Projekte

Lineare Lichteleganz

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

von Kathrin Spohr, 03.04.2019

In der Schweiz schaut man gern nach oben. Wenn nicht gerade auf die alpinen Berge, dann zunehmend auch auf Gebäude, die in die Höhe stechen. Zumindest in der Stadtregion Basel setzen wichtige öffentliche Institutionen vertikale Akzente. Dazu gehört auch die FHNW Muttenz vom Schweizer Architekturbüro pool. Die neue Editionsleuchte Freeline von Zumtobel hat in diesem modernen Campus besondere Strahlkraft: Denn sie fungiert über die insgesamt 12 Gebäudeetagen mit unterschiedlichsten Raumfunktionen hinweg als verbindendes gestalterisches Element.

Die Fachhochschule Nordwestschweiz Muttenz überrascht mit einem kubischen, extrem vertikalen Baukörper. Beeindruckende 65 Meter ragt das Gebäude, das 4.000 Studierende und 840 Mitarbeiter nun erhalten haben, in die Höhe und türmt sich damit – eingeleitet durch einen Park und einen repräsentativen Vorplatz – über die gesamte Weite eines angrenzenden Gleisfeldes. Von außen wirkt der Bau für Bildung und Forschung schlicht und monumental. Sein kupferfarbenes Fassadenkleid, auf dem das Logo „nw“ in gigantischer Größe und eleganter Grafikästhetik prangt, kommuniziert State-of-the-Art-Architektur.

Kraftwerk des Wissens
Das Innere des Gebäudes wird bestimmt durch eine sichtbare Tragstruktur aus hellgrauem Beton und dazu im Kontrast Raumelemente und Böden aus warmem Holz. Hier spielen Großzügigkeit und Weite die Hauptrolle: Spektakuläre Lichthöfe präsentieren sich, wieder mit Betonung der Vertikalen und Aussicht in den Himmel – als wollte die Architektur den Studierenden beiläufig die richtungsweisende Message mitgeben: Hebe stolz den Blick!
Um das Atrium im Eingangsbereich, das als zentraler „Marktplatz“ der Hochschule konzipiert wurde, sind Aula, Cafeteria, Mensa sowie Hörsäle und Seminarräume angeordnet. Im Mittelpunkt der Architektur hier stehen rampenartig angelegte, fast drei Meter breite Treppen: Futuristisch und skulptural durchqueren sie das Atrium über drei Etagen und führen zum offen angelegten Bibliotheksgeschoss, das zusätzlich flexibel nutzbare Flächen für Seminare und studentisches Arbeiten bietet. Von außen strukturiert dieses Geschoss die Fassade durch ein breites Fensterband. Darüber spannt sich ein Mittelreiter, auf dem neun Geschosse mit zwei weiteren Lichthöfen in atemberaubende Höhen wachsen. Um diese gruppieren sich die einzelnen Institute. Den krönenden Abschluss bietet das 12. Geschoss mit Lounge und verstecktem Dachgarten.

Maßgeschneiderte Leuchte
 „Bei einem Projekt dieser Größenordnung braucht das Lichtkonzept einen Hauptlayer, der die unterschiedlichen Räume über das gesamte Gebäude verbindet und sich in die Architektur einwebt“, erklärt Thomas Mika, Geschäftsführer vom Planungsbüro Reflexion und verantwortlich für das Lichtkonzept des neuen Hochschulbaus. Rippendecken aus Beton bestimmen die Erscheinung der Büro-, Seminar- und Laborräume sowie der Korridore von der dritten bis zur 12. Etage – eine stringente, grafische Anmutung. „Wir entschieden uns, sämtliche Leuchten weitestgehend in die Bauteile zu integrieren“, sagt Mika. Es sollte eine lineare Leuchte zwischen jede der Rippen eingefügt werden, um die Räumlichkeiten mit einer gleichmäßigen Lichtdichte und Lichtsetzung zu prägen. Doch nicht ein einfaches, zweidimensionales Lichtband, sondern ein körperhaftes, dreidimensionales Licht sollte die Architektur erhellen und zugleich auch als funktionale Arbeitsplatzbeleuchtung dienen. Mit diesem Wunsch wandte sich Reflexion an Zumtobel.

Flexibler Einsatz, grafische Eleganz
Eigens für das außergewöhnliche Bauwerk entwickelte das Zumtobel Atelier of Light gemeinsam mit Reflexion und dem Architekturbüro pool die Editionsleuchte Freeline, die nun im Einklang mit der Architektur durch schlichte Eleganz überzeugt: Allein ein schmales U-Profil aus Aluminium sowie eine Abdeckung aus transparentem, thermoplastischem Kunststoff bestimmen ihre Gestalt. Gleich zwei Versionen sind entstanden, die so das multifunktionale Nutzungskonzept vieler Räumlichkeiten stützen. Während das äußere Erscheinungsbild der beiden Freeline-Ausführungen identisch ist, unterscheiden sich ihre lichttechnischen Eigenschaften grundlegend – und damit ihre Anwendungsbereiche. Das eine Modell eignet sich durch die präzise Lichtlenkung der mikroprismatischen Optik für Büro- und Schulraumanwendungen. Das zweite ist mit einer linsenförmigen Optik ausgestattet. Dies sorgt für eine Lichtlenkung mit asymmetrischer Lichtverteilung: ideal, um Architektur zu betonen, zum Beispiel als Wallwasher oder als Tafelbeleuchtung, wie es in den Seminarräumen des FHNW Campus Muttenz benötigt wird.

Die maßgeschneiderte Leuchte von Zumtobel überzeugt auf ganzer Linie. Nicht nur durch ihre ästhetische Erscheinung und Funktion, ihr perfektioniertes Design punktet ebenso durch eine einfache Handhabung: Speziell geschultes Personal ist weder bei Installation noch Austausch nötig. Freeline wird lediglich in eine Niedervolt-Schiene eingeklinkt. Denn die kurzfristige, unkomplizierte Montage war ein wichtiger Faktor bei diesem Bauprojekt: Die Räumlichkeiten sollten termingerecht bezogen werden. Auch die Entwicklung und Produktion großer Stückzahlen war essentiell: Insgesamt sind es 13 Kilometer Licht, die Freeline in der gesamten FHNW Muttenz formt. Auch das ist richtungsweisend!

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Projektarchitekten

pool Architekten

www.poolarch.ch

Lichtplaner

Reflexion

www.reflexion.ch

Mehr Projekte

Sakrales Flimmern

Das Taiyuan FAB Cinema von X+Living

Das Taiyuan FAB Cinema von X+Living

Großstadt in der Provinz

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Die von Maurizio Lai gestalteten Sushi Clubs in der Brianza

Smartes Landleben

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Modernes Cottage von AMPS Arquitectura & Diseño in englischer Hügellandschaft

Sonnenaufgang im Flughafen

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Lounge am Airport Platov von VOX Architects

Ferien am Fluss

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Urlaubsdomizil von mf+arquitetos in Brasilien

Raum für Forschung

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Inspirierend beleuchtetes Arbeitsumfeld in Zürich

Schwebende Gärten

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Maggie’s Centre in Leeds nach Plänen von Thomas Heatherwick

Neues Wohnen, alter Kern

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Modernisierungskonzepte von CaSA in Barcelona

Fenster zur Welt

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Villa Bloch in Poitiers von Nicolas Dorval-Bory und Studio vorbot

Australisches Strandhaus

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Anbau in Fremantle von David Barr Architects

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Der beste Blumenladen der Welt.