Projekte

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

von Nina C. Müller, 30.08.2019

Für ein mediterranes Restaurant im Herzen von Kopenhagen entwickelte Frama Studio ein ganzheitliches Raumkonzept, das die Gäste mit einer warmen Atmosphäre willkommen heißt. Dafür besonnen sich die dänischen Architekten auf das Wesentliche und betonten vor allem die optischen und haptischen Charakteristiken traditioneller Materialien. Das Ergebnis: Ein Gesamtkunstwerk, das den Gesetzen der Baubehörde trotzt und weit mehr als nur dem Geschmackssinn huldigt.

Mit dem Yaffa bekommen Feinschmecker und Liebhaber südländischer Gerichte einen neuen Treffpunkt in Kopenhagen: der Gråbrødretorv, ein historischer Platz im Zentrum der dänischen Hauptstadt, der mit seinem urigen Kopfsteinpflaster und farbenfrohen Häuserfassaden an vergangene Zeiten erinnert. Doch was urdänisch klingt, wirkt auf Ortskundige gar nicht landestypisch. „Mit den vielen Lokalen, die ihn umsäumen, ist dieser Platz ungewöhnlich für Dänemark und erinnert eher an südländische Gefilde“, sagen die Architekten. Für drei Gastronomen, die sich nicht nur der mediterranen Küche und Kultur verschrieben haben, sondern auch das Klima des Südens in den skandinavischen Norden holen wollten, eigentlich der ideale Standort – wäre da nicht das Gesetz.

Nach allen Regeln der Kunst
Eine entspannte Gaststätte, ähnlich eines Pariser Bistros oder einer Brasserie war das Ziel. „Die Gäste sollten mit einer warmen, einladenden Atmosphäre begrüßt werden“, erklärt das Team von Frama. Von Wärme und Gemütlichkeit war in den zementierten Räumen im Erdgeschoss anfangs jedoch wenig zu erkennen. Und es gab noch weitere Komplikationen. „Die strikten Bauregularien des dänischen Ministeriums für Kultur erschwerten viele Umbauprozesse“, berichten die Planer, die für das gesamte Interieur verantwortlich zeichnen. „Gleichsam boten diese aber auch unerwartete Chancen, einen Dialog zwischen den Gegensätzen von Altem und Neuem zu kreieren“.

Die Architekten wählten eine Kombination aus Vintage-Möbeln und speziell gefertigten Einrichtungselementen. Außerdem setzten sie den Baubeschränkungen des geschützten Eigentums spontane und analoge Entwurfsmethoden wie manuell erstellte Renderings entgegen. „Auf diese Weise kann ein freies, erweitertes Raumgefühl entstehen“, so das Team. Wie diese Spontanität der Gestaltung aussieht, erklärt sich mit dem Bartresen des Restaurants. Der massive Block setzt sich zusammen aus individuell und organisch geformten Mikrozement-Elementen, die jeweils mit eigens gemischten Farben bemalt wurden. Aus dem Boden empor ragend, wirkt er wie eine Wandmalerei oder ein übergroßes abstraktes Gemälde.

Dezenter Duktus
Auch für die anderen Oberflächen entwarfen die Planer eine Farbpalette aus gedämpften, erdigen Tönen, die ein natürliches Raumgefühl schafft und die malerischen Anklänge des Raumes unterstreicht. Für Kontur und Komposition sorgen formreduzierte, geradlinige Möbel: „Eine Kombination verschiedener Tisch- und Stuhlarrangements unterteilt die Fläche und bietet individuelle Sitzgelegenheiten für größere Gruppen, einzelne Gäste und intimere Abendessen“, sagen die Architekten.

