Projekte

Mintgrüne Wellness-Oase

Day-Spa Infinity Wellbeing in Bangkok von Space Popular

Als grüne Insel inmitten von Bangkok verspricht die Infinity Spa Group mit ihrem neuesten Day-Spa einen Moment des Innehaltens: Infinity Wellbeing vereint dabei nicht nur Ruhe und Luxus, sondern überzeugt auch durch hochwertige Materialien, sanfte Texturen, helle Farben und feine Kontraste im Innenausbau. Gestaltet von Space Popular, entstand so ein Zufluchtsort, der sowohl auf visuelle als auch auf körperliche Leichtigkeit setzt.

von Janina Poesch, 12.12.2022

Als eine der vier „Königlichen Straßen“ mit einer Gesamtlänge von fast 500 Kilometern gehört die Thanon Sukhumvit mit ihren mehr als zehn Kilometern Länge allein im Stadtgebiet zu den wichtigsten Geschäftsstraßen Bangkoks. Sie verbindet außerdem die Großregionen Thailands miteinander. Bürohochhäuser, Einkaufszentren, Luxushotels und Restaurants sowie Bars und Clubs haben sich seit den Neunzigerjahren entlang der Straße angesiedelt und geben der Verbindungsachse ihr unverkennbares Bild. In den Seitenstraßen geht es meist etwas ruhiger zu und Menschen, die eine Pause vom bunten Treiben suchen, werden hier eher fündig. Um Touristen genauso wie Einheimischen diesen Zufluchtsort bieten zu können, beauftragte Benji Attiwatt Pearce, Gründer der Infinity Spa Group, die Architekt*innen von Space Popular damit, im Erdgeschoss eines Geschäftsgebäudes eine Oase der Ruhe und Entspannung zu gestalten, die den Trubel der Hauptstraße vergessen lässt.

Sattgrüner Ruhepol
Bereits ein paar Jahre zuvor konnte das umtriebige, in London ansässige und international tätige Team von Space Popular einen farbenfrohen Day-Spa für den jungen Unternehmer in der Thanon Silom realisieren. Nun ging es darum, den modernen Wellness-Ansatz der Marke fortzusetzen, bei dem Leichtigkeit – sowohl optisch als auch physisch – besonders wichtig ist. Dementsprechend trennt ein großzügiger tropischer Garten das idyllische Refugium von der hektischen Stadt. Als abschirmende, aber auch durchlässige grüne Verbindung soll der Garten sowohl Passant*innen als auch Straßenkatzen dazu animieren, sich unter einem der Sonnenschirme, umgeben von Drachenbäumen und Lippenstiftpalmen, auszuruhen. Die üppige Bepflanzung schafft dabei nicht nur einen akustischen Kontrast zur vorherrschenden Geräuschkulisse der Großstadt, sondern markiert auch visuell den Übergang von einer sinnesreizenden zu einer beruhigend-harmonischen Welt, die von frischen Grüntönen, hellem Weiß und glänzendem Kupfer geprägt ist.

Tiefblaue Entspannung
Im Eingangsbereich wird die Herangehensweise der Gestaltenden sofort deutlich, denn ein Bild der Gegensätze prägt den Raum: Glatte Steinoberflächen stehen weichen Textilvorhängen gegenüber und eine filigrane Gitterstruktur aus Kupferrohren an der Decke, aus der auch die feinen Beleuchtungskörper wachsen, rahmt die massiven Möbel auf dem Boden. Zentral angeordnet und von fünf verschieden gestalteten Sitzbereichen umgeben ist die geriffelte, mit Marmor verkleidete Rezeption. Von dort aus gelangen Entspannungssuchende in die Behandlungsräume. Es gibt drei Raumtypen, die sich in der Anmutung und Materialität stark voneinander unterscheiden: In den zum Garten hin orientierten Doppel-Suiten sind die Nasszellen mit Dampfduschen und WCs in zartrosa Terrazzo und hellem Strukturputz ausgeführt, während die Massage- und Lounge-Bereiche mit dunkelblauen Böden und Akustikpaneelen an den seitlichen Wänden ausgestattet sind, die mit der Kassettendecke aus Schaumstoff korrespondieren.

Die Suite, die nicht mit einem Ausblick auf die Grünfläche aufwarten kann, bildet eine Welt für sich: Mit einer treppenpyramidenförmigen Zikkurat-Decke aus strukturiertem Gips sowie einer sandfarbenen Farbpalette soll die Gestaltung natürliche Leichtigkeit vermitteln, die durch ein künstliches Oberlicht unterstützt wird. In den vorwiegend weißen Einzelzimmern kompensieren wiederum hinterleuchtete Vorhänge und Decken die geringe Raumgröße und wirken dadurch hell und freundlich. Dabei dienen in allen Bereichen die gewählten Materialien, Oberflächen, Möbel und Pflanzen der Abfolge beziehungsweise dem Tempo der Behandlung und es wird so ein holistisches Spa-Erlebnis von Anfang bis Ende geschaffen. Auch die mit Holzlamellen verkleideten Korridore zwischen den jeweiligen Zonen unterstreichen das Setting: Sie sind in zwei unterschiedlichen Grüntönen lackiert, um beim Ankommen und beim Verlassen des Day-Spas ein jeweils anderes Bild zu bieten.

