Projekte

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Überraschung: Diese Restaurants liegen nicht in den glitzernden Straßenzügen von Ginza oder Manhattan. Die Dependancen der italienischen Kette Sushi Club sind in der industriell geprägten Brianza im Norden von Mailand zu Hause. Das Weltgewandte ist hier keine Koketterie. Schließlich sind auffallend viele Gäste in Tokio oder New York unterwegs.

von Norman Kietzmann, 31.03.2021

Beurteile nie ein Buch nach seinem Cover. Mit Landstrichen verhält es sich genauso. Auf den ersten Blick wirkt die Brianza, jene ländliche Gegend zwischen Mailand und dem Comer See, überaus provinziell. Doch hier reihen sich nicht nur Einfamilienhäuser, Bau- und Supermärkte aneinander, sondern auch Firmen. Und zwar all die großen Namen der italienischen Möbelindustrie, die in Tokio, Singapur und New York ebenso feste Showrooms unterhalten wie in Paris oder London. Viele Mitarbeiter in den Firmensitzen jetten – zumindest in Vor- und hoffentlich auch in Nach-Corona-Zeiten – regelmäßig zu ihren Niederlassungen in Asien oder Nordamerika. Sie kennen die weite Welt und finden nun einen Teil von ihr vor der eigenen Haustür: in den Restaurants der Kette Sushi Club.

Urbane Suburbanität
Nach Cesano Maderno (2017), Saronno (2018) und Corbetta (2019) ist die vierte Dependance im Mailänder Vorort Castellanza (2020) eröffnet worden. Weitere Standorte in Lipomo und Varese sind in der Planung. Was sie vereint, ist eine betont weltläufige, elegante Atmosphäre, die das Klischee der hinterweltlerischen Suburbanität gekonnt durchbricht. Die Interieurs wurden allesamt von Maurizio Lai gestaltet, der 1965 in Padua geboren wurde und in Venedig und Mailand Architektur studierte. Seine ersten Erfahrungen hat er bei der Ausstattung von Geschäften für Luxusmarken wie Longines, Gucci oder Montblanc gesammelt. Er weiß um die Bedeutung räumlicher Stimulanz – nicht nur beim Shopping, sondern ebenso in der Kulinarik. Mit seinem 1998 in Mailand gegründeten Studio hat er sich vor allem auf die Einrichtung von Restaurants spezialisiert.

Holz und Zement
Der Sushi Club in Cesano Maderno setzt auf eine theatralische Wirkung. Das in dunklen und zugleich warmen Tönen gehaltene Interieur erstreckt sich auf 966 Quadratmetern über ein Erd- und Obergeschoss  Die Wände und Böden sind mit großformatigen Keramikfliesen verkleidet, die wie dunkel geräuchertes Holz mit einer betont dreidimensionalen, haptischen Oberflächenstruktur anmuten. Eine besondere Rolle fällt dem Einsatz von Licht zu. Die Fliesen sind an den Wänden und Tresen in schmalen, vertikalen Abständen zueinander gesetzt. Dazwischen werden mit Glas verkleidete LED-Bänder zum Leuchten gebracht.

Sie erzeugen eine Komposition aus parallelen Streifen, die keinem monotonen Raster verfallen, sondern beständig in Länge, Höhe und Abstand variieren und damit eine tanzende, rhythmische Wirkung entfachen. In einigen Bereichen des Restaurants hängen schmale Glasscheiben an filigranen Metallstiften von der Decke herab, die von unsichtbar integrierten LEDs erhellt werden. Die Glasflächen überlagern sich teils auf zwei Ebenen zu einem tektonischen Tartanmuster, das seine Erscheinung mit Blickpunkt des Betrachters beständig verändert.

Disco und Bonsai
Mit einer Fläche von 763 Quadratmetern ist der Sushi Club in Corbetta etwas kleiner dimensioniert. Dafür bespielt er ein ebenerdiges Volumen, das weit in einen Innenhof hineinragt. Die Farben sind deutlich wärmer gehalten. Im vorderen Teil des Restaurants, der sich mit einer 30 Meter langen Fensterfront nach draußen öffnet, sind die Decken und Wandpaneele ockerfarben durchleuchtet. Mit zunehmender Raumtiefe kommen weitere Farben ins Spiel. Wandfliesen mit dunklen Holzoberflächen dienen als Untergrund für kreisrunde Leuchten, die violette, rote und orangene Farbringe überlagern und geradewegs in die Verner-Panton-Ära entführen.

Die durchleuchteten Wand- und Deckenverkleidungen aus Glas changieren im großen Saal ins Türkis-, Lachs- und Jadefarbene. Von der Decke hängen Pendelleuchten mit trötenartigen Schirmen, die in verkleinerter Ausführung den Treppenaufgang zu einer Empore illuminieren. Die Außenflächen des Restaurants sind mit grauen Kieseln ausgelegt. Auf ihnen ruhen kubische Pflanzschalen, die mit Bonsais, mediterranen Gräsern und zahlreichen Blumen bestückt sind. In die Erdkübel eingelassene LED-Spots setzen den orientalisch-okzidentalen Garten in den Abendstunden wirkungsvoll in Szene.

