Projekte

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

von Tanja Pabelick, 01.05.2019

Die Vergänglichkeit der Blume macht sie zu einem typischen Vanitasmotiv, das uns von der Endlichkeit irdischer Schönheit und des Lebens erzählt. In Kopenhagen hat mit dem Tableau ein Blumenladen eröffnet, der die Pflanze ebenfalls zum Gegenstand eines Kunstwerkes macht. Das Interieur des dänischen Architekten David Thulstrup kommuniziert mit dramatischer Geste, indem es das Grün in monumentaler Architektur und zwischen geometrischen Materialskulpturen platziert.

„Den besten Blumenladen der Welt“ wollte David Thulstrup gestalten. Der Designer und Architekt ist für seine archaischen, minimalistischen und dezent exzentrischen Entwürfe bekannt. In seinem Portfolio finden sich auch die ätherisch-natürlichen Designkonzepte der beiden mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Noma-Restaurants in Kopenhagen. Die Dänen würden seine Herangehensweise wohl stedsans nennen, das Gefühl für einen Ort. Dieses Widerspiel von Raum und Emotion zeigt auch der Blumenladen Tableau, der in einem markanten Gebäude aus dem 19. Jahrhundert auf der Store Kongensgade im Herzen von Kopenhagen eröffnet hat. „Hier wird der Vertrieb von Blumen auf ein neues Level gebracht. Blumen sind immer noch die Protagonisten, aber der Raum ist supercool und inspirierend“, erklärt David Thulstrup sein Idee.

Galerie fürs Grün
Tableau ist das neueste Laden-Projekt von Julius Værnes Iversen, der mit seinem Bruder Magnus in der dänischen Hauptstadt eine kleine Blumenhandelskette namens BB Flowers führt. Bei der Gestaltung des neuen Konzeptes gab der Auftraggeber dem Gestalter freie Hand – lediglich dem Charakter einer Galerie sollte der Shop gerecht werden. Deshalb werden die Pflanzen wie Kunstwerke in Szene setzt: Auf individuellen Podesten, die für sich genommen bereits anspruchsvolle Skulpturen sind, werden die Blumen arrangiert. Die gesamte Inszenierung, von der Lichtwirkung bis zur Raumarchitektur, ist ein Gesamtkunstwerk. Die Wände und Decken wurden bis auf den rohen Beton zurückgebaut und alle Zeichen der Zeit und der vorausgehenden Nutzung belassen – was dem Raum die Atmosphäre einer vergessenen Industriebrache gibt. Dazu passen auch die individuell entworfenen Deckenleuchten aus einer Metallplatte, die als Reflektor dient, und einem darunter schwebend installierten Lichtelement, das an Neonröhren erinnert.

Monolithisch und monothematisch
„Der Laden heißt Tableau, weil Julius Iversen uns aufgefordert hat, spektakuläre Arrangements und spannungsvolle Szenarien zu gestalten“, erläutert David Thulstrup. Er entwarf sechs Ausstellungs-Displays aus jeweils einem Material – aus Terrazzo-Blöcken, grauen Glasscheiben, transparenten Glasbausteinen, Bornholmer Gestein, polierten Metallprofilen und Lochblech. Sie bilden ausdrucksstarke Monolithen, die wie Inseln im kontrastierenden Blau des Vinylbodens liegen. Sie können von den Kunden erworben werden, genauso wie die Blumen und die Vasen aus Drahtgitter, die in Zusammenarbeit mit dem Bildhauer Poul Isbak entstanden sind. „Es geht um die monumentalen Qualitäten der Materialien, die mit möglichst wenig Intervention zu geometrischen Figuren werden – und die den Blumen einen klaren Rahmen geben“, sagt David Thulstrup.

Nachtlook Neon
Eine ganz besondere Installation findet sich im hinteren Teil des Ladens. In diesem Bereich hatte sich der Auftraggeber die Abteilung für Topfpflanzen gewünscht. Statt sie aber auf Regalen auszustellen, entwarf der Architekt ihnen ein eigenes Display mit einer kühlen, technoiden Ausstrahlung, die entfernt an einen Kühlschrank aus einer Großküche erinnert. Das runde Metallgerüst hat einen Kern aus Neonröhren, die tagsüber weißes Licht abgeben, das den ganzen Raum mit erhellt. Nachts wechselt die Farbstimmung zu einem intensiven Pink, das die Pflanzen im Wachstum unterstützt. Gleichzeitig gibt es dem Tableau-Flowershop nach Ladenschluss ein futuristisches Disco-Flair, wenn das farbige Licht durch den Raum bis ins Schaufenster wirkt und zum Akzent in der Fassade wird.

Links

Designer

Studio David Thulstrup

www.studiodavidthulstrup.com

Mehr Projekte

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.

Drei Scheiben für Düsseldorf

Umbau der drei Ausrufezeichen des Wirtschaftswunders durch HPP