Projekte

Beton im Fels

Eine Villa an der Costa Brava von Marià Castelló Architecture

Im Örtchen El Port de la Selva im Norden der Costa Brava hat der Architekt Marià Castelló eine Villa realisiert. Der 310-Quadratmeter-Bau für eine Familie mit vier Kindern erstreckt sich über zwei Ebenen. Die Innenräume öffnen sich zu mehreren Höfen und Terrassen mit Blick aufs Meer.

von Norman Kietzmann, 20.09.2022

Auch am Mittelmeer kann es mitunter ganz schon rau werden. Zwar zählen die Strände der Costa Brava 210 Sonnentage im Jahr. Dennoch wehen in den Frühlings- und Herbstmonaten oft eisige Landwinde, die nicht selten Sturmstärke erreichen. Das Wechselspiel aus prallem Sonnenlicht und Starkwind hat die Planung eines Hauses für eine sechsköpfige Familie bestimmt. Die Villa entstand auf einem Hanggrundstück des Puig Gros, eines 325 Meter hohen Berges, dessen Ausläufer die Hafenstadt El Port de la Selva umrunden.

Im Stein verankert
Das Gestein der Bergformation ist vulkanischen Ursprungs. Es besitzt eine markante, dunkle Färbung und ist ausgesprochen hart. Dennoch entschied sich der auf Formentera ansässige Architekt Marià Castelló – Marià mit absteigendem Akzent auf dem letzten Vokal ist im Spanischen ein Männername –, das untere der beiden Stockwerke in den Fels zu schlagen. Das Haus soll somit sicheren Halt gegenüber den starken Nordwestwinden – Tramontana genannt – finden. Indem das erste Geschoss im Fels verschwindet, verringert sich die physische Präsenz des Gebäudes. Die untere Ebene nimmt Garage, Technikräume, Bäder sowie ein Gästeschlafzimmer auf.

Monolithischer Bau
Das Dach des Untergeschosses definiert eine großzügige Terrassenebene, auf der sich das Leben der Familie abspielt. Über der Garage spannt sich der Pool hinweg, der mithilfe eines holzbeplankten Stegs betreten wird. Dieser kann auf Schienen zur Seite gefahren werden, um die darunter liegende Garage bei Bedarf mit Sonnenlicht zu fluten. Oberhalb der Terrassenebene erheben sich zwei eingeschossige Volumina, die die Schlafzimmer, Bäder und Wohnküche aufnehmen. Die Flanken und Rückseiten der beiden Körper sind vollständig aus Sichtbeton gearbeitet, sodass eine monolithische Wirkung entsteht.

Schutz vor Wind und Sonne
Die massiven Wände werden jeweils nur von einem schmalen Fensterband oder einer einzelnen Tür durchbrochen. Über Letztere wird der Holzsteg betreten, der Zugang zum Pool gewährt. Zur Hangseite öffnen sich die beiden Baukörper vollständig mit bodentiefen Fenstern und vorgelagerten Terrassen. Zwischen den beiden aufragenden Betonkörpern verläuft ein gläserner Verbindungsgang, der Winde außen vor hält und dennoch den Blickkontakt zum Meer nicht unterbricht. Die Terrassenebene wird durch die aufsitzenden Gebäudeteile in mehrere Höfe gegliedert, die Schutz vor Wind und Sonne gleichermaßen bieten.

Licht und Schatten
Das Untergeschoss öffnet sich an der Rückseite des Hauses zu mehreren Patios. Die bodentiefen Fenster und Schiebetüren sind leicht zurückgesetzt, sodass die darüber auskragende Terrassenebene sowie die beiden Sichtbetonvolumina der zweiten Geschossebene als Dächer dienen. Das Sonnenlicht wandert entlang der zerklüfteten Felswand in die Untergeschossebene. Der Stein wird damit wirkungsvoll in Szene gesetzt. Zugleich entsteht eine angenehm gedämpfte Lichtstimmung – perfekt um in den heißen Nachmittagsstunden einen ruhigen, kühlen Ort zum Entspannen zu finden.

Beton trifft Fels
Die Materialität von Sichtbeton zieht sich als wiederkehrendes Motiv durch das gesamte Gebäude – in den Innen- und Außenräumen. „Die steinige Natur des Materials stellt einen intensiven Dialog mit dem felsigen Untergrund her. Seine Widerstandsfähigkeit gegenüber starken Winden und der Salzluft macht es zu einer der langlebigsten Optionen mit geringem Wartungsaufwand“, ist Marià Castelló überzeugt. In den Innenräumen ist der Sichtbeton fast ausschließlich an den Decken sichtbar. Die meisten Wände sind weiß verputzt oder mit Paneelen aus Eichenholz verkleidet.