Liaison mit der Natur
Das Wechselspiel mit der Natur bestimmt auch den neuen Sushi Club in Castellanza. Dieser erstreckt sich über eine Fläche von 430 Quadratmetern und ist zweigeteilt: Der eine Speisesaal verteilt sich über zwei Geschossebenen und wartet mit Sitznischen für jeweils vier Personen auf. Die Sitzflächen und Rückenlehnen der Polsterbänke sind mit dunkelgrünem oder mittelgrauem Stoff bezogen. Auch die Rückwände, Decken und Raumteiler sind durchleuchtet – jedoch in keinen kräftigen Farben, sondern in purem Weiß und in leicht ins Türkis tendierenden Nuancen.

Der Grund für die Zurückhaltung der Palette offenbart sich im zweiten Saal des Restaurants: Dieser öffnet sich an drei Seiten mit bodentiefen Fenstern zu einem versteckten Garten. Üppig wachsender Oleander und Jasmin werden am Tag vom Sonnenlicht durchflutet und in den Abendstunden von versteckten Spotlights akzentuiert. Der Grünton der Pflanzen findet ein Echo in den Wassergläsern auf jedem Tisch. Die gläsernen Schirme der Kassettendecke runden das Naturbild ab. Sie warten mit einem warmen, ockerfarbenen, leicht ins Abendrot tendierenden Farbton auf – und transferieren so ganz nonchalant den Glanz eines Tokioer In-Lokals in die Mailänder Provinz.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projekt Sushi Club
Typologie Restaurant
Entwurf Maurizio Lai
Team Giuseppe Tallarita, Matteo Bonfanti, Giulia Vago
Fläche Cesano Maderno 966 Quadratmeter
Fläche Corbetta 763 Quadratmeter
Fläche Castellanza 430 Quadratmeter
Polsterstühle Claire von Orlandini Design für Calligaris
Beleuchtung Maßanfertigungen, diverse Werkstätten
Links

Projektarchitekten

Maurizio Lai Architects

www.laistudio.com

Projekt

Sushi Club

www.sushiclub.it

Mehr Projekte

Die glorreichen Siebziger

Trattoria del Ciumbia von Dimorestudio in Mailand

Trattoria del Ciumbia von Dimorestudio in Mailand

Speisen in der Lagerhalle

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

Restaurant Tramo in Madrid von SelgasCano

Futuristischer Zufluchtsort im Schnee

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Café & Bar im chinesischen Chongli von Jumgo Creative

Ruf der Sirene

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Studio RHO aus Berlin gestaltet ein Café in Prenzlauer Berg

Locke lockt

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

(Apart-)Hotel von Grzywinski+Pons an der Spree in Berlin

Alles beim Alten

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Ein konsequent zirkuläres Interieur von Lucas Muñoz Muñoz

Wohnhaus als Food-Labor

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Maison Melba von Atelier L’Abri in Quebec

Japanische Poesie

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Restaurant Ōkyū in Stuttgart von Studio Komo

Isländische Geschichte(n)

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Hotel in Reykjavík von THG Arkitektar

Wie zwischen Dünen

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Restaurant AURA im Wolfsburger Ritz-Carlton von HENN

Eine Ausstellung, die Stellung bezieht

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Fotografiska Berlin im einstigen Tacheles von Studio Aisslinger

Alpenchic mit Sixties-Vibe

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Das Hotel The Cōmodo in Bad Gastein

Besondere Böden

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Fünf Projekte mit ungewöhnlicher Bodengestaltung

Schauraum im Schankraum

Bristoler Braustube von Studio B

Bristoler Braustube von Studio B

Grüner Faden

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Studio Wok gestaltet hybrides Lokal Pan Milano

Mit Gio Ponti träumen

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Designhotel Palazzo Luce in Lecce

Geschenkte Patina

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Atelier Raumfragen gestaltet das Berliner Restaurant Ryke

Visuelles Potpourri

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

Design in Architektur gestaltet ein Restaurant für Morgenmuffel

In altem Glanz

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Restaurierung einer historischen Villa in der italienischen Provinz Modena

Mustergültiges Debüt

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Restaurant 13.10 von Serena Confalonieri im Mailänder Umland

Bella Garbatella

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Trendlokal in historischer Bäckerei von Studio Tamat

Fachwerk und Feinkost

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Historisches Haus mit zeitgemäßem Interior von Aboutlama

Natürliches Upgrade

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Neugestaltung des Hotel Munde im Schwarzwald

Sinnliches Erlebnis

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Restaurant Sahbi Sahbi in Marrakesch von Studio KO

Im Lokdepot

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

brandherm + krumrey gestalten Restaurant im alten Marburger Bahnbetriebswerk

Baukasten für die Zukunft

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Flexibler, zirkulärer Holzpavillon von DP6 in Almere

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Tanz in der Luft

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Café Constance in Montreal von Atelier Zébulon Perron

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte