Projekte

Brutal vermählt

Kontemplative Grotte: Ein Häuserensemble im Zürcher Umland von Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler.

von Norman Kietzmann , 26.08.2015

Im Umland von Zürich realisierten die Schweizer Architekten Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler ein ausgeklügeltes Villenensemble, das nicht nur stimmig in sich selbst verankert ist. Als verbindende Klammer dient ein steinernes Schwimmbad, das sogar mit Zumthors Valser Therme locker mithalten kann. 

Nicht alle Architekten sind Krawallmacher: Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler haben vielmehr das richtige Gleichgewicht im Sinn. Einen Ort zu respektieren, ist für die Schweizer Architekten ebenso wichtig, wie ihm eine eigene Haltung entgegenzusetzen. Seit 1995 arbeiten die beiden ETH-Absolventen in ihrem Zürcher Büro AFGH zusammen und haben sich seitdem vor allem mit raffinierten Eigenheimen einen Namen gemacht. Mit einem Ensemble zweier Einfamilienhäuser ist dem Duo ein erneuter Coup im Zürcher Umland gelungen.

Schroffer Auftritt
Konfliktpotenzial gehört bei architektonischen Zwangsehen naturgemäß zum Programm. Doch Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler waren weitsichtig genug, die üblichen Fallen zu umgehen. Anders als beim klassischen Doppelhaus wurden keine gespiegelten Gebäudehälften aneinander gefügt. Stattdessen kamen zwei getrennte Volumina aus Sichtbeton zum Einsatz, die sich schroff aus dem Grundstück emporheben. Trotz ihrer leicht martialischen Erscheinung treffen die beiden Wohnbauten nicht als Gegner, sondern als Partner aufeinander.

Weg der Mitte
Damit das Zusammenleben funktioniert, steht Privatsphäre an vorderster Stelle. Dennoch sollten beide Hausparteien nicht vollständig voneinander isoliert leben. Der richtige Weg lag in der Mitte. Beide Gebäude sehen sich ähnlich, sind aber keineswegs identisch. Ihre Proportionen wurden so gewählt, dass sie ein stimmiges Ganzes erzeugen und dennoch ihre Eigenständigkeit bewahren. Sind die Fenster und Türen so angeordnet, dass direkte Blicke zwischen den einzelnen Wohneinheiten vermieden werden, ist der Kontakt an anderer Stelle durchaus gewollt. 

Kontemplative Grotte
Der Zugang zu beiden Häusern erfolgt über eine gemeinsame Tiefgarage. Wie Lichtfänger schrauben sich die zwei Treppenaufgänge durch den Kern eines jeden Wohnhauses bis zu einem Oberlicht hinauf und holen Helligkeit ins Dunkel der Katakomben hinab. Im unterirdischen Verbindungstrakt zwischen den Gebäuden liegt eine wohlbehütete Kammer verborgen: Wie eine Grotte wirkt das steinverkleidete Schwimmbad mit Sichtbetondecke, das den rechten Winkel ebenso vermeidet wie eine allzu leichte Lesbarkeit. Die geflutete Höhle will durchschwommen werden, damit sich ihre räumlichen Qualitäten erschließen. Statt eines banalen Schwimmbeckens entstand ein kontemplativer Ort, der Sinnlichkeit und Wärme mit einer Spur von Archaik zu vollenden vermag – und dabei alles andere als Alpenromantik beschwört.
Spiel der Gegensätze
Um das Brutale bekömmlich zu machen, setzen die Architekten auf Kontraste. In den Innenräumen sorgen weiß verputzte Wände für einen wohltuenden Ausgleich gegenüber den schroffen Kaminen, die in skulpturaler Geste aus dem Sichtbeton-Kern eines jeden Hauses herauswachsen. Im Außenraum werden die Fenster und Hauseingänge von hölzernen Paneelen flankiert, die ein Stück Wohnlichkeit nach außen kehren und jegliche Zweifel an einer zivilen Nutzung der Betonbauten unmissverständlich beiseite räumen. 