Hier bewegt man sich zwischen Objekten aus Marmor und Douglasienholz. Man läuft auf Harrogate-Fliesen und schaut auf Leuchten aus Edelstahl und Opalglas. Waschbecken sind aus Terrazzo, und das Essen wird auf rustikaler Keramik serviert. Mit den formreduzierten Möbeln und dem konsequenten Einsatz von authentischen Werkstoffen entsteht eine zurückgenommene Szenerie, die fast spartanisch, gar klösterlich wirkt. Bewusst verzichteten die Dänen auf laute Gesten oder schrille Effekte und setzten stattdessen auf einfache Geometrien, archetypische Formen und Rohstoffe. Wer allerdings genauer hinschaut, entdeckt eine tiefere Ebene des schlichten Gestaltungskonzeptes, die versteckten Qualitäten des Materials: Maserungen im Holz, Muster im Stein und Schattierungen im Putz. Sie sollen die Gäste optisch und haptisch ansprechen. Tatsächlich wirken sie wie die Strichführungen oder Pinselstriche eines Gemäldes. So gelingt Frama ein malerisches Gesamtkunstwerk, das Genuss und Geschmack verbindet.

Links

Projektarchitekten

Frama

www.framacph.com

Mehr Projekte

Kontrastreiche Farbspiele

Extravagantes Apartment von Studio Plutarco in Madrid

Berliner Glamour

Der Restaurant-Bar-Club-Hybrid Kink

Räumliche Choreographie

Degustationsgebäude von Walker Warner Architects in Kalifornien

Drama im Wunderland

Restaurant Cinnamon von Kingston Lafferty Design in Pastellfarben

Spartanisches Picknick-Bistro

0.5 Studio gestaltet Smoker-Restaurant in Prag

Drei wird eins

Historischer Umbau in Melbourne von Robson Rak

Auf Sand gebaut

Ein Flachdachbungalow von Nicolas Dahan an der französischen Atlantikküste

Tafeln in Terrakotta

Das Mailänder Bistrot 28 Posti von Cristina Celestino

Ukrainischer Tiger

Kiewer Asia-Restaurant von Shovk Studio

Erster Chippy in Fernost

Chinas erster Fish-and-Chips-Shop von Unknown Works

Herzstück aus Stein

Arjaan De Feyter und Vola zeigen, wie man Materialien zum Leben erweckt

Raumwunder im Reihenhaus

Reihenhaus von i.s.m.architecten in Antwerpen

On the dark side

Wohnung von Studio Francesc Rifé in Valencia

Tradition in neuem Gewand

Eine Neuburger Bäckerei und Konditorei von Reimann Architecture

Barista-Bühne

Das Hamburger Café Tōrnqvist von Studio AENY

Die Kühl-Keller-Kammer-Kombi

Optimale Lagerung und keine Verschwendung: der Speiseschrank Hanako von Anna-Lena Wolfrum.

Abstrakte Raum-in-Raumlösung

In der Casa Duende Duratex von Nildo José bildet eine kompakte Funktionsbox den Mittelpunkt.

Architektur der Dunkelheit

Auf der dunklen Seite shoppen gehen – in der Boutique von Juun.J in Seoul

Wohnen nach Jahreszeiten

Gewohnt wird nach Saison: wandelbares Haus in Brandenburg

Postmoderner Burger-Tempel

Zurück in die Zeit der breiten Schulterpolster: das Burger-Restaurant PNY in Paris. 

Kulinarisches Cabaret

Neuer Hotspot in Warschau: das Restaurant Opasly Tom von Buck.Studio.

Dinner mit Tom Dixon

Hybrid aus Showroom, Boutique, Restaurant und Bar: The Manzoni in Mailand.

Dinner in Pastell

Stephanie Thatenhorsts Hommage an Wes Anderson in München

Surreales Eiserlebnis

Bahnhofshalle, Bahnsteig und Waggon: ein traumhaft-unwirkliches Eiscafé in Covent Garden.

Zu Besuch bei den Fischen

Mit Under von Snøhetta hat Europas erstes Unterwasserrestaurant eröffnet.

Barock und Petticoat

Der frühere Eingangsbereich der Pinacoteca di Brera ist ein Café geworden. 

Rosa Wunderland: Indien im Dazzle-Design

Ein exzentrisches Zebra in Uttar Pradesh.

Schwebezustand in Starnberg

Das Erdgeschoss öffnet sich komplett zum Garten, darüber kragt eine weitere Etage mit Lärchenholzfassade und Satteldach aus.

Dänisches Dorf

Kluge Architektur für die Haute Cuisine: Das neue Noma-Dorf von Bjarke Ingels.

Materialstudie aus Beton

Wohnhaus in Belgien von Arcero Architects