Projekte

Im Einklang

Jean Nouvels Konzert- und Kongresshaus in Luzern strahlt schöner denn je

von Markus Hieke, 29.08.2018

Es thront am Rande des Sees und vermittelt zwischen Land und Wasser: das Konzert- und Kongresshaus KKL Luzern von Jean Nouvel. Anlässlich seines zwanzigjährigen Bestehens wurde das Herzstück des Gebäudes, der Konzertsaal, sorgfältig erneuert – im laufenden Betrieb und einschließlich der Bestuhlung.

Als 1998 das Luzerner Konzert- und Kongresshaus eingeweiht wurde, galt es schnell als Ikone am Vierwaldstättersee. Gebaut nach Plänen des französischen Architekten Jean Nouvel, ruht sein riesiges, fast quadratisches Dach über mehreren Gebäudeteilen und scheint geradezu über manche Fähranleger am Ufer hinwegzuschweben. Innerhalb seiner teilweise durch Glaswände sehr transparenten und mal etwas verschlossenen Kuben beherbergt es verschiedene Institutionen wie das Luzerner Kunstmuseum, ein Kongress- und Veranstaltungszentrum, einen Konzertsaal sowie mehrere Restaurants und Cafés – zuletzt diente das Ensemble als Kulisse für den letzten Tatort Luzern unter Regie von Dani Levy.

Der Konzertsaal ist eine der ersten Adressen im Schweizer Musikbetrieb. Für die Akustik  verantwortlich war seinerzeit der New Yorker Russell Johnson (1924–2007), der über mehr als drei Jahrzehnte hinweg Konzerthausprojekte weltweit realisiert hatte. „Der Saal des KKL Luzern ist ein Nachkömmling von 40 bis 50 Vorgängern, die ich seit 1956 gebaut habe“, sagte er einst. „Hier sind fast alle Errungenschaften meiner Arbeit zusammengefasst.“ Zu den Details, die die akustische Qualität des Konzertsaals auszeichnen, zählen seine perfekten Ausmaße im Verhältnis von eins zu eins zu zwei (22x22x46 Meter), aber auch die Echokammern, die dem Raumvolumen von 19.000 Kubikmetern noch einmal bis zu 6.000 zusätzliche Kubikmeter ermöglichen. Auch der höhenverstellbare Schallreflektor oberhalb der Bühne beeinflusst den Klang und kann je nach Formation des Orchesters oder Größe des Publikums variiert werden.

Unter diesen Voraussetzungen ist der Konzertsaal nun seit zwanzig Jahren fast ununterbrochen belegt. Ob Klassik, Jazz oder Pop: Russell Johnson habe, so heißt es seitens des KKL anlässlich des Jubiläums, „eine Akustik geschaffen, die das gesamte musikalische Repertoire vom Mittelalter bis zur Moderne optimal zum Klingen bringt.“ Diese Qualitäten nutzen sich nicht ab, die Saalbestuhlung hingegen schon. Auch verursachten die Drehlager in den Klappsitzen hörbare und störende Geräusche. Das Haus wünschte sich nun im Rahmen notwendiger Sanierungsarbeiten für das zwanzigste Jahr eine Überarbeitung der Sitzmöbel und fand in Girsberger einen zuverlässigen Partner.

Der Schweizer Hersteller ist mit seinem relativ jungen Geschäftsbereich Girsberger Remanufacturing auf solche Arbeiten spezialisiert. Herausforderung war es, die Möblierung des Konzertsaals im laufenden Betrieb zu erneuern – und dabei die Gesamterscheinung der Sitzreihen im architektonischen Kontext zu bewahren. Die Generalüberholung galt einer Gesamtzahl von 1898 Sitzen, die von Girsberger in fünf Etappen im Zweischichtbetrieb durchgeführt wurde. Zur Optimierung konstruierten Ingenieure aus dem Hause des Herstellers neue Klappbeschläge samt Gegengewicht sowie Sitz- und Rückenbrettbefestigungen für die Stuhlreihen. Klappgeräusche gehören damit der Geschichte an. Das Verhalten des Mechanismus im Langzeitbetrieb wurde dafür im hauseigenen Testlabor getestet.

