Projekte

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Seit jeher dient die Villa Bloch als Künstlerresidenz für Geflüchtete. Nicolas Dorval-Bory Architectes und Studio vorbot verwandelten das Wohnhaus von Jean-Richard Bloch in einen Rückzugsort, in dem die Sonne niemals untergeht.

von Nina C. Müller, 13.08.2020

Jean-Richard Bloch war Schriftsteller, Journalist und politischer Aktivist jüdischer Herkunft. Als die Deutschen 1940 auch seine Heimat Frankreich besetzten, ging er in die Sowjetunion. Sein Haus, auch „La Mérigote“ genannt, galt als Zufluchtsort, wo er von Diktaturen und Unterdrückung bedrohten Freunden Unterschlupf bot. In dieser Tradition steht die Villa in Poitiers noch heute. Bewusst entschieden sich seine Erben gegen ein Museum. Von der Stadt erworben, dient die Villa Bloch inzwischen als Residenz, in der geflüchtete Intellektuelle und Künstler unterkommen können.

Besonderes Erbe
Als ein Fenster zur Welt wird das alte Gebäude auch bezeichnet. Eine Metapher, die an diesem internationalen Treffpunkt künstlerisch wie architektonisch zutrifft. Nicolas Dorval-Bory Architectes und vorbot entwarfen für ihren städtischen Bauherren ein behutsames Renovierungskonzept für die 440 Quadratmeter große Fläche, welches das ursprüngliche Haus, seine Erweiterung aus den Dreißigerjahren und die umliegende Parklandschaft zusammenführt. Aber auch die speziellen Bedürfnisse der Schutzsuchenden mitdenkt.

„Unsere ersten Absichten im Projekt beruhten sowohl auf diesem besonderen Erbe als auch auf der Analyse des architektonischen Potentials“, sagen die Planer, die mit dem Umbau vor allem die Vorzüge des Bestands zu enthüllen beabsichtigten. Zunächst aber stellten sie eine geringe Anzahl an Fenstern fest und die größte Schwachstelle des Hauses, eine Treppe zwischen Altbau und Erweiterungsbau. „Wir nutzten die Gelegenheit, diesen speziellen Raum in einen radikal anderen zu verwandeln, der für den Rest der Räume von Vorteil sein könnte“, meint Nicolas Dorval-Bory.



Second jour
Die Architekten erkannten das Gebäude als „introvertierten Zufluchtsort“, dessen Innenräumen sie mittels Licht und Materialien eine „neue Art von Äußerlichkeit“ verleihen wollten. Dafür griffen sie auf ein bewährtes architektonisches Prinzip zurück, das maßgeblich für die Modernisierung zahlreicher Räume werden sollte: Unter dem französischen Begriff second jour, also zweiter Tag, versteht man einen großflächig verglasten Bereich innerhalb eines Interieurs, der den Eintritt von Sonnenlicht durch die Räume hindurch erlaubt. Hier kommt dieses architektonische Prinzip gleich zweimal zum Einsatz.

Über den sechs Meter hohen Schacht legte das Team ein Lichtpaneel, dessen Beleuchtung in Intensität und Stimmung verändert werden kann. Von hier aus gehen drei interne Fensterflächen zu den drei Ateliers der Bewohner ab. So sorgen die Planer nicht nur für eine insgesamt gleichmäßigere Ausleuchtung. Die Bewohner können das Kunstlicht auch so einstellen, dass es entweder den äußeren Gegebenheiten entspricht oder nachts den Effekt von Tageslicht simuliert.

Doppelte Durchsicht
Ähnliche Ansätze verfolgten die Architekten in den Badezimmern. Sie erhielten ebenfalls beleuchtete Decken. Außerdem ließ man die Längsseiten der schmalen, aneinandergrenzenden Räume verglasen. So dringt das Licht der neuen Lichtquellen bis ins Innere der Architektur. Umgekehrt gelingt den beiden Architekturbüros mit der transparenten Gestaltung aber auch eine spannende Raumfolge und ein zeitgemäßes Gefüge in den sonst spartanisch gehaltenen Studios, die noch immer stark an die alten Zeiten erinnern.

Während die Gestaltung der Wohnräume keinerlei dekorative Elemente vorsieht, weisen die Nasszellen eine dezente farbliche und formelle Experimentierfreude auf. Und auch hier thematisieren die Architekten das Verhältnis von innen und außen. Ausgestattet mit Putz und Fliesen, wie man sie von Terrassen kennt, hätten sie diese strukturell weit innenliegenden Räume als Außenräume behandelt, sagen die Planer. Die Kacheln stehen dabei komplementär zur jeweiligen Himmelsrichtung der Räume. Zur nördlichen Fassade sind sie in einem warmen Rostrot, zur Südseite in einem hellen Mintgrün gehalten.

Dekorative Details
In einem der Bäder befindet sich noch immer ein alter Kamin. In einem anderen ist eine Abfolge von Stufen erhalten, die sich durch eine darunterliegende Treppe und der entsprechend benötigten Kopffreiheit ergibt. Den Stufen passten die Planer die Fensterfronten an und integrierten sie als Regale und Ablagen. Bewusst wurden Handtuchtrockner, Türgriffe und Rohre diskret und ohne materiellen Ausdruck gehalten. Aber mit ihren geschwungenen Formationen sorgen sie für dynamische Linienführungen.

Zwar verzichteten Nicolas Dorval-Bory Architectes und vorbot auf jegliche expressive Geste. Doch fanden sie mit ihrem Konzept aus Helligkeit und Transparenz eine respektvolle, poetische Handschrift, die Architektur und Bewohnern gerecht wird sowie den kulturellen und politischen Auftrag des Gebäudes unterstreicht.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

Nicolas Dorval-Bory

www.nicolasdorvalbory.fr

Projektarchitekten

vorbot

www.vorbot.fr

Mehr Projekte

Raum für Forschung

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Schwebende Gärten

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.