Projekte

Neobarock im Rampenlicht

Wallfahrtskirche im neuen Licht: LED-Bänder inszenieren Chor und Gewölbe.

von Anne Meyer-Gatermann, 10.10.2018

Pausbackige Engel, vergoldetes Dekor und ein imposantes Gewölbe – die Wallfahrtskirche St. Anna in Altötting geizt nicht mit Ihren Reizen. Damit diese auch angemessen zur Geltung kommen, wurde die Basilika im Zuge ihrer Sanierung mit einem neuen Lichtkonzept ausgestattet.

Im Stil des Neobarock vor 100 Jahren errichtet, gilt St. Anna in Altötting als die größte im 20. Jahrhundert in Deutschland gebaute Kirche. Sie ist 83 Meter lang, 24 Meter hoch, hat eine Gewölbebreite von 27 Metern und bietet 8.000 Menschen Platz. Das großzügige Kirchenschiff setzt auf Überwältigung.

Dazu trägt jetzt die passende Beleuchtung bei: Der Chor und der reich verzierte Hauptaltar erstrahlen im neuen Licht, die LED-Strips des Herstellers Rutec in Szene setzen. Verwendet wurden die Produkte VARDAflex Double in kalter und warmweißer Lichtfarbe.

Auf dem Sims der Altarkuppel sind zwei LED-Linien mit mehreren Aluminiumprofilen angebracht worden, die das imposante Volumen des Chors ausleuchten. Eine Linie hat eine Lichtfarbe von 2.700 Kelvin, die andere von 4.000 Kelvin. Eine Lichtausbeute von 1.400 Lumen pro Meter lässt die Kuppel und ihre Deckenmalerei erstrahlen. Es können sowohl ein warmes als auch ein helles sachlicheres Licht sowie Zwischentöne eingestellt werden.

Damit nichts die sakrale Ausstrahlung stört, muss jede LED perfekt sitzen. Als Produkte eignen sich für diese Anforderungen beispielsweise VARDAflex Single, weil jede einzelne LED getrennt werden kann oder die Serie VARDAflex Quantum, deren Chips besonders leistungsstark sind. Auch das Lichtband VARDAflex Superior ist wegen seiner Farbwiedergabe von CRI 98 (Farbwiedergabeindex) eine gute Wahl für die Ausleuchtung hoher Räume.

Einst hatte der Architekt Johann Baptist Schock die Basilika in Anlehnung an die Fassade der Klosterkirche von Fürstenwald entworfen. Die Wallfahrtskirche sollte die Pilgerströme der Region auffangen. Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit wurde sie im Oktober 1912 geweiht. Die jetzige Sanierung hat eineinhalb Jahre lang gedauert und wurde durch Spenden finanziert. Es befinden sich zwölf Seitenaltäre und ein Hochaltar in dem dreischiffigen Bau. Die Basilika bewahrt die Fußreliquie des heiligen Kapuzinermönchs Konrad von Parzham auf, der im benachbarten St. Anna-Kloster Pförtner war. Das passt gut zur Funktion als Wallfahrtskirche, denn während die Pilger dem Knöchel des Mönchs huldigen, können sie den eigenen Füßen etwas Ruhe gönnen.

Links

Wallfahrtskirche St. Anna in Altötting

Sanierung

Dauer: 1,5 Jahre / Finanzierung: Spenden

Mehr Projekte

Sinnlicher Brutalismus

Neubau von Studio Rick Joy in Mexiko-Stadt

Jenseits der Norm

XYZ Lounge von Künstler und Architekt Didier Fiúza Faustino in Gent

Nuancen der Durchlässigkeit

Die Boutique des jungen Modelabels Geijoeng in Shenzhen

Geometry of Light

Luftwerk beleuchtet das Farnsworth House als Kunstwerk

Galaktisches Dinner

Inneneinrichtung für ein Restaurant in Mexiko-Stadt

Light Falls

Flow Architecture und Magrits in einem Londoner Reihenhaus

Architektur der Schwerelosigkeit

Ein Münchner Dachausbau von Pool Leber Architekten

Formen des Lichts

Einfamilienhaus in Melbourne von Layan

In perfektem Licht

Das dänische Skou-Institut für Biomedizin von Cubo

Theaterhimmel

Lichtinstallation von Ingo Maurer im Münchner Residenztheater

Provisorium von Dauer

Neue MCM-Boutique in München von Gonzalez Haase AAS

Licht macht Raum

Xu Tiantian entwirft einen Leuchtenhybriden für den Arbeitsplatz

Raumspirale für Wissensdurstige

Durch Licht in Szene gesetzt: der Erweiterungsbau des Science Centers experimenta in Heilbronn von Sauerbruch Hutton.

Irisierende Lichtspielgarage

Moskaus temporäre Kino-Pyramide von Syndicate Architects.

Versteckt zwischen Meer und Sand

In eine Düne eingegraben: das UCCA Dune Art Museum von Open Architecture.

Meditativer Lückenfüller

Miniwohnhaus von Takeshi Hosaka in Tokio

Unbekanntes Raumobjekt

Kein Perpetuum Mobile, aber ein beweglicher Eyecatcher: Ingo Maurers mobiles Pendel-Ei.

Der Sonne entgegen

Immer in Bewegung: Robert Koniecznys Quadrant House.

Gezeichnete Lichtarchitektur

Dialog zwischen Realität und Vergangenheit: Alberto Caiolas Dachterrassenbar Nyx in Shanghai.

Eine Bühne für Blumen

Der beste Blumenladen der Welt.

Shoppen in der Unterwelt

Ein Shop auf den Spuren einer geheimnisvollen Lichthöhle.

Lineare Lichteleganz: Lernen im vertikalen Campus

Lernen im vertikalen Campus: die neue FHNW Muttenz von pool Architekten.

Kristallbrunnen statt Gelbwesten

Brunnenlandschaft von Ronan und Erwan Bouroullec in Paris.

Rhythmische Eleganz in Hainan

Schöne Grauzone: Projekt Rhythm von Wei Yi International Design Associates.

Wege des Lichts: Apartment in Den Haag

Ein Apartment mit unkonventionellen Winkeln und Durchsichten von Ana Rocha.

Minimal Rustikal: La Maison Gauthier

In diesem kanadischen Haus von Atelier Barda ist Minimalismus das Leitmotiv.

Schauspielschule Ernst Busch: Grosses Theater

So wie Schauspieler improvisieren müssen, geht es auch der Baukunst.

Balenciaga zeigt Balance in Paris

Dieses Retailkonzept von Gonzalez Haase AAS und Demna Gvasalia erzeugt eine anonyme Ästhetik.

Baldachin der Stille

Kaan Architecten haben die passende Form für ein Krematorium im belgischen Aalst gefunden.

Tanzender Monolith von Marte.Marte

Im Frühling 2019 eröffnet der Neubau für die Landesgalerie Niederösterreich in Krems. Über 7.000 silbergraue Titan-Zinkschindeln schützen den Sichtbeton.