Mintgrünes Design
Ausgestattet wurde das Infinity Wellbeing mit der aktuellen Möbelkollektion von Space Popular, die mit diesem Projekt gelauncht wurde: Zu The Second Collection gehören ein Loungesessel, ein Barhocker, ein Armlehnstuhl mit integrierter Beinauflage, ein Beistelltisch sowie ein Couchtisch. Von der thailändischen Lebensart und lokalen Werkstoffen inspiriert, sind die Möbel aus dicken, mintgrünen Metallrohren in Kombination mit hellen, petrolblauen Polstern gefertigt. Sie bieten Komfort in unterschiedlichen Situationen und geben den Räumen gleichzeitig ihre einzigartige Identität. Auch wenn die maßgeschneiderten Einrichtungsgegenstände dem Wohlfühlort einen hochwertigen Charakter verleihen, war es den Space Popular-Gründer*innen Fredrik Hellberg und Lara Lesmes wichtig, sie mit erschwinglichen, handelsüblichen Materialien zu verbinden. Ein Beispiel ist der weiße Verpackungsschaum, der in den Decken Verwendung fand. „Wir wollten einen Kontrast stärken, der in Bangkok häufig zu beobachten ist, einer Stadt, die trotz des Überflusses an Luxus und Glanz ihre Lebendigkeit und ihren Erfindungsreichtum durch ihre Markt- und Streetfood-Kultur bewahrt“, sagen die Architekt*innen. Es ist ihnen gelungen – und das reizvolle Spannungsverhältnis trägt so zur Entspannung im Day-Spa bei.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Projektname  Infinity Wellbeing
Konzept und Entwurf  Space Popular
Lokale Architekt*innen  YMS Studio
Bauherr  Infinity Spa Group
Fläche   500 Quadratmeter
Fertigstellung 2020
Ort Bangkok, Thailand

          
            
           

Links

Entwurf

Space Popular

spacepopular.com

Mehr Projekte

Mit Scarpa baden

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Ludwig Godefroy gestaltet das Hotel Casa TO in Oaxaca

Hüttenzauber im Teufelstal

Feriendomizil von Atelier L’Abri in Kanada

Feriendomizil von Atelier L’Abri in Kanada

Im Einklang mit dem Bestand

Aparthotel WunderLocke von Holloway Li in München

Aparthotel WunderLocke von Holloway Li in München

Blaue Stunde

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Space Copenhagen gestaltet das Restaurant Blueness in Antwerpen

Wohnkulisse in der Villa Medici

FRAMA renoviert eine historische Villa bei Florenz

FRAMA renoviert eine historische Villa bei Florenz

Shoppen im Wattebausch

Neue Jacquemus-Boutiquen von AMO in Paris und London

Neue Jacquemus-Boutiquen von AMO in Paris und London

Explosion der Farben

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Der Frankfurter Nachtclub Fortuna Irgendwo

Warten zwischen Wahrzeichen

Dorothée Meilichzon gestaltet Pariser Flughafenterminal neu

Dorothée Meilichzon gestaltet Pariser Flughafenterminal neu

Das Hotelschatzkästchen

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Das Château Royal in Berlin-Mitte

Urlaub mit Ausblick

Ferienhaus von Sigurd Larsen in der Uckermark

Ferienhaus von Sigurd Larsen in der Uckermark

Tradition mit Twist

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Wohnliches Badehaus von Handegård Arkitektur in Norwegen

Ziegelstein und Hefe

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Hannes Peer gestaltete die Bäckerei Signor Lievito in Mailand

Elektrisierende Kiste

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Autarkes Ferienhaus von Leopold Banchini in Australien

Respektvoller Dialog

Erweiterung eines Hotels in Mexiko von Max von Werz

Erweiterung eines Hotels in Mexiko von Max von Werz

Dschungeldomizil mit Meerblick

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Exotisches Ferienhaus von em-estudio in Mexiko

Strand in Beton

Der erste chlorfreie Pool in Kanada

Der erste chlorfreie Pool in Kanada

Schwimmendes Smart Home

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Modernes Yachtdesign mit intelligenter KNX-Technik von JUNG

Panorama-Kiste

Eine Hotelkapsel in der Wüste von Granada

Eine Hotelkapsel in der Wüste von Granada

Nichts wie raus!

Nachhaltige Wochenendhütten bei Berlin

Nachhaltige Wochenendhütten bei Berlin

Suite-Gezwitscher

Ein animalisches Baumhaus von Bjarke Ingels Group (BIG)

Ein animalisches Baumhaus von Bjarke Ingels Group (BIG)

Hausgemachte Harmonie

Chinesischer Teesalon von Norm Architects

Chinesischer Teesalon von Norm Architects

Chalet am See

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Das Atelier Leymarie Gourdon baut ein Holzhaus in Frankreich

Vertikales Dorf

Spektakuläres Gästehaus von Neri&Hu in Shenzhen

Spektakuläres Gästehaus von Neri&Hu in Shenzhen

Durchbruch zur Natur

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Hotel Sou von Suppose Design Office auf der japanischen Insel Fukue

Reflektierte Flusslandschaft

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Neugestaltung der Sanitärräume auf der Münchner Praterinsel

Berliner Nächte

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Grüntuch Ernst Architekten verwandeln ehemaliges Gefängnis in ein Hotel

Nestbau am Fjord

Baumhäuser im Westen Norwegens von Helen & Hard

Baumhäuser im Westen Norwegens von Helen & Hard

Urbane Lehmhöhle

Ein Wüsten-Restaurant von Masquespacio in Valencia

Ein Wüsten-Restaurant von Masquespacio in Valencia

Urlaub unter Tage

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Mexikanisches Ferienhaus von Francisco Pardo

Vergangenheit trifft Gegenwart

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat

Umgestaltung einer Ferienwohnung in Rom von StudioTamat