Projekte

Divergenz und Harmonie

In der Tradition der Arquitetura tropical: Wohnhaus in São Paulo

von Uli Meyer, 15.07.2019

Erst kürzlich ist das Architekturbüro F Studio von Rio de Janeiro nach São Paulo gezogen. Hier, in der größten Stadt Südamerikas, versprechen sich Flávia Araújo, Fernando Fernandes und Felipe Vargas neue Impulse für ihre Arbeit. Als Showroom, als Studio zum Arbeiten und auch als Wohnhaus hat sich das Trio das Einfamilienhaus Casa F, Baujahr 1964, im Stadtteil Sumaré ausgesucht und es liebevoll saniert. Die Architektursprache des Hauses harmoniert perfekt mit den Möbelentwürfen des Studios.

Erste Entwürfe aus der Autowerkstatt
Kennengelernt haben sich die drei während des Architekturstudiums in Juiz de Fora, einer Stadt im brasilianischen Bundestaat Minais Gerais. Ihnen war schnell klar, dass sie nach dem Studium etwas zusammen aufziehen wollten. Nach einigen Auslandssemestern in Buenos Aires begannen sie 2013 in Rio de Janeiro Vintage-Möbel zu verkaufen. Bereits  da bewiesen sie ein sicheres Händchen für Orte: Sitz des Ladens war die ehemalige Bhering-Schokoladenfabrik, die sich gerade als hippes Off-Zentrum aus Coworking und Pop-Up-Shops im Zentrum von Rio zu etablieren begann. Für den Laden entwarfen sie Regalmöbel, die schließlich von den Kunden viel lieber gekauft wurden als die Vintage-Möbel. Da beschlossen sie, eine eigene Möbelkollektion zu entwickeln.

Um die Produktionskosten für deren Herstellung zu senken, ließen sie ihre ersten Entwürfe in den Werkstätten von Felipes Vater, der in Minas Gerais eine Spedition besitzt, herstellen. „Die ersten Menschen, die unsere Entwürfe sahen, waren die Automechaniker, die für meinen Vater arbeiten”, lacht Felipe. „Das war super, weil die Arbeiter wirklich gern an unseren Entwürfen gewirkt haben. Sie genossen es, einmal etwas anderes zu machen und fingen an, mitzudenken und nach Konstruktionslösungen zu suchen“.

Vor vier Jahren bekam F Studio dann einen Großauftrag. Sie sollten ein Hotel in Rio de Janeiro, geplant von dem französisch-brasilianischen Architekten Jean de Just, mit ihren Möbeln ausstatten. Mit dem Honorar finanzierten sie den Kauf weiterer Maschinen, sodass sie mittlerweile fast autark ihre Möbel herstellen lassen können.

Von Rio nach São Paulo
Die Entscheidung, Rio zu verlassen und ins ungefähr 450 Kilometer entfernte São Paulo zu ziehen, ist den dreien nicht leichtgefallen. „Rio de Janeiro ist wunderschön und wenn man viel Wert auf Strand und Meer legt, ist es genau die richtige Stadt. Aber in São Paulo passieren die Dinge. Rio ist viel langsamer, träger, konservativer. In São Paulo schlägt das wirtschaftliche Herz Brasiliens, hier finden die wichtigen Messen, Events und Ausstellungen des Landes statt. Das zeigt sich auch ganz konkret im Design. Die Paulistanos sind viel offener für neue Ideen als die Cariocas (Einwohner von Rio).“

Das neue Domizil von F Studio befindet sich in Sumaré, einem Stadtteil, westlich des Zentrums, der mit der U-Bahn gut angebunden ist: Keine Selbstverständlichkeit in der Megapolis São Paulo. In den Villen aus den Sechzigerjahren, umgeben von viel Grün, leben gutverdienende Paulistanos. So problematisch es auch sein kann, am selben Ort zu leben und zu arbeiten, die drei haben viel Herzblut in ihr neues Zuhause gesteckt. „Eigentlich hören wir nie auf, zu arbeiten“, erzählt Felipe. „Alles verschwimmt irgendwie miteinander.“

In der Tradition der Arquitetura tropical
Bevor sie 2017 mit der Sanierung des Hauses begannen, hatte es zehn Jahre leer gestanden. Die Besitzer und Nachkommen des Bauherrn aus den Sechzigerjahren ließen sich auf den Deal ein, für einen gewissen Zeitraum nur wenig Miete zu bekommen. Im Gegenzug sollten die drei Architekten für eine stilsichere und kompetente Sanierung des 500 Quadratmeter großen Hauses sorgen. Und auch für Studio F macht es Sinn, das Geld für die Renovierung eines Mietobjekts auszugeben, um es dann als Showroom, Studio und Wohnhaus zu nutzen. In einer Betonwüste wie São Paulo, in der es kaum öffentliches Grün und Parks gibt, stellt ein eigener Garten zudem ein nicht zu unterschätzendes Privileg dar.

