Projekte

Good Bank

Breitstrahlend: die neue Hauptverwaltung der Südtiroler Volksbank von Christian Rübbert.

von Nina C. Müller, 07.12.2015

Die Anforderungen an ein Bankgebäude sind speziell: Nicht nur, dass die Architektur sich gestalterisch in die Corporate Identity eines Großkonzerns einfügen muss. Auch die ganz unterschiedlichen Bedürfnisse von Mitarbeitern und Kunden sollten berücksichtigt werden. Stichworte wie Kommunikation, Konzentration und Diskretion standen beim Bau der Hauptverwaltung der Südtiroler Volksbank daher ganz oben auf der Prioritätenliste von Architekt Christian Rübbert.

Christian Rübberts Konzept ist raffiniert. Und das sehen offensichtlich nicht nur die zahlreichen Jurys so, die er schon überzeugen konnte. Auch für weniger Architekturkundige hat der Hauptsitz der Südtiroler Volksbank in Bozen seinen Reiz. Von außen unprätentiös, kantig und fast technokratisch, überrascht das Innere des 70.000 Quadratmeter großen Komplexes mit runden, natürlichen, fast organischen Formen und einem erfrischenden Farbkonzept. Für die Innenarchitektur war eine Arbeitsgemeinschaft aus den Büros Innocad und Bergundtal verantwortlich.

Transparente Effizienz
400 Büroarbeitsplätze und 300 Tiefgaragenstellplätze beherbergt der Neubau, der über drei unterirdische und vier überirdische Geschosse verfügt und damit zunächst einmal hohen Anforderungen an Effizienz gerecht werden muss. Doch trotz seiner funktionalen Aufgabe als Verwaltungsgebäude legte Christian Rübbert, der sein Büro ebenfalls in Bozen führt, großen Wert auf Aspekte wie Kundenfreundlichkeit, Offenheit und Transparenz. So befinden sich hier neben vielfältigen Rückzugs- und Besprechungsräumen auch zahlreiche offen angelegte Bereiche, die den Austausch unter Besuchern und Angestellten fördern sollen.

Harte Schale, weicher Kern
Im Außenraum sind es unterschiedlich gestaltete Höfe mit Kulissenbepflanzung und locker arrangierter Bänken, die den gesamten Bau optisch mit der Landschaft verbinden (Landschaftsarchitektur: Helene Hölzel Landschaftsarchitektur). Im Inneren werden die Besucher schon im Foyer mit weitläufigen Strukturen, freundlichen Farben und einer für eine Bank eher ungewöhnlichen Möblierung empfangen. Zahlreiche größere und kleinere Sitzgruppen verteilen sich über die gesamte Fläche. Sie ermöglichten ein zeitgemäßes und interaktives Arbeiten, so der Architekt. Besonders prägend für die Rhythmik des Gebäudes sind jedoch spezielle Einbauten, die zum einen tragende Aufgaben erfüllen und einen stützenfreien Grundriss erlauben.

Kleine Kernkraftwerke
Zum anderen nehmen sie alle Erschließungen und Infrastrukturen des Komplexes auf. Ihre gerundeten, amorphen Formen sorgen für ein fließendes Raumgefühl. Interessant sind aber auch die Oberflächen dieser „Kerne“, wie der Bozener Architekt sie nennt. Die Künstlerin Esther Stocker überzog sie mit Grafiken aus schwarz-weißen, abstrakten Mustern, die sogar den sonst eher funktionalen Räumen eine ästhetische Dynamik verleihen und mit etwas Fantasie an kryptische Schriften, Zahlen oder mathematische Formeln erinnern. Mit Wänden und Vorhängen in Weiß und dezentem Hellgrau schufen die Planer in den Gemeinschaftsräumen eine zurückhaltende Kulisse, vor der die hölzernen Tresen, die schwarzen Tische und die zitronengelben Stühle Statements setzen.

Der Kern der Sache
In Cafeteria, Infothek und Volksbank-Filiale kamen außerdem Decken- und Beleuchtungssysteme von durlum zum Einsatz. Die grauweiß gepulverte Metalldecke Loop fügt sich passgenau in die organisch geformten Deckenformationen des Gebäudes ein und sorgt so für eine optische Einheit zwischen Metall und Gips. Hinter ihren runden Aussparungen, die eine weitere spannende grafische Oberfläche darstellt, verbergen sich Akustikelemente, die den Schall absorbieren, so die Privatsphäre verbessern und die Kommunikation unter den Mitarbeitern fördert. Passend zum natürlich-amorphen Gesamtkonzept wurde die Beleuchtung bewusst unregelmäßig in die Öffnungen der Decke platziert.

Interaktiv und rhythmisch
Die Downlights Punteo-J85, die mit energiesparenden Leuchtdioden ausgestattet sind, fügen sich exakt in die Decke ein und setzen hier – insgesamt 420 Stück an der Zahl – bewusste Beleuchtungsakzente. Dank ihrer breitstrahlenden Lichtpunkte schaffen sie eine gleichmäßige Ausleuchtung der Räume. Dadurch, dass die dezenten Einbauleuchten unterschiedliche Lichttemperaturen wiedergeben können, lässt sich mit ihnen ein natürlicher Tageslichtverlauf simulieren. Selbst in Bereichen des Neubaus, die nur wenig vom Tageslicht profitieren, unterstützten die kleinen Multitalente so das Wohlbefinden der Volksbank-Angestellten. So sieht ein zeitgemäßes Arbeitsumfeld aus und eine Filiale, in die Kunden sicher gerne wiederkommen.

Links

Projektarchitekt

Christian Rübbert Architekt

www.christianruebbert.com

Innenarchitektur

Innocad

innocad.at

Innenarchitektur

Bergungtal

www.bergundtal.it

Mehr Projekte

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.