Projekte

Ein Haus als weiße Leinwand

Residenz in Singapur von Ministry of Design

Inmitten einer historischen Kulisse in Singapur realisierte das ortsansässige Büro Ministry of Design mit dem Canvas House eine Langzeitresidenz, in der Raum, Möbel und Zeit eins werden – und sich die Gäste auf Spurensuche der Vergangenheit begeben können.

von Nina C. Müller, 14.09.2020

Die Blair Road im Insel- und Stadtstaat Singapur sticht heraus. Ihre liebevoll restaurierten Shophouses, eine Art Wohnhäuser mit Verkaufsfunktionen, verfügen über reichlich Fassadendekorationen. Und das mit einer äußerst farbenfrohen Palette: mal in frischen Pastelltönen, mal mit starken Kontrasten, hier und da gespickt mit den geometrisch-floralen Mustern traditioneller Peranakan-Fliesen. In dieser malerischen Szenerie zwischen den dicht an dicht stehenden Häuschen des 20. Jahrhunderts befindet sich eine Residenz, in deren Suiten sich Gäste drei bis zwölf Monate einmieten können.

„Der Auftrag verlangte eine Intervention, die für Langzeitmieter absolut attraktiv ist und mit der sich das Co-Living-Haus abheben kann“, sagt Designer Colin Seah, der mit einem fixen Budget und einer kurzen Zeitspanne für Gestaltung und Ausstattung des 350 Quadratmeter großen, vierstöckigen Wohnhauses zurechtkommen musste. Keine leichte Aufgabe. Doch der Gründer des Architektur-, Innenarchitektur- und Brandingbüros Ministry of Design schreibt sich auf die Fahne, Konventionen zu hinterfragen sowie Räume, Formen und Erfahrungen neu zu definieren. Diese Haltung sollte ihm beim Canvas House zugutekommen.

Tabula rasa
Seah stellte fest, dass Renovierungen, die sich stets im Spannungsfeld von Bewahrung und Erneuerung befinden, leicht entweder zu einengenden oder oft zu einengenden oder aber zu übertrieben neuen und fremdartigen Lösungen führen. führten. Diesen Impetus wollte er durchbrechen und fragte sich, wie man die Grenze zwischen Vergangenheit und Gegenwart auflösen könnte. So machte er mit dem Canvas House zunächst einmal Tabula rasa – und das wortwörtlich. „Unsere Antwort bestand darin, die bestehende Geschichte mit einer sprichwörtlich leeren Leinwand zu überlagern und dabei choreografierte Einblicke in die Vergangenheit zu hinterlassen“, kommentiert er. Somit verfolgt der Architekt zugleich ästhetische und konzeptionelle Ansätze.

Er überzog das Innere der Räume fast vollständig mit weißer Farbe – Wände, Böden und Decken, genauso wie Treppen, Fensterrahmen und Mobiliar. Sogar Ventilatoren und Beleuchtungen sind in Weiß gehalten. So zielte Seah einerseits auf ein Upcycling der alten Möbel im Apartment ab, was sich als nachhaltige und budgetfreundliche Entscheidung erwies. Andererseits wollte er mit dieser einheitlichen Gestaltung die Grenzen zwischen Objekt und Raum, Wand und Boden wie auch zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auflösen.

Gucklöcher in die Vergangenheit
Um der Geschichte des Hauses dennoch Respekt zu zollen und ihm Charakter zu verleihen, fand Ministry of Design eine spielerische Lösung, die sich punktuell durch das gesamte Interior zieht: Auf den weiß überzogenen Oberflächen wurden bestimmte Stellen ausgelassen, damit sie den Blick auf darunter liegende Materialien, Texturen und Farben freigeben. So findet man Steinmauern, Treppenstufen und Paravents mit kreisrunden Aussparungen sowie Vasen und Teller, auf denen ausschnitthaft ihre einstigen Muster und historischen Details sichtbar werden.

Während diese „Gucklöcher“ meist runde Formen aufweisen, entwarf Seah für das Schafzimmer ein kantiges Format: Auf dem Holzboden unter dem Bett ließ er einen Umriss frei, der einen imaginären Schattenwurf imitiert. Im Essbereich wagte er sich sogar mit Farbe an die Wandgestaltung. Hierfür entwarf er einen Schriftzug aus weiß-rötlichem Neonlicht, der das gesamte Innenraumkonzept inhaltlich zusammenfasst. Die Neonbuchstaben bilden das Zitat „I like the dreams of the future better than the history of the past” („Mir gefallen die Träume von der Zukunft besser als die Geschichte der Vergangenheit.“) von Thomas Jefferson, einem der Gründerväter der Vereinigten Staaten, ab.

