vergangenheit machen auf die Geschichte des Ortes aufmerksam.

von Bettina Krause, 25.04.2022

„Das Gebäude liegt im Inneren eines Häuserblocks verborgen, war jahrzehntelang unzugänglich und vergessen, sodass es nicht einmal die Leute aus der unmittelbaren Nachbarschaft kannten. Wir spürten beim Besichtigen eine gewisse Ambivalenz: Zum einen war da eine Beklommenheit, weil die Gefängnisnutzung noch deutlich lesbar war. Zum anderen hatte das Gelände etwas Verwunschenes, Verstecktes, fast Märchenhaftes. Der Innenhof war völlig überwuchert und so ruhig – nur die Vögel konnte man zwitschern hören. Es war ein Ort der Stille direkt an der so belebten Kantstraße und er hatte eine emotionale Kraft, die wir spürten und freilegen wollten“, erzählt Almut Grüntuch-Ernst, die mit ihrem Mann Armand das gemeinsame Berliner Architekturbüro gründete.

Vom Architekten zum Hotelier
Der ursprüngliche Bauherr, der Grüntuch Ernst Architekten mit einer Planung für das Gebäude beauftragt hatte, gab sein Vorhaben auf, weil das Objekt trotz seines gewaltigen Raumvolumens nur wenig Nutzfläche aufwies und denkmalgeschützt war. „Das Gebäude konnte also nicht abgerissen werden. Zudem waren die Wände einen halben Meter dick, die Fenster an der völlig falschen Stelle. Kurz: Es war mit vielen Problemen behaftet, die nicht unmittelbar lösbar waren. Während der Bauherr bald das Interesse verlor, stieg unsere Neugier. Wir planten dann die Finanzierung und konnten das Grundstück selbst erwerben“, sagt Armand Grüntuch.

Sensible Transformation
Mit der Geschichte des Ortes gingen Grüntuch Ernst besonders sorgsam um. Da während des Zweiten Weltkrieges deutsche Widerstandskämpferinnen im ehemaligen Frauengefängnis inhaftiert wurden, stellte sich für Grüntuch Ernst Architekten zunächst die Frage, ob diese Mauern überhaupt ein Hotel beherbergen könnten. „Wir wollten das Gelände wieder für Menschen öffnen. Im Laufe unserer Arbeit haben wir gelernt, dass es das Beste ist, was einem stark belasteten Ort passieren kann: Dass man ihn nicht ausschließlich museal aufarbeitet, sondern ins Alltagsleben der Stadt integriert“, erklärt Almut Grüntuch-Ernst. Spuren der früheren Nutzung als Gefängnis erhielten die Architekt*innen bewusst und ergänzten zeitgenössisches Flair.

Zimmer mit Zellencharakter
Der schmale Zellentrakt – heute kunstvoll beleuchtet – erstreckt sich über fünf Ebenen. Einige Zellen wurden zu hellen, fließenden Räumen miteinander verbunden, die „Schlafkoje“ ist hingegen nur elf Quadratmeter groß. 44 individuelle Gästezimmer stehen zur Auswahl, darunter ist auch ein 75 Quadratmeter großes Garden Loft. Original erhalten blieben in den Zimmern die Zellentüren sowie die Gitter an den Fenstern. Obwohl die Denkmalbehörde zugestimmt hatte, dass die Gitter entfernt werden dürften, entschieden sich die Architekt*innen anders: „Da durch eine Vergrößerung der Laibung der Blick frei in den Hof führte, störten die Gitter gar nicht mehr. Sie hatten das Beängstigende verloren. Auch die Fassadengliederung des Bestandsgebäudes konnte im Originalzustand erhalten werden“, sagt Armand Grüntuch.

Eleganz und historische Authentizität
Bei der Gestaltung der Innenräume nutzten die Architekt*innen helle Farben, weiche Texturen und warme, hochwertige Materialien, die Leichtigkeit, Ruhe und Offenheit ausstrahlen. „In einigen Zimmern haben wir Spuren der Vergangenheit an Stellen gesichert, auf die man eher zufällig stoßen kann. Am hinteren Treppenhaus haben wir eine Zelle im Originalzustand erhalten. Dort sammeln wir seit Jahren Informationen, um den Besucher*innen Einblicke in die vielschichtige Geschichte des Hauses zu geben“, berichtet Almut Grüntuch-Ernst. Die Historie eines Ortes zu bewahren, ist grundsätzlicher Anspruch der Berliner Architekt*innen, die in ihrer Arbeit individuelle und innovative Lösungen anstreben. Armand Grüntuch erklärt: „Unser Ziel ist es, auf dem Palimpsest der Stadt immer wieder eine neue Zeitspur zu ergänzen, ohne dass die anderen ihre Lesbarkeit verlieren. Das erzeugt eine Vielschichtigkeit, die in einer kulturgeschichtlichen Abfolge von Generationen den besonderen Wert einer Stadt ausmacht. Die Entdeckung der Geschichtsspuren einer Stadt ist spannend – für Berliner*innen und Besucher*innen gleichermaßen.“

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname Hotel Wilmina
Entwurf Grüntuch Ernst Architekten
Bauherrschaft Grüntuch Ernst Architekten
Standort Berlin
Nutzung Hotel
Links

Entwurf

Grüntuch Ernst Architekten

gruentuchernst.de

Projekt

Hotel Wilmina

wilmina.com

Mehr Projekte

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Genuss im Gewächshaus

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Restaurant von Norm Architects mit Möbeln von Karimoku

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand