Projekte

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Was passiert, wenn eine Konfiserie, eine Diskothek und ein Jugendstil-Café eine Liaison eingehen? Eine Antwort darauf liefert das Restaurant Cinnamon in Dublin. Im Interieur von Kingston Lafferty Design wird nicht nur gespeist: Es wird in eine Traumwelt abgetaucht. 

von Norman Kietzmann, 03.06.2020

Wir sind alle Kinder – ganz gleich welchen Alters oder welcher Größe. Wir wollen staunen, die Welt mit anderen Augen betrachten. Das ist vielleicht nicht jedem bewusst. Und doch schlummert dieses Bedürfnis in uns – es muss nur von Zeit zu Zeit wieder neu stimuliert werden. In den Genuss dieser Übung kommen die Gäste des Restaurants Cinnamon in Ballsbridge, einem vornehmen Stadtviertel in Dublin, wo zahlreiche Botschaften ihren Sitz bezogen haben. Es ist die dritte Dependance der gleichnamigen Kette, die bereits in den Stadtteilen Ranelagh Village und Monkstown präsent ist. Während die räumlichen Auftritte dort eher bodenständig-rustikal sind, darf es nun umso theatralischer sein. Das Interieur entführt in eine Traumwelt, die von überdimensionalen Dropsen und Lollipops bevölkert wird und selbst gestandenen Erwachsenen ein kindliches Lächeln entzaubert.

Gezuckertes Farbschema
Der Ort diente einst als unscheinbarer Verkaufsraum, wo keinerlei Rücksicht auf bauliche Besonderheiten genommen werden musste. Und das hieß: Carte Blanche für die Innenarchitektin Róisín Lafferty, die 2010 ihr Büro Kingston Lafferty Design (KLD) in Dublin gegründet hat und heute zu den gefragtesten Namen auf der Grünen Insel zählt. Sie verordnete dem neuen Restaurant eine pastellene Farbpalette, die sich an köstlichen Nachspeisen orientiert – einer Spezialität des Restaurants, das in den Nachmittagsstunden als Café dient und am frühen Abend eigens für Kinder abgestimmte Menus anbietet. 

Ein blasses, leicht schlammiges Hellgrün bestimmt den abgerundeten Bartresen, der vollständig gekachelt ist und von einer Platte aus graugrünem Marmor gekrönt wird. Derselbe Farbton findet bei der gekachelten Rückwand der Bar sowie beim Großteil der hölzernen Tische Verwendung. Die linke Seitenwand ist in einem hellen Blau gehalten. Weiter hinten im Raum kommt ein deutlich dunklerer Blauton bei der Innenverkleidung eines Gläserregals sowie beim Durchgang zu den Toiletten zum Einsatz. Die Decke mit offen liegenden Kabelschächten und Rohren ist in einem gedeckten Rotton gehalten, der zwischen Bordeaux und Brombeere changiert und in sämtlichen Stühlen und einigen Sitzbänken ein Echo findet. 

Kalkulierter Höhensprung 
Um die 169 Quadratmeter Grundfläche besser auszunutzen, wurden Küche und Servicebereiche in einem neu eingezogenen Zwischengeschoss platziert. Diese Ebene füllt mit 73 Quadratmetern nur die hintere Hälfte des Raums, während die vordere ausgespart wurde. Indem das Zwischengeschoss in Richtung Straße vollflächig verspiegelt wurde, löst es sich optisch auf – und verstärkt zugleich die Raumwirkung des vorderen Teils. „Die Wand des Haupteingangs ist absichtlich auf doppelter Höhe gehalten, um Drama zu erzeugen“, sagt Róisín Lafferty.

Der Höhensprung sorgt für eine unterschiedliche Lichtverteilung. Der hohe Bereich wird von viel Tageslicht erhellt, das durch runde Wandspiegel verstärkt wird. Der niedrigere Teil des Raumes orientiert sich zur Rückseite und ist folglich deutlich dunkler und intimer gehalten. In einer Sitznische sind Wände und Decke mit einer Jugendstiltapete verkleidet, deren Farbschema mit dem hellgrünen Tisch korrespondiert. Die eingebaute Sitzbank sowie die eigens angefertigten Stühle warten mit ledernen Sitzbezügen und samtbezogenen Rückenlehnen auf. Auch sie sind im selben Bordeaux-Ton gehalten wie die Decken und die Sitzmöbel im Vorderraum – und setzen so einen wohlig-warmen Gegenpol zum frischen Pastell.

Lollipops und Dropse 
Auch die Gäste werden in die Inszenierung einbezogen – durch eine Verschiebung der Größenverhältnisse. „Wir wollten den Effekt eines Puppenhauses erzeugen, bei dem sich die Gäste wie Miniaturen fühlen“, sagt Róisín Lafferty, die seit Juli 2019 parallel zu ihrem Studio das Institute of Designers in Ireland leitet. Die großformatigen Spiegel an der hellblauen Seitenwand lassen an Wandmodule von Verner Panton und die bassdurchtränkten Nachtclubs der Disko-Ära denken. Andere Kreiselemente sind mit matttürkisem Stoff überzogen und wirken wie überdimensionale Dropse oder Knöpfe. In der Nische mit der Jugendstiltapete hängt eine Leuchte, die an eine riesige Zuckertüte aus einer Konfiserie für Giganten erinnert. 

Im vorderen Teil des Raumes werden mattweiße Kugelleuchten von schlanken, mittig platzierten Füßen angehoben – und erwecken Assoziationen an aufsteigende Luftballons oder überdimensionale Lollipops. „Wir hatten einen unbeschwerten, kindlichen Raum im Sinn, der einen klaren Eskapismus-Moment erzeugt“, bringt Róisín Lafferty die Wirkung auf den Punkt. Ein Ort, der gewiss keinen neutralen Rahmen bietet, sondern einfach gute Laune machen soll. „Wir glauben, dass gutes Design Emotionen auslösen kann bei denen, die es erfahren. Gutes Design kann einen positiven Einfluss auf das Verhalten und die Attitüden der Menschen haben“, ist Róisín Lafferty überzeugt. Mit dieser pastellfarbenen Traumlandschaft ist ihr das spielend gelungen. 

Projektinfos
Entwurf Kingston Lafferty Design (KLD)
Standort Dublin, Irland
Art Umbau
Fläche 242 Quadratmeter
Anzahl Plätze ca. 70 Personen
Fertigstellung 2020
Möbel + Leuchten Sonderanfertigungen, Design KLD
Links

Projektarchitekten

Kingston Lafferty Design

www.kingstonlaffertydesign.com

Kunde

Cinnamon

www.cinnamon.ie

Mehr Projekte

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.

Materialstudie aus Beton

Wohnhaus in Belgien von Arcero Architects

Gemauertes Kunststück: Cottage in Mexiko

Minimalismus aus Ziegeln, Lehm und Holz: fünf Wochenendhäuser von Héctor Barroso.