Projekte

Hej Hygge

JOI-Design im Frankfurter Radisson Blu

von Claudia Simone Hoff, 28.07.2017

Das Hamburger Designstudio JOI-Design hat für das Frankfurter Radisson Blu zwei Suiten gestaltet, eine davon im Hygge-Look. Die Zutaten: Kuschelfelle, himmelblaue Sitzbänke, Designerleuchten, viel Holz sowie Fliesen und Sanitärobjekte in Weiß-, Grau- und Pastelltönen von Villeroy & Boch.

Nur selten gelingt, was im Radisson Blu in Frankfurt gelungen ist: dass ein Hotelzimmer ein echtes Zuhause ist, aus dem man gar nicht mehr ausziehen möchte. Nachdem das Hamburger Designstudio JOI-Design in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Wohnidee im letzten Jahr zwei Suiten für das Kölner Radisson Blu gestaltet hatte, legt man nun in Frankfurt nach. Beide Suiten sind in ein Schlafzimmer, einen weitläufigen Wohnbereich und großzügige Badezimmer unterteilt und mit Holzfußböden und Kingsize-Boxspringbetten von Schramm ausgestattet. Die Suite Modern Serenity verfügt zudem über ein Badezimmer mit hochwertigen Fliesen und Sanitärobjekten von Villeroy & Boch.

My home is my hotel
Das Hotel mit 428 Zimmern in der Nähe der Frankfurter Messe ist mit Interiors von Matteo Thun, John Seifert und Adam Tihany besonders designaffin. Die zwei neuen, jeweils rund 80 Quadratmeter großen Suiten spiegeln zwei unterschiedliche, aktuelle Wohntrends wider. Yilmaz Yildirimlar, Geschäftsführer und Area Senior Vice President Zentral- und Südeuropa bei Radisson Blu, bezeichnet das Hotel deshalb auch als „ideale Plattform für inspirierende Wohnwelten“. Die Suite Classic Monochrome mit kleiner Pantry-Küche setzt auf Kontraste: Klassische Dekore wie Vichy-Karo und Hahnentritt tauchen in ihrer markanten Schwarz-Weiß-Optik auf Möbelbezügen und Fliesen an der (Badezimmer-)Wand auf. Dazu gesellen sich haptisch interessante Materialien wie Holz, Samt, Leder und Fell. Mit der dunklen Farbpalette und überraschenden Materialkombinationen wirkt das Interior elegant und gediegen.

Schwelgen in Pastell

Als gestalterischer Kontrapunkt zum Thema Classic Monochrome kommt die zweite Suite daher: Modern Serenity entspricht ganz dem aktuellen Hygge-Hype. Einen großen Schuss Skandinavien nach Frankfurt bringen viel helles Holz (Fußboden und Möbel), freundliche Pastell- und Grautöne (Wände, Textilien, Kunst) und angenehme Oberflächen. Als i-Tüpfelchen werden Leuchtenklassiker von Louis Poulsen und Brokis eingesetzt und um Dekorationsstücke von Iittala ergänzt. Besonders schön sind die Fensternischen, die als kuschelige Sitzplätze mit Aussicht auf die Frankfurter Skyline dienen. Sofas, Poufs, Beistelltische und Sideboards runden das wohnliche Ensemble ab, das nahtlos in den Schlafraum übergeht, wo der Gast in Blautönen träumt.

Schöner baden
Vom bequemen Doppelbett schweift der Blick über einen geräumigen Einbauschrank und einen kombinierten Schreib-Schminktisch in das Badezimmer, das um ein separates WC ergänzt wird. Durch die raumhohe Glasschiebetür fällt natürliches Licht ins Innere. Gestalterisch durchdacht, setzt sich auch im Bad der lässige Hygge-Style von Wohn- und Schlafzimmer fort. Mittelpunkt des Interiors ist die freistehende, extrem dünnwandige Quaryl-Badewanne Squaro Edge 12 von Villeroy & Boch in schwarz-weißer Bicolor-Optik. Die zurückhaltende Eleganz des Raums wird durch Wände in Rosé und Wandfliesen in den Grautönen Basalt und Smoke aus der Serie Creative System 4.0 von Villeroy & Boch Fliesen unterstrichen. Passend dazu wurden auf dem Boden mittelgraue Feinsteinzeug-Fliesen mit Betonanmutung aus der Serie X-Plane, ebenfalls von Villeroy & Boch Fliesen, verlegt. Auch die restliche Badausstattung ist designaffin: Waschtisch und Unterschrank korrespondieren formal und farblich mit der gegenüber angeordneten Solitärwanne, der Lichtspiegel More To See unterscheidet zwischen Ambiente- und funktionalem Licht, der flächenbündige Infinity-Duschboden Squaro ermöglicht einen barrierefreien Zugang. Die Suite verfügt außerdem über ein separates Gäste-WC, das gestalterisch ebenso durchdacht ist: Der Waschtischunterschrank in Stone Grey harmoniert beispielsweise gut mit den hellgrauen Feinsteinzeug-Bodenfliesen und den ruhigen Steingut-Wandfliesen der Villeroy & Boch-Fliesenserie Creative System 4.0. Sie ist in den Farbtönen White Poplar und Frozen Lake gehalten und bringt mit dem großflächigen Format (20 x 60 Zentimeter) Weite in den kompakten Raum.

Detailliebe
Classic Monochrome und Modern Serenity stehen für zwei aktuelle Wohntrends im Interiordesign: zum einen die elegante Gestaltung mit ausgesprochen geometrischen Elementen in Schwarz-Weiß-Kontrasten, zum anderen der Hygge-Look, der mit Pastelltönen, Holz und strukturierten Oberflächen punktet. Egal, für welche Suite sich der Hotelgast in Frankfurt entscheidet: Die Gestaltungssprache von JOI-Design ist konsequent bis ins kleinste Detail durchgezogen, einschließlich der geräumigen Badezimmer und Gäste-WC.

Links

Villeroy & Boch Fliesen

Zum Showroom

Projektdesigner

JOI-Design

Projekt

Radisson Blu, Frankfurt a.M.

www.radissonblu.com

Mehr Projekte

Ferien mit Michele De Lucchi

Nachhaltige Urlaubsarchitekturen in Südtirol

Prouvés Erbe

Flexibles Wohnkonzept in Katalonien von Aixopluc

Wie Winzer wohnen

Historischer Gutshof von destilat in Wohnhaus und Weinmanufaktur verwandelt

Imagination der Wirklichkeit

Verwandlung eines Ritterguts von Schoper.Schoper Architekten im Elbsandsteingebirge

Interieur à la Parisienne

Mondäne Boutique von Sebastian Zenker in München

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Neue Räume, süße Träume

Ligne Roset und Studio Catoir für die OKKO-Hotelkette

Vielfalt mit wenig Elementen

Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg von Studio Aberja

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.