Komplementäre Rohstoffe
Das warme Naturmaterial kommt auch bei den Fenster- und Türrahmen sowie bei einem Großteil der maßgefertigten Möblierung zum Einsatz. Auch einige Klassiker wie der Wishbone Chair von Hans J. Wegner finden in naturbelassener Eiche Verwendung. Es geht darum, einen atmosphärischen Ausgleich gegenüber der Schroffheit des Betons zu finden. Schließlich entsteht aus der Balance von Gegensätzen Harmonie. Eine weitere Kontinuität liegt in der Verwendung von Pòrfit, einem Kies, der aus dem Aushub des felsigen Untergrunds gewonnen wurde. Er findet sowohl für die Verkleidung der Dachflächen als auch für die Böden der Terrassen und Patios Verwendung. Das Haus sondert sich nicht ab. Es verschmilzt mit seiner Umgebung.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname  Port de la Selva
Typologie Wohnhaus
Ort Port de la Selva. Spanien
Wohnfläche 310 m2
Architektur Marià Castelló Architecture 
Bauleiter José Antonio Molina + Lorena Ruzafa + Marià Castelló
Bauingenieur Joan Noguer
Struktur-Ingenieur Think Enginyeria SLP
Gebäude-Ingenieur QS Enginyeria i Associats SLP
Entwurfsteam Lorena Ruzafa und Marga Ferrer
Planungszeit 2016-2019
Bauprozess 2019-2021
Links

Entwurf

Marià Castelló Architecture

m-ar.net

Mehr Projekte

Grüner wohnen

Nachhaltiges Mehrfamilienhaus von Austin Maynard Architects in Melbourne

Nachhaltiges Mehrfamilienhaus von Austin Maynard Architects in Melbourne

Der Periskop-Effekt

Hausumbau von Architecture Architecture in Melbourne

Hausumbau von Architecture Architecture in Melbourne

Eine Bühne aus Backstein und Beton

Haus im belgischen Mischwald von Philippe Vander Maren und Richard Venlet

Haus im belgischen Mischwald von Philippe Vander Maren und Richard Venlet

Architektur mit Weitblick

Umbau eines Steinhauses am Luganer See von Studio Wok

Umbau eines Steinhauses am Luganer See von Studio Wok

Klösterliche Ruhe

Naturverbundenes Wohnhaus in Kanada von Pierre Thibault

Naturverbundenes Wohnhaus in Kanada von Pierre Thibault

Glaskiste im Schnee

Anbau im tschechischen Isergebirge von Mjölk Architekti

Anbau im tschechischen Isergebirge von Mjölk Architekti

Reise durch die Popkultur

Corinne Mathern renoviert ein Mid-Century-Haus in Los Angeles

Corinne Mathern renoviert ein Mid-Century-Haus in Los Angeles

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Wohnkulisse in der Villa Medici

FRAMA renoviert eine historische Villa bei Florenz

FRAMA renoviert eine historische Villa bei Florenz

Himmel über Paris

Louis Denavaut renovierte die Maisonette-Wohnung eines Künstlerpaares

Louis Denavaut renovierte die Maisonette-Wohnung eines Künstlerpaares

Ein Haus bekommt Zuwachs

Anbau von O'Sullivan Skoufoglou Architects in London

Anbau von O'Sullivan Skoufoglou Architects in London

Homeoffice im Baumhaus

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Nachhaltiger Anbau von Alexander Symes in Australien

Die Kraft des Kontrasts

Anbau von Declan Scullion in Dublin

Anbau von Declan Scullion in Dublin

Moderne Festung

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Wohnhaus mit Showroom von Associates Architecture in Mexiko

Gestaffeltes Wohnhaus

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Umbau einer kleinen Genter Stadtvilla von Graux & Baeyens Architecten

Heim aus Holz

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Neubau eines Wohnhauses von Russell Jones in London

Theater des Wohnens

Flexibles Raumsystem von Enorme Studio aus Madrid

Flexibles Raumsystem von Enorme Studio aus Madrid

Zuhause in der Wildnis

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Naturnaher Wohnbau von Cumulus Studio in Tasmanien

Smart Home in den Alpen

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Südtiroler Chalet vom Architekturbüro Tara

Wohnen mit Weitblick

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Ausbau eines Penthouses in Berlin von BBPA

Häuschen an Häuschen

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Wohnensemble von nu.ma in Portugal

Monochromer Rückzugsort

Umbau eines Wohnhauses von DC.AD in Portugal

Umbau eines Wohnhauses von DC.AD in Portugal

Tiroler Putz in Madrid

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Atelier- und Wohnhaus Blasón von Burr Studio

Tradition mit Twist

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Bühne für junge Gründer

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Aspekt Office gestaltet Agenturräume in Frederiksberg

Holzhaus am Hang

Das Studio Yonder baut Wohnhaus in Bodensee-Nähe

Das Studio Yonder baut Wohnhaus in Bodensee-Nähe

Design als Vergnügen

Ein Umbau zum kommunikativen Familienhaus von Dries Otten

Ein Umbau zum kommunikativen Familienhaus von Dries Otten

Poolhaus in Melonenfarben

Cierto Estudio erneuert Einfamilienhaus bei Barcelona

Cierto Estudio erneuert Einfamilienhaus bei Barcelona

Extravolumen auf dem Dach

Wohnhaus in Belgien von i.s.m.architecten

Wohnhaus in Belgien von i.s.m.architecten

Eine andere Welt

Japanisches Penthouse am Spittelmarkt in Berlin-Mitte

Japanisches Penthouse am Spittelmarkt in Berlin-Mitte