Projekte

Das Höhlenhaus

Ferienwohnungen auf Santorini von Kapsimalis Architects

Auf einer malerischen Kykladeninsel verwandelten Kapsimalis Architects ein altes Gebäude und dessen angeschlossene Höhlen in zwei Ferienwohnungen mit schummerigem Spa, geheimem Pool und Vulkanblick. Ein spektakulärer Ort mit subtiler Gestaltung, die zeigt, wie luxuriös Einfachheit sein kann.

von Nina C. Müller, 14.09.2020

Ganze 3.054 Inseln gehören zu Griechenland, wodurch das Land an der Ägäis über 82 Prozent aller Mittelmeereilande verfügt. Wer sich darunter nicht für einen Urlaubsort entscheiden kann, der könnte mit dem Örtchen Firá auf Thira, der Hauptinsel des Santorin-Archipels, gut beraten sein. Die kleine Hafenstadt mit einer Höhenlage von 260 Metern bietet ganz besondere Ausblicke – und zwar auf einen Vulkan.

Höhlenmenschen
Dieses Naturphänomen ist aber nicht nur spannend anzusehen. Er sorgt mit den in den Tuffstein gebauten Höhlenwohnungen auch für ganz besondere architektonische Phänomene. In einem davon, einem Haus aus dem 19. Jahrhundert mit drei angegliederten Höhlen, die einst als Lagerstätte und Eselscheune dienten, realisierten Kapsimalis Architects zwei Ferienwohnungen, die noch immer ganz individuelle Typologien aufweisen.
Allen voran stehen die charakteristischen Tonnengewölbe der Höhlen und die amorphen Deckenformen im Haupthaus. Weitere Besonderheiten der Bauten sind ihre langgezogenen Grundrisse und die zum Außenraum verschlossenen Strukturen. Ziel der Architekten war es, die Gestaltungsmöglichkeiten beider Projekte auszureizen und damit zu experimentieren. Gleichsam aber wollten sie den mystischen Charakter der Architektur und das „Gefühl des natürlichen, unvermeidlichen Verblassens der Zeit“ bewahren.

Kurvige Kontraste
Konkret bedeutet das die Erhaltung der alten inneren und äußeren Hüllen. Mit ihrer einstigen Nutzung haben die heutigen Sommerresidenzen hingegen wenig zu tun. Und auch untereinander gibt es strukturelle wie funktionelle Unterschiede. Beide Wohnungen verfügen über 110 beziehungsweise 120 Quadratmeter Fläche, jeweils zwei Schlafzimmer, Bäder und Gemeinschaftsbereiche. Die Ferienwohnung im einstigen Hauptgebäude bietet einen keilförmigen Garten mit länglichem Pool und einen kleinen Balkon, der über eine Außentreppe erreicht wird. In der anderen Ferienwohnung, die sich über die drei Höhlen erstreckt, siedelten die griechischen Planer einen Hamam an. Er erstreckt sich nach hinten, über die Länge der größten Höhlung. Während hier eine gedämpfte, abgedunkelte Atmosphäre herrscht, sind die Gäste auf der gegenüberliegenden Seite zum Sonnenbaden eingeladen. Allerdings ebenfalls in intimem Rahmen. Auf der ummauerten Terrasse liegt ein geräumiger Loungebereich mit einem kleinen Gewölbebad. Den Essbereich erreichen die Bewohner über eine außenliegende Treppe, von der sie den Vulkan bestaunen können.

Mit kubischen Volumen und strahlend weißen Wänden folgt die Architektur noch immer dem traditionell griechischen Stil. Im Kontrast dazu stehen beide Innenarchitekturen. In den Höhlen dominiert eine „skulpturale, primitive Natur“. Sie wurden einheitlich mit Zementmörtel ausgekleidet und die Farbgestaltung Ton in Ton gehalten. Dadurch würden die Kurven und die zufälligen Formen der Höhle hervorgehoben und ein kontinuierliches Raumerlebnis geschaffen, sagen die Architekten.

Totale Synthese
Ähnliche Prinzipien gelten im Haupthaus, in dem die Geometrie der Gewölbedecken ebenfalls ihre ursprüngliche Form behält. Die inneren Wände überzogen die Architekten mit Lehm, der mit kleinen, eingerührten Steinen etwas dunkler und rauer wirkt als der Mörtel der Höhlen. Auf den Böden verlegten die Architekten lokale, quadratische Steine, die eigentlich in Kirchen und neoklassizistischen Wohnhäusern verwendet werden. Dazu gesellen sich Möbel aus Eiche und dunklem Holz, die zum Teil von örtlichen Handwerkern gefertigt wurden.

„Die Idee hinter diesem Entwurf war ein natürlicher, rustikaler Raum, nicht aber eine Nachahmung oder Konservierung des vergangenen Lebens“, sagen die Planer. So stellten sie den alten Mauern mit formreduziertem Mobiliar, schwarzem Leder und Neonlicht zeitgemäße Entwürfe entgegen, die sich dennoch unauffällig integrieren. Sogar die Einbaumöbel der Küche passten sie den organischen Formen an und sorgten so für ein harmonisch-natürliches Gesamtbild. Nur hier und da blitzt ein blasses Rosé, ein dekoratives Glas­ge­fäß oder ein goldglänzendes Messingobjekt auf. Auf diese Weise ordnet sich die Ausstattung der Architektur unter und bildet, um es in den Worten der Architekten zu sagen, eine „totale Synthese“.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Projekte

Ein Haus als weiße Leinwand

Residenz in Singapur von Ministry of Design

Residenz in Singapur von Ministry of Design

Blech trifft Brillen

Ace & Tate Store in Nürnberg von Studio Weiss-heiten

Ace & Tate Store in Nürnberg von Studio Weiss-heiten

Slowakische Ziegel

Ehemalige Ziegelei mit neuem Anbau von Architekti B.K.P.Š.

Ehemalige Ziegelei mit neuem Anbau von Architekti B.K.P.Š.

Betonvilla im Dschungel

Casa Bautista von Productora in Tulum

Casa Bautista von Productora in Tulum

Kleinod aus Stein und Holz

Hotelumbau in Spanien von Francesc Rifé Studio

Hotelumbau in Spanien von Francesc Rifé Studio

Ferien mit Michele De Lucchi

Nachhaltige Urlaubsarchitekturen in Südtirol

Nachhaltige Urlaubsarchitekturen in Südtirol

Prouvés Erbe

Flexibles Wohnkonzept in Katalonien von Aixopluc

Flexibles Wohnkonzept in Katalonien von Aixopluc

Wie Winzer wohnen

Historischer Gutshof von destilat in Wohnhaus und Weinmanufaktur verwandelt

Historischer Gutshof von destilat in Wohnhaus und Weinmanufaktur verwandelt

Imagination der Wirklichkeit

Verwandlung eines Ritterguts von Schoper.Schoper Architekten im Elbsandsteingebirge

Verwandlung eines Ritterguts von Schoper.Schoper Architekten im Elbsandsteingebirge

Interieur à la Parisienne

Mondäne Boutique von Sebastian Zenker in München

Mondäne Boutique von Sebastian Zenker in München

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects