Projekte

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

von Duy Mac, 07.01.2020

Mit einer beweglichen Fassade aus 3D-gescannten Elementen traditioneller Fish-and-Chips-Shops aus ganz Großbritannien gestalten Unknown Works den ersten chinesischen Chippy im Einkaufsviertel von Chengdu.

Entlang einer markanten Eckverbindung der Swire Properties, inmitten des gehobenen Einkaufsviertels Taikoo Li im Herzen von Chengdu, befindet sich der erste Fish-and-Chips-Shop Chinas. 2015 schlug die fernöstliche Begeisterung für das wohl bekannteste britische Fast Food um sich, als Chinas Staatspräsident Xi Jinping Scotts Fish and Chips in York besuchte. Daraufhin erhielt das in London und Hongkong ansässige Kreativstudio Unknown Works den Auftrag, ein chinesisches Pendant des Chippy zu konzipieren.

Mithilfe von 3D-Scans und digital angefertigten Nachbildungen von Fish-and-Chip-Shops aus ganz Großbritannien riefen Unknown Works schließlich das Scotts Taikoo Li ins Leben. Bestehende Oberflächen der Innen- und Außenbereiche des originalen Scotts aus York als auch vermeintlich sekundäre Details wie Tischgedecke, Salzstreuer und Tapetenmuster wurden allesamt digital erfasst und reproduziert. Aufwendige Nachbearbeitungen mit Lidar-Systemen und fotogrammetrischen Methoden erzeugten aus der räumlichen Punktwolke eine Bibliothek architektonischer Elemente, die als gestalterische Grundlage für die Fassade diente. Denn aufgrund der begrenzten Innenraumfläche von lediglich 33 Quadratmetern war bereits in der Entwurfsplanung klar, dass die Außenhaut des Baukörpers eine Schlüsselrolle einnehmen würde.

Als konzeptioneller Rahmen für das gesamte Restaurant besteht die alabasterweiße Hülle mit ihrem grafischen Fliesenmuster aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Die aus einem fünfachsigen Fräsverfahren gewonnenen Fassadenabschnitte entfalten sich bei Benutzung mit ausklappbaren Tischen zu einem Raumprogramm klassischer Schnellrestaurants. Eine kundenseitige Theke lässt die Gäste an der Zubereitung der Speisen visuell teilhaben. Ausgehend vom Begriff shanzai – der Akt des Kopierens und Imitierens, der sich oft in willkürlicher Manier gegen den chinesischen Handel richte, will Scotts Taikoo Li nicht nur Vorreiter zukünftiger Chippies in China sein, sondern auch eine Diskussion anregen, welche Formen kulturelle chinesisch-britische Beziehungen annehmen können, erklären die Gestalter von Unknown Works.

Links

Architekten

Unknown Works

www.unknown.works

Mehr Projekte

Süßes Experimentallabor

Patisserie von DAS_Lab in Shanghai

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.