Projekte

Ein Haus als weiße Leinwand

Residenz in Singapur von Ministry of Design

Inmitten einer historischen Kulisse in Singapur realisierte das ortsansässige Büro Ministry of Design mit dem Canvas House eine Langzeitresidenz, in der Raum, Möbel und Zeit eins werden – und sich die Gäste auf Spurensuche der Vergangenheit begeben können.

von Nina C. Müller, 14.09.2020

Die Blair Road im Insel- und Stadtstaat Singapur sticht heraus. Ihre liebevoll restaurierten Shophouses, eine Art Wohnhäuser mit Verkaufsfunktionen, verfügen über reichlich Fassadendekorationen. Und das mit einer äußerst farbenfrohen Palette: mal in frischen Pastelltönen, mal mit starken Kontrasten, hier und da gespickt mit den geometrisch-floralen Mustern traditioneller Peranakan-Fliesen. In dieser malerischen Szenerie zwischen den dicht an dicht stehenden Häuschen des 20. Jahrhunderts befindet sich eine Residenz, in deren Suiten sich Gäste drei bis zwölf Monate einmieten können.

„Der Auftrag verlangte eine Intervention, die für Langzeitmieter absolut attraktiv ist und mit der sich das Co-Living-Haus abheben kann“, sagt Designer Colin Seah, der mit einem fixen Budget und einer kurzen Zeitspanne für Gestaltung und Ausstattung des 350 Quadratmeter großen, vierstöckigen Wohnhauses zurechtkommen musste. Keine leichte Aufgabe. Doch der Gründer des Architektur-, Innenarchitektur- und Brandingbüros Ministry of Design schreibt sich auf die Fahne, Konventionen zu hinterfragen sowie Räume, Formen und Erfahrungen neu zu definieren. Diese Haltung sollte ihm beim Canvas House zugutekommen.

Tabula rasa
Seah stellte fest, dass Renovierungen, die sich stets im Spannungsfeld von Bewahrung und Erneuerung befinden, leicht entweder zu einengenden oder oft zu einengenden oder aber zu übertrieben neuen und fremdartigen Lösungen führen. führten. Diesen Impetus wollte er durchbrechen und fragte sich, wie man die Grenze zwischen Vergangenheit und Gegenwart auflösen könnte. So machte er mit dem Canvas House zunächst einmal Tabula rasa – und das wortwörtlich. „Unsere Antwort bestand darin, die bestehende Geschichte mit einer sprichwörtlich leeren Leinwand zu überlagern und dabei choreografierte Einblicke in die Vergangenheit zu hinterlassen“, kommentiert er. Somit verfolgt der Architekt zugleich ästhetische und konzeptionelle Ansätze.

Er überzog das Innere der Räume fast vollständig mit weißer Farbe – Wände, Böden und Decken, genauso wie Treppen, Fensterrahmen und Mobiliar. Sogar Ventilatoren und Beleuchtungen sind in Weiß gehalten. So zielte Seah einerseits auf ein Upcycling der alten Möbel im Apartment ab, was sich als nachhaltige und budgetfreundliche Entscheidung erwies. Andererseits wollte er mit dieser einheitlichen Gestaltung die Grenzen zwischen Objekt und Raum, Wand und Boden wie auch zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auflösen.

Gucklöcher in die Vergangenheit
Um der Geschichte des Hauses dennoch Respekt zu zollen und ihm Charakter zu verleihen, fand Ministry of Design eine spielerische Lösung, die sich punktuell durch das gesamte Interior zieht: Auf den weiß überzogenen Oberflächen wurden bestimmte Stellen ausgelassen, damit sie den Blick auf darunter liegende Materialien, Texturen und Farben freigeben. So findet man Steinmauern, Treppenstufen und Paravents mit kreisrunden Aussparungen sowie Vasen und Teller, auf denen ausschnitthaft ihre einstigen Muster und historischen Details sichtbar werden.