Bei der Entscheidung, das Haus zu mieten, war zudem ausschlaggebend gewesen, dass die Architektur in der Tradition der „Arquitetura tropical brasileira" der Sechzigerjahre steht. Damit korrespondiert der Bau perfekt mit den Möbelentwürfen von F Studio. In der Villa sehen Regalsysteme, Tische, Stühle, Hocker sowie Anrichte- und Nachttischmöbel des Trios aus, als seien sie extra für dieses Haus entworfen worden.

Die Verwendung von Stahlrahmenprofilen, in Kombination mit Leder und typisch brasilianischen Hölzern wie Freijó – der brasilianische Walnussbaum – oder das Holz vom Peroba-Baum, erinnert etwa an brasilianische Möbelklassiker von Sergio Rodrigues und spricht doch eine ganz eigene Sprache. Auch den in Brasilien noch relativ unbekannten Aspekt der Nachhaltigkeit versuchen die drei in ihre Entwürfe zu integrieren. Für die Regalböden aus Holz verwenden sie alte, aufgearbeitete Bahnschwellen der brasilianischen Eisenbahn, die zumeist aus den Hölzern des Zimtbaum oder des Braúna-Baums bestehen.

Künftig soll das Haus übrigens für Designinteressierte und Kunden an bestimmten Tagen geöffnet werden. Dabei soll aber immer sichtbar bleiben, dass das Haus bewohnt ist, dass hier drei Personen in einer Wohngemeinschaft zusammenwohnen und arbeiten.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

F Studio

www.fstudioarquitetura.com

Mehr Projekte

Ferien in der Fischhalle

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Ein portugiesisches Lagerhaus wird zum modernen Urlaubsdomizil

Verdoppelte Datscha

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

Erweiterung eines Waldhauses von mode:lina in Polen

In den Wind gebaut

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Wohnhaus auf Formentera von Marià Castelló

Hommage an die Leere

Ein Restaurant in Kiew feiert die Ästhetik der Einfachheit

Ein Restaurant in Kiew feiert die Ästhetik der Einfachheit

Marokkanische Badekultur

ZAAZ Wellness & Beauty Spa von VSHD Design in Dubai

ZAAZ Wellness & Beauty Spa von VSHD Design in Dubai

Hinter den Spiegeln

GIR Café von AUTORI in Belgrad

GIR Café von AUTORI in Belgrad

Zeitreise der Kulturen

Sushi-Restaurant Maido in London von Child Studio

Sushi-Restaurant Maido in London von Child Studio

Ode an die Natur

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Restaurant Lunar in Shanghai von Sò Studio

Mehr Raum auf kleiner Fläche

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Umbau eines Mikroapartments in Cascais

Archipelarchitektur

Schwedisches Sommerhaus von Karimoku Case Study

Schwedisches Sommerhaus von Karimoku Case Study

Blauer Stern in rotem Samt

Sanierung eines Berliner Kinos von Batek Architekten

Sanierung eines Berliner Kinos von Batek Architekten

Das Zahnarzt-Loft

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Praxis im französischen Saint-Quentin von Jordan Hoareau

Haus der Kontraste

Rundgang durch die sanierte Neue Nationalgalerie in Berlin

Rundgang durch die sanierte Neue Nationalgalerie in Berlin

Haus der Steine

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Monolithischer Showroom von Esrawe Studio in Mexiko

Soul in Seoul

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

Galerie König im MCM Haus von Neri & Hu

NYC in Neukölln

Umbau der Berliner New York Bar von Tanja Lincke Architekten

Umbau der Berliner New York Bar von Tanja Lincke Architekten

Asketischer Luxus

Hotel im Shaker-Stil von Ambrosi | Etchegaray und La Metropolitana

Hotel im Shaker-Stil von Ambrosi | Etchegaray und La Metropolitana

Im Bauch des Berges

Eine texanische Höhle für Sommeliers und Eremiten

Eine texanische Höhle für Sommeliers und Eremiten

Marmoriertes Gewölbe

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Weinbar im historischen Palazzo von brunelli ann minciacchi

Labyrinth als Spielplatz

Ein Kinderladen im ländlichen Portugal von stu.dere

Ein Kinderladen im ländlichen Portugal von stu.dere

Pretty in Pastell

Flagshipstore in Madrid von Ciszak Dalmas Ferrari

Flagshipstore in Madrid von Ciszak Dalmas Ferrari

Tempel der Elemente

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Für Katzen und Menschen

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ode an Beton

Tadao Ando verwandelt die Pariser Bourse de Commerce in ein Museum

Tadao Ando verwandelt die Pariser Bourse de Commerce in ein Museum

Sonnenaufgang im Flughafen

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Ferien am Fluss

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Fließende Grenzen

Co-Working-Space für Stylisten in Moskau

Co-Working-Space für Stylisten in Moskau

Zeitreise in Athen

Gästehaus Esperinos von Stamos Michael

Gästehaus Esperinos von Stamos Michael

Das Treppen-Haus

Hütte mit Skisprungschanze von Gartnerfuglen Arkitekter in Norwegen

Hütte mit Skisprungschanze von Gartnerfuglen Arkitekter in Norwegen

Natürlich modern

Wohlfühl-Hotel Johanns von Christian Stranger in Hilpoltstein

Wohlfühl-Hotel Johanns von Christian Stranger in Hilpoltstein