Dieser leuchtende Satz verkörpere den Geist des Hauses, eine neutrale weiße Leinwand für die Zukunft, von der man in diesen Räumen träumen könne, meint der asiatische Gestalter. In jedem Fall gibt es im Canvas House eine Menge ungewöhnlicher Designlösungen, die für einen temporären Aufenthalt sicher inspirierend wirken und den Kontext der hübschen historischen Straße noch bereichern.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Ministry of Design

www.modonline.com

Mehr Projekte

Labyrinth als Spielplatz

Ein Kinderladen im ländlichen Portugal von stu.dere

Ein Kinderladen im ländlichen Portugal von stu.dere

Kopenhagener Cantina

Restaurant Hija de Sanchez von OEO Studio

Restaurant Hija de Sanchez von OEO Studio

Universum am Hang

Nordisches Hytten-Dorf im Elsass von Reiulf Ramstad

Nordisches Hytten-Dorf im Elsass von Reiulf Ramstad

Café in Scherben

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Drop Coffee in Dubai vom Designstudio Roar

Pretty in Pastell

Flagshipstore in Madrid von Ciszak Dalmas Ferrari

Flagshipstore in Madrid von Ciszak Dalmas Ferrari

Tempel der Elemente

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Jodschwefelbad von Matteo Thun in Bad Wiessee

Für Katzen und Menschen

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Vierbeiner-Café von Davidson Rafailidis in Buffalo

Ein Restaurant sieht Rot

Sun Tan in Lissabon von DC.AD und Mariana Peralta

Sun Tan in Lissabon von DC.AD und Mariana Peralta

Ode an Beton

Tadao Ando verwandelt die Pariser Bourse de Commerce in ein Museum

Tadao Ando verwandelt die Pariser Bourse de Commerce in ein Museum

Sonnenaufgang im Flughafen

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Sizilianischer Minimalismus

Restaurant La Brace in Palermo von Studio Didea

Restaurant La Brace in Palermo von Studio Didea

Ferien am Fluss

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Fließende Grenzen

Co-Working-Space für Stylisten in Moskau

Co-Working-Space für Stylisten in Moskau

Über Nacht im Volkshaus

Herzog & de Meurons neues Boutique-Hotel in Basel

Herzog & de Meurons neues Boutique-Hotel in Basel

Zeitreise in Athen

Gästehaus Esperinos von Stamos Michael

Gästehaus Esperinos von Stamos Michael

Verwunschenes Labyrinth

Restaurant Santomate von Architektin Daniela Bucio Sistos

Restaurant Santomate von Architektin Daniela Bucio Sistos

Das Treppen-Haus

Hütte mit Skisprungschanze von Gartnerfuglen Arkitekter in Norwegen

Hütte mit Skisprungschanze von Gartnerfuglen Arkitekter in Norwegen

Natürlich modern

Wohlfühl-Hotel Johanns von Christian Stranger in Hilpoltstein

Wohlfühl-Hotel Johanns von Christian Stranger in Hilpoltstein

California Dreaming in London

Upcyceltes Hotel von Holloway Li in Bermondsey

Upcyceltes Hotel von Holloway Li in Bermondsey

Urlaubsstimmung in Moskau

Farbenprächtige Weinbar von DVEKATI

Farbenprächtige Weinbar von DVEKATI

Cosy Kost

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau

Neues Raumkonzept von OEO Studio für Sternerestaurant Kadeau

In die Zukunft gedacht

Architektonische Konzepte und Ideen mit neuen Perspektiven

Architektonische Konzepte und Ideen mit neuen Perspektiven

Stimmungsvolle Konsumtempel

2000-2020: Best-of Retail

2000-2020: Best-of Retail

Kaufhaus-Makeover

Neugestaltung der fünften Etage im KaDeWe

Neugestaltung der fünften Etage im KaDeWe

Der Erlebnisfaktor

2000-2020: Best-of Hotels und Gastronomie

2000-2020: Best-of Hotels und Gastronomie

Die Kaffeewerkstatt

Rösterei und Café von Alice D’Andrea in Vancouver

Rösterei und Café von Alice D’Andrea in Vancouver

Klangreise in die Vergangenheit

Umbau des Stadtcasino Basel von Herzog & de Meuron

Umbau des Stadtcasino Basel von Herzog & de Meuron

Shopping unterm Regenbogen

Die Shanghai Joy City Kid's World von Arizon Design

Die Shanghai Joy City Kid's World von Arizon Design

Co-Working am Strand

Multifunktionales Café in Sydney von Alexander &CO.

Multifunktionales Café in Sydney von Alexander &CO.

Gepflegte Geometrien

Kosmetikboutique in Belgrad von Autori

Kosmetikboutique in Belgrad von Autori