Projekte

Patio in London

Pashenko Works erweitert ein viktorianisches Reihenhaus

In der britischen Hauptstadt hat das Büro Pashenko Works den Typus des viktorianischen Reihenhauses neu belebt. Indem der Garten von einem rückseitigen Erweiterungsbau eingefasst wird, entsteht ein Patio mit fließendem Übergang zwischen Innen- und Außenbereich.

von Norman Kietzmann, 22.05.2023

In der Stadt wohnen oder doch hinaus aufs Land? Die Architektin Mariia Pashenko entschied sich klar für den urbanen Raum. Für ihre Familie mit zwei kleinen Kindern suchte sie ein neues Zuhause, in das später bei Bedarf auch die Großeltern einziehen können. In der Londoner Harbour Road – auf halbem Wege zwischen den Vierteln Brixton und Camberwell am südlichen Themse-Ufer – wurde sie fündig.

Mehrere Jahre stand das 1890 erbaute Reihenhaus leer und verfiel zusehends. Um es bewohnbar zu machen, waren umfangreiche Renovierungsarbeiten erforderlich. Das Haus war schlecht isoliert. Feuchtigkeit drang hinein und sorgte teils für unangenehme Gerüche. Auch fehlte ein großes Bad, während das dritte Schlafzimmer keine sieben Quadratmeter maß. Kurzum: Das Haus entsprach weder heutigen Wohnstandards noch den Erwartungen der Familie.

Verdoppelung der Wohnfläche
Doch wer bauen will, braucht Fantasie. Und die haben Architekt*innen schon von Berufs wegen aufgesogen. Mariia Pashenko hat an der Akademie der Künste in ihrer Geburtsstadt Kiew sowie an der Architectural Association in London studiert und anschließend unter anderem für Foster + Partners, Allies and Morrison und AECOM gearbeitet. Sie wusste gleich, was zu tun ist: Die Fläche des Hauses verdoppelte sie von 115 auf 230 Quadratmeter. Sie ergänzte den historischen Baukörper an der Harbour Road um einen rückseitigen Anbau, der sich vom Erdgeschoss bis zum ersten Obergeschoss erstreckt. Ein Atrium bringt Tageslicht ins Zentrum des Hauses. Zugleich stellt es eine Pufferzone zwischen alter und neuer Bausubstanz her und verbindet alle Geschosse auf visueller sowie physischer Ebene.

Logik der zwei Achsen
Das in viktorianischen Häusern traditionell zur Straße ausgerichtete Wohnzimmer wurde in ein Büro umgewandelt, um hybrides Arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen. Die geräumige Wohnküche im Erdgeschoss öffnet sich mit bodentiefen Schiebefenstern zum Garten, der beidseitig von alten Mauern eingefasst wird. Ein neu errichteter, eingeschossiger Baukörper rahmt den Garten an der gegenüberliegenden Seite ein. „Die Raumfolge ist nicht nur horizontal, sondern auch vertikal durchdacht. Das Erdgeschoss öffnet sich zur Terrasse und zum Garten hin, perfekt für gesellige Zusammenkünfte“, erklärt Mariia Pashenko.

Gewandelte Strategie 
Im ersten Obergeschoss wurden die Gäste- und Kinderzimmer untergebracht. Das ruhige, lichtdurchflutete Elternschlafzimmer liegt im zweiten Obergeschoss in einer neu ausgebauten Mansarde. Ursprünglich wollte die Stadtverwaltung den Dachausbau nicht zulassen, weil der Entwurf nicht traditionell genug war. Also ging die Architektin in die umgekehrte Richtung: Sie reichte eine umso zeitgenössischere Interpretation von Dachgauben ein – und hatte schließlich Glück mit der Genehmigung.

Nachhaltige Planung
Die Fassade des Anbaus wurde mit cremefarbenen Wellstahlblechen verkleidet, die auf die Tonalität der Fensterrahmen und Türen abgestimmt sind. Die helle Farbe erzeugt ein Gefühl der Leichtigkeit. Zugleich wird ein klar lesbarer Bruch zwischen historischer und neuer Substanz erzeugt. Auch ein sparsamer Energieverbrauch stand bei der Planung an vorderster Stelle. Fenster am höchsten Punkt des Atriums sorgen im Sommer für eine natürliche Querlüftung und machen eine Klimaanlage überflüssig. Ein Teil des Stroms wird durch vier Fotovoltaikmodule direkt auf dem Dach erzeugt. In den polierten Betonböden verbirgt sich eine Fußbodenheizung, die effizient auf Niedertemperatur die Innenräume wärmt.

Interieur mit Bodenhaftung
Im Eingangsbereich zieht der Amp Chandelier von Normann Copenhagen die Blicke auf sich. „Er soll ein leichtes Gefühl von Erhabenheit vermitteln. Die Elemente des Kronleuchters bestehen aus weißem Marmor, dem gleichen Material, das als Zuschlag für die Terrazzoplatten im alten Teil des Hauses verwendet wurde“, sagt Mariia Pashenko. Einige Esszimmerstühle sind originale Result-Modelle von Friso Kramer, die in den Fünfzigerjahren in den Niederlanden hergestellt wurden. Bei den übrigen Stühlen handelt es sich um Neuauflagen des modernistischen Klassikers von HAY.

