Projekte

Im Office-Dschungel

Weiss-heiten gestaltet The-Office-Group-Dependance in Berlin

Als erste Niederlassung außerhalb Großbritanniens eröffnete im September das Kontorhaus von The Office Group in Berlin. Das Büro Weiss–heiten richtete das Gebäude mit einem durchdachten Konzept ein, das ein Zuhause-Gefühl vermittelt, ohne verspielt zu wirken.

von Judith Jenner, 30.09.2020

Mit Retail-Projekten wie Läden für die Brillenmarke Ace & Tate in Nürnberg oder Bristol machte sich das Berliner Büro Weiss–heiten von Birgit und Tobias Kohlhaas einen Namen. Nun hat das Studio sein erstes Office-Projekt gestaltet, und dazu kein einfaches. Denn es handelt sich um die erste Deutschland-Niederlassung des britischen Bürodienstleisters The Office Group (TOG). In Großbritannien betreibt TOG bereits mehr als 50 Häuser – alle mit einem individuellen Design – und zählt rund 18.000 Mitglieder. Für die erste Dependance außerhalb der Insel wählten sie ein historisches Gebäude aus: das Kontorhaus Ecke Kronen-/Friedrichstraße in Berlin.

Co-Working im Kontorhaus
„Kontorhäuser waren so etwas wie die ersten Co-Working-Spaces“, erläutert Tobias Kohlhaas. Sie entstanden nach nordamerikanischen Vorbildern um die Jahrhundertwende auch in Deutschland, vor allem in Hamburg. Unterschiedlichen Unternehmen dienten sie als Lager- und Verwaltungsräume. So ähnlich funktioniert das Konzept von TOG: In die Räume des ersten Berliner Hauses ziehen überwiegend etablierte Unternehmen ein, einige haben gleich mehrere Etagen gemietet. Ihren jeweiligen Bedürfnissen können die Räume angepasst werden. Tageweise einen Arbeitsplatz oder Konferenzraum zu mieten, ist auch möglich. Im Gegensatz zu typischen Co-Working-Spaces steht hier die Vernetzung zwischen Einzelunternehmern aber nicht im Vordergrund.

Architektonische Kontraste
Für die Gestaltung wählte TOG bewusst ein Berliner Büro, das mit dem Stil und der Geschichte der Stadt vertraut ist. Die Gründer von Weiss–heiten, Birgit und Tobias Kohlhaas, stiegen für ihren Entwurf tief in die Historie des Ortes ein. In dem Gebäudekomplex befand sich in den Zwanzigerjahren das berühmte Café Krone, Treffpunkt vieler Künstler und Intellektueller mit Billardsalon im ersten Stock. In den Neunzigerjahren wurde das historische Gebäude durch einen Neubau ergänzt. So steht das Haus auch symbolisch für Berlin als Stadt der Kontraste, wo alte und moderne Architektur aufeinandertreffen, manchmal sogar im gleichen Gebäude.

Bürofläche mit Höhenunterschieden
Die Verbindung von Alt und Neu stellte aber auch gestalterisch eine Herausforderung dar, berichtet Birgit Kohlhaas. Dort, wo beide Häuser aufeinanderstoßen, wurden Höhenunterschiede durch Stufen ausgeglichen. Referenzen an die Architektur des historischen Gebäudeteils finden sich im Interieur. So beziehen sich die bogenförmigen Raumteiler aus schwarzem, unbehandeltem Stahl auf die architektonischen Formen des Altbaus.

Räume zum Wohnfühlen
Ihre Retail-Erfahrung kam den Designern von Weiss–heiten auch bei diesem Projekt zugute. „Wir wissen, wie wir Räume gestalten müssen, damit sich Menschen darin gerne aufhalten“, sagt Tobias Kohlhaas. „Dafür braucht es Brüche. Wenn ein Raum zu perfekt gestaltet ist, fühlt man sich darin nicht wohl.“ In der Empfangsetage des Kontorhauses ist diese Philosophie sichtbar: Während die Leitungen und Lüftungsrohre an der Decke lediglich weiß übergestrichen wurden, wirken die von Pflanztöpfen flankierten Sitzecken regelrecht wohnlich. Auch die offene Küche vermittelt ein WG-Gefühl, ohne dabei zu sehr nach Start-up auszusehen.