Um einen zügigen Austausch zu ermöglichen, wurden die Sitz- und Rückenpolster vorgefertigt. Die neuen Polstermodule wurden unter Berücksichtigung aller Brandschutzanforderungen auf einer 15 Millimeter starken Sperrholzträgerplatte aufgebracht. Das ersparte das Freilegen der vormals mit Formschaum ummantelten Stahlrahmen sowie das anschließende erneute Umschäumen. Bei einer vergleichbaren Stabilität wurde so nicht nur ein kostengünstigeres, sondern auch ökologischeres Ergebnis erzielt. Als Bezugstoff dient ein strapazierfähiger Veloursstoff, der in denselben Farbton eingefärbt wurde, den die Sitzmöbel auch bisher trugen.

Für alle Staub entwickelnden Arbeiten hat Girsberger eine mobile Werkstatt in einem Container außerhalb des KKL errichtet. Denn Schmutz wäre der Feind der akustisch wirksamen Wandverkleidung im Saal. Für alle Freunde anspruchsvoller Musik feiert das KKL Luzern sein Jubiläum derzeit noch bis Mitte September mit dem Lucerne Festival. Gutes soll man erhalten, das gilt vom Symphonieklassiker bis zur Bestuhlung – beides berührt schließlich jeden Besucher.

Links

Girsberger

Zum Showroom

Projektarchitekten

Ateliers Jean Nouvel

www.jeannouvel.com

KKL Luzern

Lucerne Festival bis 16. September 2018

www.kkl-luzern.ch

Mehr Projekte

Weinprobe im Holzstadel

Weingut am Bodensee von Ludescher + Lutz Architekten

Hinter alten Reben

Umbau eines Winzerhauses an der Mosel zu Ferienapartments

Eklektisch baden gehen

Das Apartmenthotel Nadler Hof auf Usedom

Campus der schönen Dinge

Die Transformation eines pragmatischen Tagungshauses zum Boutique-Hotel

Tiny Houses mit Geschichte

Umbau von historischen Kleinsthäusern in Kyritz

Tradition und Transformation

Modernisierung eines oberbayerischen Einfirsthofs

Ikonische Inszenierung

Nike-Shop von Elena Salmistraro in Florenz

Intervention am Lagerfeuer

Ein Grillplatz in Shenzhen

Versteck am See

Kleine Fischerhütte in Norwegen von Gartnerfuglen Arkitekter und Mariana de Delás

Zwischen den Räumen

Ein Hotel von Claesson Koivisto Rune in Tokio

Mit OMA baden gehen

Ein Resort auf Bali von Office for Metropolitan Architecture, das sich nicht abschirmt

Ein Gebäude als Geste

Geschwungene Touristeninformation von MoDus Architects in Brixen

Unendliche Geschichten

Studio X+Living gestaltet Buchtempel in Chongqing

Spielerische Anordnung

Moderne Weinbar von Chybík + Krištof in Tschechien

Von Hightech bis Recycling

Die Möglichkeiten alter und neuer Materialien auf dem Summit #9

In einem Zug

Studiopepe entwirft ein Konzept für ein Pariser Hotel

Gelungener Abgang

Das Bestattungsinstitut Exit Here in London

Venezianischer Cocktail

Verwandlung am Giudecca-Kanal von Dorothée Meilichzon und Cristina Celestino

Schreibwaren für Digital Natives

Concept Store von Masquespacio in Valencia

Fabrik der Welt

Neuinterpretation des Hotelzimmers in China von kooo architects

Leben im Kleinformat

Hotel mit Wohnzimmerchic in Stockholm von Note

Brutalistische Verwandlung

Londoner Bürokomplex wird zum Hotel

Neue Räume, süße Träume

Ligne Roset und Studio Catoir für die OKKO-Hotelkette

Vielfalt mit wenig Elementen

Frankfurter Hotel Lindley Lindenberg von Studio Aberja

Hommage an den Süden

Wirklich geschmackvoll gestaltet: das mediterrane Restaurant Yaffa in Kopenhagen.

Mexikanisch-Römische-Mixtur

Was passiert, wenn Vincent Van Gogh, mexikanische Lebensart und römische Antike aufeinandertreffen?

Lässigkeit & Grandezza

Ein Neun-Suiten-Hotel in Apulien erweckt einen Familienpalast aus dem 19. Jahrhundert zu neuem Leben.

Australische Datscha

Nachhaltig und nonkonformistisch: Strandhaus von Austin Maynard.

Entspannen unter Tannen

Neuer Stern am Schwarzwaldhimmel von Allmann Sattler Wappner und JOI Design.

Hotelsuite in den Bäumen

Das Hotel Løvtag ist die Erfüllung eines Kindheitstraums.