Der Teppich in der Sitzecke ist ein Entwurf der Architektin. „Er wurde aus Lederresten hergestellt, die ich in einem Laden in der Brick Lane gefunden habe. Der Besitzer des Geschäfts war überrascht, dass ich diese Reste haben wollte und gab sie mir fast umsonst. Die Lederstücke wurden von den ukrainischen Näherinnen, mit denen ich öfters arbeite, zusammengenäht. Der Teppich fühlt sich sehr weich an und ist gleichzeitig sehr strapazierfähig. Ein großartiges Beispiel dafür, wie man Dinge für nicht allzu viel Geld upcyceln kann“, erklärt Mariia Pashenko.

Raum zum Toben
Insgesamt 350.000 Pfund kosteten Umbau und Anbau zusammen. „Das Schönste an dem Projekt ist, das Ergebnis unserer harten Arbeit zu sehen, die Bilder von vorher und nachher. Es war eine lange, herausfordernde Reise und wir haben unser ganzes Herzblut in das Projekt gesteckt, aber die Verwandlung ist wirklich erstaunlich“, sagt Mariia Pashenko. Es gefällt ihr, wenn die Kinder im Garten spielen und sich mit um das Gemüse kümmern, das dort angebaut wird. „Sie haben jetzt so viel zusätzlichen Platz zum Toben“, so die Architektin. Es scheint, als hätte sie wirklich ihr Zuhause gefunden.

Facebook Twitter Pinterest LinkedIn Mail
Projektinfos
Typologie Reihenhaus
Ort  London, Großbritannien 
Architektur Pashenko Works
Interieur Pashenko Works
Fassade des Anbaus cremefarbenes Wellstahlblech
Um- und Anbaukosten 350.000 Pfund
Links

Entwurf

Pashenko Works

pashenkoworks.com

Mehr Projekte

Goldgerahmte Schatztruhe

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Kompakte Raum-in-Raum-Lösung von AMAA im Veneto

Trigonale Interventionen

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Altbausanierung in Porto mit modernen Ecken von Paulo Moreira

Projekt mit Perspektive

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ausbau einer Scheune im Burgund von minuit architectes

Ode ans Dekor

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Casa 087 in Lissabon von Fala Atelier

Wüsten-Moderne

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

The Landing House im Joshua Tree Nationalpark

Neue Perspektiven

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Das Buena Vista House von Jasmit Singh Rangr in Kalifornien

Rückzug unter Reet

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Renovierung eines Wohnhauses von Batek Architekten bei Berlin

Villa Kunterbunt im Grünen

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Masquespacios neuer Lebens- und Arbeitsmittelpunkt bei Valencia

Eine Familienangelegenheit

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau eines Schweizer Wohnhauses von Charlotte Nierlé

Umbau mit Happy End

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Renovierung eines Mid-Century-Apartments in Madrid

Ruhepol am Kattegat

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Strandhaus Heatherhill von Norm Architects

Monoton monochrom

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Weißgraue Wohnaskese von i.B Archstudio in Litauen

Rosafarbener Würfel

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Casa en Tres Ríos in Mexiko von César Béjar Studio

Alpine Kontraste

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Moderne Chalets im Skigebiet Les Trois Vallées

Ein Haus, das aus der Reihe tanzt

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Stadthaus in Belgien von Poot Architectuur

Chromatische Wolkenreise

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Ein irisierendes Apartment von Martín Peláez in Madrid

Haus ohne Grenzen

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Treppauf, treppab und hoch hinaus in Tokio

Schön schlicht

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Umbau eines Wohnhauses in Kutná Hora von BYRÓ Architekti

Ästhetik und Funktionalität

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Ausstattung einer Wohnung in Mailand von Zitturi

Monolith mit einem Herz aus Neon

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Ferienhaus im Nationalpark von one-aftr

Viel Raum auf kleiner Fläche

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Flexible Single-Wohnung in Madrid von Nula.Studio

Der Pionier von Palma

Ein nachhaltiges Wohnhaus von Feina Studio

Ein nachhaltiges Wohnhaus von Feina Studio

Alles Latte

Holzkonstruktion wird zum verbindenden Element

Holzkonstruktion wird zum verbindenden Element

Radikales Raffinement

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Studio-Apartment von minuit architectes in Paris

Aus halb wird ganz

Umbau einer Altbauwohnung in Barcelona von Raúl Sánchez

Umbau einer Altbauwohnung in Barcelona von Raúl Sánchez

Es bleibt in der Familie

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

JanskyDundera gestaltet eine Wohnetage in Klatovy neu

Schutzraum wird zum Wohnraum

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Transformation eines Hochbunkers in Hamburg von Björn Liese

Skandinavien im Unterallgäu

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Umbau eines Bauernhofs in moderne Ferienwohnungen

Eine Hütte fürs Handwerk

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Transformation eines englischen Stalls von HUTCH Design

Rekonstruktion einer Landschaft

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien

Ein energieeffizienter Stelzenbau in Spanien