Einladende Farbwelten
Um möglichst viel Tageslicht in die Räume zu bringen, sind die Raumteiler, aber auch viele der Türen und Trennwände, verglast. Das Farbkonzept aus Bordeaux-, Braun- und Beerentönen im ersten Stock wirkt einladend und wird unter anderem durch Holzfurnier und schwarzen Stahl kontrastiert. Im gleichen Ton entwickelte die Berliner Künstlerin Nadine Goepfert ein Wandobjekt aus geschredderter Office-Kleidung, fixiert mit Autolack – ein Sinnbild für die neue Arbeitswelt.
 
Das Designkonzept von TOG, die Innenarchitektur an den jeweiligen Ort anzupassen und Authentizität über die CI zu stellen, geht auch im Falle des Kontorhauses auf. Es zeigt, dass Professionalität und Wohnlichkeit keinen Widerspruch darstellen müssen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail

Mehr Artikel zum Thema

Projektinfos
Fläche 4300 m²
Fertigstellung 2020
Links

Projektarchitekten

Weiss-heiten

www.weiss-heiten.com

The Office Group

www.theofficegroup.com

Mehr Projekte

Die perfekte Welle

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Flexibler Workspace in London von Note Design Studio

Der Patient als Gast

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Klinikgebäude in Eisenberg von Matteo Thun und HDR

Tetris-Interior am Kreml

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Hybridwohnung von Vietzke & Borstelmann und Ulrike Brandi

Eine Kanzlei macht blau

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Avantgardistisches Anwaltsbüro in Turin von SCEG

Bewegliche Bürolandschaft

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Campus Founders-Office von Kami Blusch in Heilbronn

Miami in Schöneberg

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Das farbige Büro des Berliner Designstudios Coordination 

Berliner Loft

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Wohnliches Büro in Charlottenburg von BBPA und Patrick Batek

Büro in Bewegung

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Eine Arbeitslandschaft mit textilen Grenzen von Enorme Studio

Heile Welt

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Kinderkrankenhaus in Thailand von Integrated Field

Das luftige Büro

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Studio Aisslingers LOQI Activity Office in Berlin

Das Studio im Stall

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Erweiterung des mo.office in Meerbusch

Im Universum des Rudolf S.

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Schulumbau am Bodensee von Lukas Imhof Architektur

Atmosphärische Arbeitswelten

2000-2020: Best-of Büros

2000-2020: Best-of Büros

Das Prototyp-Büro

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Die neuen Räume des Bureau Borsche in München

Londoner Arbeitslaube

Minibüro von Boano Prišmontas

Minibüro von Boano Prišmontas

Kreative Raumreise

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Cineastisch inspirierter Co-Working-Space von Masquespacio

Arbeiten im Schneckenhaus

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Studio 11 gestaltete ein Start-up-Büro in Minsk

Eine Bühne für den Austausch

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Flexibler Multifunktionsraum von Delordinaire in Paris

Geometrie und Abenteuer

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

Indoor-Spielplatz in Brooklyn von Architensions

New Work in New York

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Umbau eines Industriedenkmals von CIVILIVN

Arbeiten auf dem Sonnendeck

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Büroräume einer Berliner Agentur von Gustav Düsing

Berliner Holz-Beton-Hybrid

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Lichtdurchflutete Remise von Jan Wiese Architekten

Geschichte im Farbbad

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Umbau eines Prachtbaus in Amsterdam von i29 und MATH architecten

Das Büro als Spielwiese

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Inspirierende Arbeitswelt von Studio Aisslinger

Stiller Brutalismus

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Headquarter der Lichtmanufaktur PSLab von JamesPlumb in London

Das Büro als Boudoir

Agenturräume in London von Daytrip

Agenturräume in London von Daytrip

Spielerisches Experimentierfeld

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

Variabler Co-Working-Space von LXSY Architekten in Berlin

New Work als Raumkonzept

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Transparentes Office von Ply Atelier in Hamburg

Bunter Brutalismus

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Büroausbau von Artem Trigubchak und Lera Brumina

Funktionale Grenzgänger

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit

Der Co-Working-Space von brandherm + krumrey in Berlin setzt auf Gemütlichkeit