Projekte

Ein Turm für Prada: Mailänder Kunstort komplett

Rem Koolhaas hat für Miuccia Prada einen Turm gebaut: neun Etagen Kunst plus Restaurant, Bar und Dachterrasse.

von Jeanette Kunsmann, 09.04.2018

Mit 60 Metern Höhe blickt der weiße Turm, italienisch la Torre, weit über die Mauern der Fondazione Prada hinaus. Die neuen Ausstellungräume eröffnet Miuccia Prada im April 2018. Bereits im Februar hatte sie hier ihre provokante Damenkollektion für den Herbst/Winter gezeigt. Die Journalisten mussten die Treppe hinaufsteigen.

Ein klug kuratiertes Ausstellungsprogramm und eine Bar von Wes Anderson plus die besten Künstler und einer der großen Architekten seiner Zeit: Seit Mai 2015 lockt die Fondazione Prada tausende Besucher hinaus auf das Gelände der ehemaligen Brennerei an der Largo Isarco hinter der Porta Romana in den Südosten Mailands. In diesem Jahr ist das Areal, das seit 2008 von dem Rotterdamer Büro OMA umgebaut und erweitert wurde, endlich komplett: Ein Ausstellungsturm bildet endlich den Schlussstein – insgesamt drei Neubauten ergänzen die umgebaute und sanierte Industrieanlage aus dem 20. Jahrhundert.

Mit dem Neubau des Turms geht das Architektenteam von Rem Koolhaas in die Vertikale. Markante 60 Meter erhebt sich der Torre mit seiner unregelmäßigen Geometrie über dem Gelände der Stiftung, wobei sich der Bau mit seiner weißen Betonfassade betont zurücknimmt. Entstanden sind 2.000 Quadratmeter auf neun Geschossen, von denen sechs für Ausstellungen vorbehalten sind. Gekrönt wird der Neubau von einer 160 Quadratmeter großen Panoramaterrasse mit Bar – der Ausblick über die Stadt ist ein bewährtes Erfolgsmodell, denkt man nur an die kleine Dachterrasse der Fondaco dei Tedeschi von OMA in Venedig mit dem (einzigen öffentlich zugängigen) Ausblick über den Canal Grande.

Die Räume im Turm haben Rem Koolhaas und seine Projektarchitekten und Partner Chris van Duijn und Federico Pompignoli so konzipiert, dass hier vor allem die Großinstallationen aus der Prada-Sammlung gezeigt werden können – hauptsächlich Arbeiten italienischer und internationaler Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts. Durch Variationen wechseln die Grundrisse der einzelnen Etagen von Ebene zu Ebene: mal sind sie rechteckig, mal trapezförmig, wobei die Raumhöhe der einzelnen Stockwerke von 2,70 Metern im Erdgeschoss bis zu acht Metern im obersten Geschoss ansteigt. Highlight ist der Aufzug mit Panaromablick.

„Neu, alt, horizontal, vertikal, breit, schmal, weiß, schwarz, offen, geschlossen – all diese Kontraste begründen die Vielfalt der Gegensätze, welche die neue Fondazione ausmachen“, erklärt der 73-jährige Architekt Rem Koolhaas. Seine Verbindung mit dem Hause Prada basiert auf einer langjährigen und gutgepflegten Freundschaft und wer hätte vor 20 Jahren damit gerechnet, dass sich dieser Austausch von Mode, Kunst und Architektur einmal in einem so anziehenden Ensemble manifestieren würde.

Links

Fondazione Prada

Largo Isarco 2, 20139 Mailand

www.fondazioneprada.org

Projektarchitekten

OMA

www.oma.eu

Fotograf

Bas Princen

www.basprincen.com

Rem Koolhaas und die Fondazione Prada

„Die goldene Farbe war eine Entscheidung in letzter Minute.“

www.dear-magazin.de/projekte

Mehr Projekte

Interieur à la Parisienne

Mondäne Boutique von Sebastian Zenker in München

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Neue Räume, süße Träume

Ligne Roset und Studio Catoir für die OKKO-Hotelkette

Vielfalt mit wenig Elementen

Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg von Studio Aberja

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Mexikanisch-Römische-Mixtur

Was passiert, wenn Vincent Van Gogh, mexikanische Lebensart und römische Antike aufeinandertreffen?

Lässigkeit & Grandezza

Ein Neun-Suiten-Hotel in Apulien erweckt einen Familienpalast aus dem 19. Jahrhundert zu neuem Leben.

Australische Datscha

Nachhaltig und nonkonformistisch: Strandhaus von Austin Maynard.

Entspannen unter Tannen

Stern am Schwarzwaldhimmel von Allmann Sattler Wappner und JOI Design