Projekte

Metaphysisches Wohnen

Turiner Apartment von Marcante-Testa als Hommage an Giorgio de Chirico

Wer an der Turiner Piazza San Carlo das von Andrea Marcante und Adelaide Testa renovierte Apartment betritt, findet sich in einem Gesamtkunstwerk wieder. Die 150 Quadratmeter große Wohnung ist eine subtil gestaltete Hommage an den italienischen Maler Giorgio de Chirico. Jeder Raum ist ein perfekt inszeniertes Ensemble, das kein Detail dem Zufall überlässt. Das auffälligste Gestaltungselement sind Wände aus Fraké-Holz, die mit der perspektivischen Wahrnehmung spielen.

von Katharina Horstmann, 01.04.2014

Andrea Marcante und Adelaide Testa hatten bei der Planung das Zusammenspiel von Außen- und Innenraum im Sinn. Von der Turiner Piazza San Carlo aus gesehen, präsentiert sich das von ihnen renovierte Appartement im Mezzanin eines Prachtbaus aus dem 17. Jahrhundert durch ein segmentiertes Sichtbarmachen des offenen Wohnbereiches in einer nahezu bühnenhaften Inszenierung. Dem Betrachter wird durch die großen Rundbogenfenster ein Ausschnitt offenbart, der auf das Innenleben verweist, ohne es in seiner Ganzheit preiszugeben. Das Metaphysische, sagen die Architekten mit einem Verweis auf Giorgio de Chirico, sei eine Art von Wahrheit, die in allen Objekten verborgen ist, sobald wir sie außerhalb ihres gewohnten Kontextes sehen. In dem Fall des Turiner Appartements geschieht dies durch das Nachaußenkehren des Privaten zur Straße hin.

Der Raum als Piazza
Von Innen betrachtet, geben die Fensterbögen die Sicht frei auf die Weitläufigkeit des berühmtesten Platzes der piemontesischen Hauptstadt und scheinen so das Motiv der Raumgestaltung weiterzutragen. Die starke perspektivische Wahrnehmung wird dabei von grafischen Linien und eingezogenen Flächen mitgetragen, die den Raum in ein Spiel mit Licht zerfallen lassen und mit Kontrasten zusätzliches Raumvolumen zeichnen. Drei mit beigefarbenem Fraké-Holz verkleidete Hohlkörper stehen wie Monolithen im offenen Wohnbereich und verbergen je nach Blickwinkel die Bereiche mit Sitzecke, Esstisch und Küche. Mit ihren glatten Oberflächen erzeugen sie den Eindruck von Bauklötzen, die die Größenverhältnisse auflösen. Der Raum wird so selbst zu einer verkleinerten Piazza, in der, wie bei de Chirico, Gebäude die Sicht verstellen oder sich an anderer Stelle eine geradezu unendliche Weite öffnet, um den Blick an der Statue des Herzogs Emanuele Filiberto auf der Piazza San Carlo wieder aufzufangen.

Verborgenes als Schattenspiele
Bei näherer Betrachtung offenbaren die Monolithen ihre Funktionen. Sie bergen eine begehbare Garderobe, die durch ein rauchfarbenes Fenster ins Wohnzimmer blickt; ein kleines Studio mit einem Schreibtisch, das durch große weiße Glasscheiben mit natürlichem Licht versorgt wird; außerdem einen Vorratsschrank in der mit weiß lackierten Oberschränken und Unterschränken aus Edelstahl ausgestatteten Küche. Im Elternschlafzimmer, den beiden Kinderzimmern sowie den drei Bädern, die – bis auf ein Kinderzimmer – im hinteren Teil des Appartements untergebracht wurden, versuchten die Architekten, das Spiel mit den Fluchtpunkten, so weit es möglich war, fortzuführen. Das zeigt sich insbesondere beim elterlichen Schlafzimmer und seinem ihm gegenüberliegenden Bad. Es befindet sich ebenfalls in einem aus Fraké-Holz gebauten Hohlkörper, der ein großes opakes Fenster fasst, das dahinter Verborgenes als Schattenspiel in beide Richtungen wiedergibt.