Sinnlichkeit und Haptik
Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler sind an dieser Stelle ganz in ihrem Element. Ihre Gebäude zeigen eine Klarheit und Strenge, wie sie vielen eidgenössischen Architekten zu sehen ist. Und doch binden die beiden Zürcher stets eine entscheidende Portion Sinnlichkeit und Haptik mit ein. In diesem Falle ist ihnen indes noch mehr gelungen: Sie haben die Katakomben in einen Erlebnisraum für die Bewohner und ihre Gäste verwandelt, der dem Gebäudeensemble einen unverwechselbaren Charakter verleiht.

Links

Projektarchitekten

AFGH Andreas Fuhrimann Gabrielle Hächler

www.afgh.ch

Mehr Projekte

Bad mit Autobahncharme

Minimalistischer Umbau eines Apartments von DIALECT in Antwerpen

Treppe wird Raum

Umbau eines Reihenhauses in London von Fraher & Findlay

Akzente im Bad

Reduziertes Gestaltungsprinzip mit farbigen Armaturen von Vola

Waschen als Kinderspiel

Berliner Kita mit klaren Farben und Duschwannen von Bette

Zeigt her Eure Bäder

Badobjekte von Bette als zentrales Element in Rothenburger Boutique-Hotel

Baden in Barcelona

Raúl Sanchez plant eine Wohnung mit dem Badezimmer als Zentrum

Wiedergeburt einer Ikone

Poul Henningsens einstige Villa in Kopenhagen

Bad mit Bowie

Zähne putzen mit Ziggy Stardust: Einfamilienhaus in Dublin.

Finnische Wüstensauna

Finnische Tradition in der Wüste: Sauna im Black Rock Desert in Nevada.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Techno und Terrazzo

So lässig wie eine Bar: Zahnarztpraxis für Ästheten.

Swimming Wonderland

Märchenhafte Bade- und Sportoase: der Loong Swim Club in Suzhou des Shanghaier Studios X+Living.

Monsieur Etienne: Loft in Paris

Fließende Raumstrukturen: Apartment von Atelier du Pont.

Modernes Badehaus

Hommage an die chinesische Badekultur: Boutique-Hotel von Neri & Hu.

Poesie im Quadrat

Ein Wohnzimmer mit Badestelle von i29 in Vinkeveen

Balanceakt aus Beton

Drei Gästehäuser von Mork-Ulnes im Norden Kaliforniens

Spieglein, Spieglein

In diesem japanischen Friseursalon hängen keine Spiegel an der Wand, und es geht auch nicht darum, wer am schönsten ist.

Mit Farben lernen

Lënster Lycée von G+P Muller architectes

Spaziergang mit Schildkröte

Das Luxushotel Tortue in Hamburg

Tête-á-tête mit Baumkronen

The Fontany von Störmer, Murphy and Partners in Hamburg

Have a nice trip

Karim Rashids Designwelt in einem St. Pauli-Hotel

Relax Underground

Diskret und bizarr: Lenka Míková hat ein Prager Kellergewölbe in ein mysteriöses Love Hotel verwandelt.

Poetisches Raster: Wohnhaus in Australien

Ein Haus aus drei Teilen, für Bewohner und Gast.

Leben auf allen Ebenen

Ein Wohnexperiment von Tato Architects

Kupfertupfer

Frederic Kielemoes gestaltet minimalistisches Interior in Gent

Schaumbad über den Dächern

Das InterContinental Ljubljana vom Münchner Büro Wrightassociates

Schaufenster in den Wald

Tiny House in New York von Bjarke Ingels

Berg, Bond und Beton: Alpine Spa in Bürgenstock

Der Anbau des exklusiven Schweizer Bürgenstock Resorts ist eine minimalistische Gebäudeskulptur, die den Bezug zur Landschaft sucht.

Viele Fliesen: Miniloft in Vilnius

Das Bad ist das neue Schlafzimmer: Die Architekten von YCL Studio nehmen es mit diesem Umbau wörtlich.

Alle guten Dinge

Apartmentumbau von Miriam Barrio in Barcelona