Während diese „Gucklöcher“ meist runde Formen aufweisen, entwarf Seah für das Schafzimmer ein kantiges Format: Auf dem Holzboden unter dem Bett ließ er einen Umriss frei, der einen imaginären Schattenwurf imitiert. Im Essbereich wagte er sich sogar mit Farbe an die Wandgestaltung. Hierfür entwarf er einen Schriftzug aus weiß-rötlichem Neonlicht, der das gesamte Innenraumkonzept inhaltlich zusammenfasst. Die Neonbuchstaben bilden das Zitat „I like the dreams of the future better than the history of the past” („Mir gefallen die Träume von der Zukunft besser als die Geschichte der Vergangenheit.“) von Thomas Jefferson, einem der Gründerväter der Vereinigten Staaten, ab.

Dieser leuchtende Satz verkörpere den Geist des Hauses, eine neutrale weiße Leinwand für die Zukunft, von der man in diesen Räumen träumen könne, meint der asiatische Gestalter. In jedem Fall gibt es im Canvas House eine Menge ungewöhnlicher Designlösungen, die für einen temporären Aufenthalt sicher inspirierend wirken und den Kontext der hübschen historischen Straße noch bereichern.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Ministry of Design

www.modonline.com

Mehr Projekte

Urlaub mit Ausblick

Ferienhaus von Sigurd Larsen in der Uckermark

Ferienhaus von Sigurd Larsen in der Uckermark

Tradition mit Twist

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Elektrisierende Kiste

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Respektvoller Dialog

Erweiterung eines Hotels in Mexiko von Max von Werz

Erweiterung eines Hotels in Mexiko von Max von Werz

Dschungeldomizil mit Meerblick

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Strand in Beton

Der erste chlorfreie Pool in Kanada

Der erste chlorfreie Pool in Kanada

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Panorama-Kiste

Eine Hotelkapsel in der Wüste von Granada

Eine Hotelkapsel in der Wüste von Granada

Nichts wie raus!

Nachhaltige Wochenendhütten bei Berlin

Nachhaltige Wochenendhütten bei Berlin

Suite-Gezwitscher

Ein animalisches Baumhaus von Bjarke Ingels Group (BIG)

Ein animalisches Baumhaus von Bjarke Ingels Group (BIG)

Hausgemachte Harmonie

Chinesischer Teesalon von Norm Architects

Chinesischer Teesalon von Norm Architects

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Vertikales Dorf

Spektakuläres Gästehaus von Neri&Hu in Shenzhen

Spektakuläres Gästehaus von Neri&Hu in Shenzhen

Durchbruch zur Natur

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Reflektierte Flusslandschaft

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Berliner Nächte

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Nestbau am Fjord

Baumhäuser im Westen Norwegens von Helen & Hard

Baumhäuser im Westen Norwegens von Helen & Hard

Urbane Lehmhöhle

Ein Wüsten-Restaurant von Masquespacio in Valencia

Ein Wüsten-Restaurant von Masquespacio in Valencia

Urlaub unter Tage

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Vergangenheit trifft Gegenwart

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Poetischer Brutalismus

Urtümliches Hoteldesign in Georgien von Rooms Studio

Urtümliches Hoteldesign in Georgien von Rooms Studio

Das Tiny-House-Resort

Naturnaher Rückzugsort von Open AD in Lettland

Naturnaher Rückzugsort von Open AD in Lettland

Paradies aus dem Drucker

Ein innovatives Luxusresort vor der Küste Mosambiks

Ein innovatives Luxusresort vor der Küste Mosambiks

Whisky im Pantheon

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Eine Sichtbeton-Destillerie von Neri&Hu in China

Ein Haus für alle

Wie eine indische Garage von Abin Chaudhuri die Nachbarschaft einlädt

Wie eine indische Garage von Abin Chaudhuri die Nachbarschaft einlädt

Glamping im Wald

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Zwei Ferienhütten in Kanada von Bourgeois / Lechasseur architectes

Sakraler Rückzugsort

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Modernes Schindelhäuschen an einem finnischen See von Pirinen & Salo

Zuhause im Architekturbüro

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Wohnliches Office in Sydney von Alexander &CO.

Kubus aus Kalkstein

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin

Erweiterung des Kunsthauses Zürich von David Chipperfield Architects Berlin