Italianità
Neben dem Fraké-Holz brachten Andrea Marcante und Adelaide Testa verschiedene, ziemlich unterschiedliche Materialen in den Entwurf ein. Dunkel gebeizte Holzdielen finden sich in allen Räumen. Marmor wurde für größere Details verwendet, schwarzer Marquina im Wohnbereich und weißer Carrara im elterlichen Badezimmer. Die Farben bleiben durchweg dezent: gebrochenes Weiß und ein helles Grau für Wände und Decken; Weiß, Schwarz und Grau für Einbau- und Designermöbel sowie Vintagestücke, denen wenige Farbkontraste in Orange, Gelb oder Blau entgegengesetzt werden. Es sind Materialkombinationen und Details, wie man sie im Grunde nur von den Italienern kennt: dezent, doch eigenwillig, fast ein wenig postmodern. Sie gehen einher mit der Absicht der Architekten, eine Abfolge zu schaffen, in der sämtliche Elemente als Fragmente einer Erzählung, die das Mysteriöse im Profanen sucht, ihren Platz finden. In seinen Bildern inszenierte de Chirico oft die Leere im Alltäglichen. Hier geht es darum, die Leere im Alltag zu bewohnen.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Links

Marcante-Testa

Foto: Karel Balas

Zum Profil

Projektarchitekten

Marcante-Testa

www.marcante-testa.it

Mehr Projekte

Im Zentrum ein Garten

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Umgebautes Wohnhaus von der Architektin Meirav Galan in Tel Aviv

Farbe im Quadrat

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Umbau einer Altbauwohnung in Sevilla von Studio NOJU

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Skulpturaler Einbau

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

AACM gestaltet ein Studioapartment in Mailand

Im rechten Licht

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Sieben Beispiele der Verschattung in der Architektur

Bewohnbare Veranda

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Klimatisch angepasstes Haus von Arquitectura-G in Barcelona

Fließende Fassade

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Japanisches Einfamilienhaus vom Architekturbüro KACH

Konzerthaus im Garten

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Mit Robotertechnik hergestellter Holzbau von Automated Architecture

Gelenktes Licht

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Londoner Wohnhaus mit Verschattungstricks von McMahon Architecture

Konzertsaal im Wohnzimmer

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Umbau eines Apartments für einen Musiker in Rom

Multifunktionales Penthouse

Loft in München von allmannwappner

Loft in München von allmannwappner

Mobiliar in der Schwebe

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

Eine Büro-zu-Wohnhaus-Verwandlung von Burr

Hommage ans Licht

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Haus des kanadischen Architekten Omar Gandhi in Halifax

Magie des Lichts

Townhouse in Melbourne von Fiona Lynch

Townhouse in Melbourne von Fiona Lynch

Urlaub unter Tage

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Baudenkmal mit Bestwerten

Energetisch saniertes Reihenhaus von Ben Ridley in London

Energetisch saniertes Reihenhaus von Ben Ridley in London

Grenzenlose Flexibilität

Ippolito Fleitz Group bauen einen multifunktionalen Pavillon

Ippolito Fleitz Group bauen einen multifunktionalen Pavillon

Boot in den Bäumen

Haus am See in Kanada von Paul Bernier Architecte

Haus am See in Kanada von Paul Bernier Architecte

Um die Bäume gebaut

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Schwebender Anbau in Montreal von TBA

Raum für Selbst­ent­fal­tung

Umbau eines belgischen Wohnhauses von GBA

Umbau eines belgischen Wohnhauses von GBA

Wohnbühne statt Hebebühne

Ehemalige Motorradwerkstatt in Pamplona wird zum Loft

Ehemalige Motorradwerkstatt in Pamplona wird zum Loft

Wohngemeinschaft mit Feige

Wie ein italienisches Bauernhaus zum „Baumhaus“ wurde

Wie ein italienisches Bauernhaus zum „Baumhaus“ wurde

Buntes Versteck

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Ein Hausumbau von i29 in Amsterdam

Recycelter Anbau

Subtile Erweiterung eines viktorianischen Wohnhauses in London

Subtile Erweiterung eines viktorianischen Wohnhauses in London

Recycelbare Villa

Holzhaus mit Pergola in Berlin von rundzwei Architekten

Holzhaus mit Pergola in Berlin von rundzwei Architekten

Architektonischer Kunstgriff

Atelier- und Wohnhaus von Studio Bua in Island

Atelier- und Wohnhaus von Studio Bua in Island

Vergangenheit trifft Gegenwart

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Russische Enfilade

Moskauer Apartment von Vladimir Belousov und Natalia Trofimov

Moskauer Apartment von Vladimir Belousov und Natalia Trofimov

Viel Weiss im Haus Roth

Ein sensibel renoviertes Bauernhaus von Hafner Bau

Ein sensibel renoviertes Bauernhaus von Hafner Bau

Hölzerne Superstruktur

Miniapartment von DC.AD in Cascais

Miniapartment von DC.AD in Cascais